Svenska Hockeyligan 2015/16

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Swedish Hockey League.png Svenska Hockeyligan
◄ vorherige Saison 2015/16 nächste ►
Meister: Frölunda HC
Absteiger: Modo Logo.svg MODO Hockey
• SEL  |  HockeyAllsvenskan ↓  |  Hockeyettan ↓↓  |  Division 2 ↓↓↓

Die Saison 2015/16 war die 41. Spielzeit der Svenska Hockeyligan. Die Hauptrunde begann am 16. September 2015 und endete am 8. März 2016.[1] Die darauffolgenden Play-offs fanden im März und April 2016 statt. Es war die dritte Spielzeit seit dem Namenswechsel von Elitserien zu Svenska Hockeyligan. Die Meisterschaft wurde zum ersten Mal unter 14 Mannschaften ermittelt. Der Vorjahresabsteiger Leksands IF wurde durch den Liganeuling Karlskrona HK und den Rückkehrern Malmö Redhawks und Rögle BK ersetzt, die sich in der Relegation den Aufstieg sicherten. Schwedischer Meister wurde der Frölunda HC, der nach elf Jahren wieder den Titel gewann und im Play-off Finale den Skellefteå AIK mit 4:1-Siegen bezwang.[2] Derweil stieg MODO Hockey erstmals in ihrer Vereinsgeschichte in die HockeyAllsvenskan ab.

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karte aller Vereins-Standorte der Saison 2015/16
Team Ort Halle Kapazität Zuschauerschnitt[3]
Brynas IF.svg Brynäs IF Gävle Gavlerinken Arena 8.265 5.610
Logo Djurgardens IF.svg Djurgården Hockey Stockholm Hovet 8.300 7.335
Frölunda HC Göteborg Scandinavium 12.044 9.312
Logo Färjestads BK.svg Färjestad BK Karlstad Löfbergs Lila Arena 8.250 6.122
HV 71 Jönköping Logo.svg HV71 Jönköping Kinnarps Arena 7.038 6.537
Karlskrona HK Logo.svg Karlskrona HK Karlskrona Arena Karlskrona 3.464 3.127
Linköpings HC Linköping Cloetta Center 8.500 6.125
Luleå HF Luleå Coop Arena 6.300 5.354
Malmö Redhawks Malmö Malmö Arena 13.000 7.725
Modo Logo.svg MODO Hockey Örnsköldsvik Fjällräven Center 7.600 4.857
Örebro HK.png Örebro HK Örebro Behrn Arena 5.500 5.446
RogleBK logo.gif Rögle BK Ängelholm Lindab Arena 5.150 4.305
Logo Skellefteå AIK.svg Skellefteå AIK Skellefteå Skellefteå Kraft Arena 5.801 5.042
Växjö Lakers Logo.svg Växjö Lakers Hockey Växjö Vida Arena 5.000 4.947

Hauptrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 14 Vereine spielten eine Doppelrunde mit 52 Spielen je Klub aus. Die besten sechs Mannschaften qualifizierten sich direkt für das Play-Off-Viertelfinale, die Mannschaften auf den Plätzen 7 bis 10 spielen in Best-of-Three-Serien zwei weitere Play-Off-Teilnehmer aus. Die weiteren Play-Offs-Serien wurden im Modus Best of Seven gespielt.

Für einen Sieg in der regulären Spielzeit erhält jede Mannschaft drei Punkte. Bei Toregleichheit nach der regulären Spielzeit wird eine Verlängerung ausgetragen, in der der Sieger zwei Punkte, der Verlierer einen Punkt erhält. Im Anschluss an ein Unentschieden gibt es nach der fünfminütigen Verlängerung ein Shootout. Jedes Team hat zunächst drei Schützen, anschließend geht es bei Unentschieden per K.O.-System weiter. Für eine Niederlage in regulären Spielzeit gibt es keine Punkte.

Für die Mannschaften auf den Plätzen elf und zwölf ist die Saison nach der Hauptrunde beendet, währenddessen die zwei Rangletzten gegen die beiden Vertreter aus der zweitklassigen HockeyAllsvenskan in der Relegation um ihren Platz in der Liga spielen.

Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Stand: Saisonende 2015/16)

Pl. Sp S SNV NNV N Tore TVH Punkte
1. Skellefteå AIK 52 33 4 4 11 160:103 +57 111
2. Frölunda HC 52 30 7 0 15 169:112 +57 104
3. Linköpings HC 52 23 9 7 13 163:121 +42 94
4. Luleå HF 52 26 5 4 17 140:123 +17 92
5. Färjestad BK 52 20 10 9 13 141:130 +11 89
6. Växjö Lakers (M) 52 25 4 4 19 147:139 +8 87
7. Djurgårdens IF 52 23 5 7 17 144:135 +9 86
8. Örebro HK 52 19 6 8 19 135:146 –11 77
9. HV71 52 21 4 4 23 138:146 –8 75
10. Brynäs IF 52 21 4 3 24 133:138 –5 74
11. Rögle BK (A) 52 16 4 6 26 125:154 –29 62
12. Malmö Redhawks (A) 52 15 5 6 26 116:153 –37 61
13. MODO Hockey 52 13 3 4 32 119:166 –47 49
14. Karlskrona HK (A) 52 5 4 8 35 120:184 –64 31

Legende: Sp = Spiele, S = Siege, N = Niederlagen, SNV = Siege nach Verlängerung, NNV = Niederlage nach Verlängerung, TVH = Torverhältnis, M = Vorjahresmeister, A = Aufsteiger aus der HockeyAllsvenskan;
Erläuterungen: direkte Qualifikation für die Play-offs, Erste Play-off-Runde, Saison beendet, Relegation

Beste Scorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der erfolgreichste Torschütze, Nick Johnson
Robert Rosén wies die beste Plus/Minus-Wertung auf
Andreas Johnsson ist eines der größten Talente im schwedischen Eishockey

Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte, +/– = Plus/Minus, SM = Strafminuten; Fett: Bestwert

Nat. Spieler Team Sp T V Pkt +/– SM
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Lasch Frölunda HC 51 15 36 51 +10 20
NorwegenNorwegen Patrick Thoresen Djurgårdens IF 49 15 33 48 +12 34
SchwedenSchweden Patrik Zackrisson Skellefteå AIK 52 15 33 48 +25 68
TschechienTschechien Milan Gulaš Färjestad BK 51 20 25 45 –4 20
SchwedenSchweden Richard Gynge Växjö Lakers 46 21 23 44 +23 24
SchwedenSchweden Andreas Johnsson Frölunda HC 52 19 25 44 +8 18
KanadaKanada Andrew Gordon Linköpings HC 52 18 26 44 +18 30
SchwedenSchweden John Norman Skellefteå AIK 47 17 25 42 +5 18
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Garrett Roe Linköpings HC 41 14 27 41 +14 28
SchwedenSchweden Mikael Johansson Färjestad BK 51 12 28 40 +6 18
KanadaKanada Nick Johnson1 Brynäs IF 52 22 12 34 –16 16
SchwedenSchweden Robert Rosén2 Växjö Lakers 52 17 22 39 +27 22
Flag of Sweden and Iran.png Daniel Rahimi3 Linköpings HC 51 3 11 14 +4 84

1 Zum Vergleich: Spieler mit den meisten Toren
2 Zum Vergleich: Spieler mit dem besten Plus/Minus-Wert
3 Zum Vergleich: Spieler mit den meisten Strafminuten
(Stand: Saisonende 2015/16[4])

Beste Torhüter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Torhüter, die mindestens 40 % der Gesamtspielzeit ihrer Mannschaft absolvierten)
Abkürzungen: Sp = Spiele, Min = Eiszeit (in Minuten), GT = Gegentore, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GTS = Gegentorschnitt, SO = Shutouts; Fett: Bestwert

Markus Svensson wurde zum besten Torhüter der Saison gekürt
Nat. Spieler Team Sp Min GT SO Sv% GTS
SchwedenSchweden Lars Johansson Frölunda HC 36 1962:30 57 7 92,74 1,74
SchwedenSchweden Markus Svensson Skellefteå AIK 37 2148:23 66 7 92,20 1,84
SchwedenSchweden Joel Lassinantti Luleå HF 33 2002:46 65 4 92,12 1,95
SchwedenSchweden David Rautio Linköpings HC 28 1589:57 52 2 91,61 1,96
KanadaKanada Justin Pogge Färjestad BK 26 1512:11 53 1 92,24 2,10
SchwedenSchweden Marcus Högberg Linköpings HC 28 1581:05 61 2 91,13 2,31
OsterreichÖsterreich Bernhard Starkbaum Brynäs IF 28 1643:17 65 2 91,16 2,37
LitauenLitauen Mantas Armalis Djurgårdens IF 34 1985:52 80 2 91,82 2,42
SchwedenSchweden Jonas Gunnarsson Malmö Redhawks 44 2549:43 105 2 91,32 2,47
SchwedenSchweden Fredrik Pettersson-Wentzel HV71 43 2467:01 102 2 91,41 2,48

(Stand: Saisonende 2015/16[5])

Play-offs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die besten sechs Mannschaften qualifizieren sich direkt für das Play-Off-Viertelfinale, die Mannschaften auf den Plätzen 7 bis 10 spielen in Best-of-Three-Serien zwei weitere Play-Off-Teilnehmer aus. Außerdem dürfen sich, im Gegensatz zur Vorsaison, die vier bestplatzierten Teams ihre Gegner im Viertelfinale nicht mehr auswählen. Stattdessen wird der Erste der Hauptrunde auf den schlechter platzierten Gewinner der Best-of-Three-Serien treffen, der Zweitplatzierte spielt gegen den besser platzierten Gewinner, der Dritte duelliert sich mit dem Sechsten und der Vierte tritt gegen den Fünften an.[6]

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Qualifikationsspiele wurden im Modus Best-of-Three ausgetragen.

Serie 1 2 3 [HR]
Djurgårdens IF Brynäs IF 2:1 5:4 n.V. 2:5 5:4 [3:1]
Örebro HK HV71 0:2 2:3 1:7 [2:2]

HR = Hauptrunde

Play-off-Baum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab dem Viertelfinale werden die Play-offs im Best-of-Seven-Modus ausgetragen.

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                           
  1 Skellefteå AIK 4  
9 HV71 0  
  1 Skellefteå AIK 4  
  6 Växjö Lakers 3  
3 Linköpings HC 2
6 Växjö Lakers 4  
  1 Skellefteå AIK 1
  2 Frölunda HC 4
2 Frölunda HC 4  
7 Djurgårdens IF 1  
2 Frölunda HC 4
  4 Luleå HF 2  
4 Luleå HF 4
  5 Färjestad BK 1  

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Viertelfinalserien fanden vom 16. bis maximal zum 29. März 2016 statt.

Serie 1 2 3 4 5 6 7 [HR]
Skellefteå AIK HV71 4:0 6:1 4:3 n.V. 5:4 n.V. 1:0 [3:1]
Linköpings HC Växjö Lakers 2:4 6:1 3:2 2:3 1:3 1:4 1:2 n.V. [3:1]
Luleå HF Färjestad BK 4:1 4:2 1:4 3:1 2:1 5:2 [0:4]
Frölunda HC Djurgårdens IF 4:1 4:2 1:3 5:2 3:1 5:1 [2:2]

HR = Hauptrunde

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sieger der Viertelfinals bestritten vom 1. bis zum 13. April 2016 die Halbfinalserien.

Serie 1 2 3 4 5 6 7 [HR]
Skellefteå AIK Växjö Lakers 4:3 2:0 2:3 n.V. 2:0 1:2 5:3 3:4 n.V. 3:2 n.V. [3:1]
Frölunda HC Luleå HF 4:2 1:0 2:4 2:0 1:2 n.V. 3:2 n.V. 8:2 [3:1]

HR = Hauptrunde

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

16. April 2016
15:00 Uhr
Logo Skellefteå AIK.svg Skellefteå AIK
A. Calof (12:00)
E. Forssell (37:52)
M. Lundberg (59:47)
3:4
(1:1, 1:0, 1:3)
Spielbericht
Frölunda HC
T. Nilsson (03:22)
J. Crabb (43:58)
L. Bengtsson (54:59)
A. Axelsson (59:20)
Skellefteå Kraft Arena, Skellefteå
Zuschauer: 5.801
17. April 2016
15:00 Uhr
Frölunda HC
A. Lehkonen (47:15)
1:4
(0:1, 0:2, 1:1)
Spielbericht
Logo Skellefteå AIK.svg Skellefteå AIK
J. Norman (09:40)
E. Forssell (25:17)
S. Aho (29:57)
P. Lindholm (54:19)
Scandinavium, Göteborg
Zuschauer: 12.044
19. April 2016
19:30 Uhr
Logo Skellefteå AIK.svg Skellefteå AIK
J. Pesonen (36:20)
1:3
(0:2, 1:0, 0:1)
Spielbericht
Frölunda HC
J. Crabb (10:58)
J. Lundqvist (16:22)
A. Lehkonen (57:38)
Skellefteå Kraft Arena, Skellefteå
Zuschauer: 5.801
21. April 2016
18:00 Uhr
Frölunda HC
R. Lasch (34:59)
J. Sundström (36:09)
E. Fälth (48:35)
3:2
(0:0, 2:1, 0:1)
Spielbericht
Logo Skellefteå AIK.svg Skellefteå AIK
P. Zackrisson (22:57)
E. Forssell (40:18)
Scandinavium, Göteborg
Zuschauer: 12.044
24. April 2016
15:00 Uhr
Logo Skellefteå AIK.svg Skellefteå AIK
S. Aho (25:10)
P. Lindholm (28:57)
M. Lundberg (50:58)
3:5
(0:3, 2:2, 1:0)
Spielbericht
Stand: 1:4
Frölunda HC
A. Lehkonen (01:46)
N. Lasu (08:02)
A. Lehkonen (14:06)
L. Bengtsson (26:23)
R. Lasch (31:01)
Skellefteå Kraft Arena, Skellefteå
Zuschauer: 5.801

Beste Scorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte, +/– = Plus/Minus, SM = Strafminuten; Fett: Bestwert

Der punktstärkste Verteidiger der Play-offs, Linus Hultström
Nat. Spieler Team Sp T V Pkt +/– SM
FinnlandFinnland Artturi Lehkonen Frölunda HC 16 11 8 19 +11 4
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Lasch Frölunda HC 16 8 11 19 +11 2
SchwedenSchweden J. Norman Skellefteå AIK 16 5 8 13 +6 4
SchwedenSchweden Mattias Ritola Skellefteå AIK 16 5 8 13 –1 10
SchwedenSchweden Linus Hultström Djurgårdens IF 8 3 9 12 ±0 6
FinnlandFinnland Marko Anttila1 Örebro HK 2 1 1 2 +1 35

1 Zum Vergleich: Spieler mit den meisten Strafminuten

Beste Torhüter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Torhüter, die mindestens 40 % der Gesamtspielzeit ihrer Mannschaft absolvierten)
Abkürzungen: Sp = Spiele, Min = Eiszeit (in Minuten), GT = Gegentore, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GTS = Gegentorschnitt, SO = Shutouts; Fett: Bestwert

Nat. Spieler Team Sp Min GT SO Sv% GTS
SchwedenSchweden Lars Johansson Frölunda HC 8 462:08 11 1 94,69 1,43
SchwedenSchweden Markus Svensson Skellefteå AIK 12 724:42 23 3 91,39 1,90
SchwedenSchweden Cristopher Nihlstorp Växjö Lakers 10 563:18 19 0 91,40 2,02
KanadaKanada Justin Pogge Färjestad BK 4 231:33 8 0 93,33 2,07
SchwedenSchweden Johan Gustafsson Frölunda HC 9 506:22 19 0 92,02 2,25

Kader des Schwedischen Meisters[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwedischer Meister

Frölunda HC

Torhüter: Johan Gustafsson, Lars Johansson

Verteidiger: Lukas Bengtsson, Oscar Fantenberg, Elias Fälth, Jacob Larsson, Oliver Lauridsen, Tom Nilsson, Christoffer Persson, Henrik Tömmernes

Angreifer: Spencer Abbott, Anton Axelsson, Patrick Carlsson, Joey Crabb, Christoffer Ehn, Robin Figren, Andreas Johnsson, Ryan Lasch, Nicklas Lasu, Artturi Lehkonen, Joel Lundqvist, Mats Rosseli Olsen, Sebastian Stålberg, Johan Sundström, Kristian Vesalainen, Pontus Widerström

Relegation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gewinner der jeweiligen Serie qualifizierte sich für die kommende Saison der Svenska Hockeyligan. Die Begegnungen fanden vom 19. März bis zum 1. April 2016 statt. Während sich der Hauptrundenletzte Karlskrona HK den Klassenverbleib sicherte, stiegen MODO Hockey erstmals in ihrer Vereinsgeschichte aus der Eliteklasse ab. Leksands IF kehrte dagegen nach einjähriger Abstinenz in die Svenska Hockeyligan zurück.

Serie 1 2 3 4 5 6 7
Karlskrona HK AIK Ishockey 4:1 3:2 n.V. 1:2 3:2 2:0 4:1
MODO Hockey Leksands IF 3:4 5:0 4:0 1:2 n.V. 1:2 7:1 4:5 3:4 n.V.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Spielplan auf www.swehockey.se
  2. eurohockey.com, Frölunda wins title in Sweden, 25. April 2016
  3. Zuschauerstatistik SHL. Abgerufen am 25. März 2016.
  4. Statistik SHL. Abgerufen am 25. März 2016.
  5. Torhüterstatistik SHL. Abgerufen am 25. März 2016.
  6. shl.se Neues Format in den Play-offs (schwedisch)