Sveti Jurij ob Ščavnici

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sveti Jurij ob Ščavnici
Sankt Georgen an der Stainz
Wappen von Sveti Jurij ob Ščavnici Karte von Slowenien, Position von Sveti Jurij ob Ščavnici hervorgehoben
Basisdaten
Staat Slowenien
Historische Region Untersteiermark / Štajerska
Statistische Region Pomurska (Murgebiet)
Koordinaten 46° 34′ N, 16° 2′ OKoordinaten: 46° 34′ 3″ N, 16° 2′ 5″ O
Höhe 234 m. i. J.
Fläche 51,3 km²
Einwohner 2.827 (1. Januar 2017)
Bevölkerungsdichte 55 Einwohner je km²
Postleitzahl 9244
Kfz-Kennzeichen MS
Struktur und Verwaltung
Bürgermeister: Miroslav Petrovič
Postanschrift Ulica Bratka Krefta 14
9244 Sv. Jurij o. Š.
Website

Sveti Jurij ob Ščavnici, kurz auch Sveti Jurij (deutsch: Sankt Georgen an der Stainz) ist eine Ortschaft und Gemeinde im Nordosten Sloweniens. Sie liegt in der historischen Landschaft Spodnja Štajerska (Untersteiermark), ist aber heutzutage Bestandteil der statistischen Region Pomurska.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Sveti Jurij ob Ščavnici

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sveti Jurij ob Ščavnici liegt in den östlichen Slovenske gorice (Windische Bühel) und somit in der Kleinregion Prlekija. Sie wird von Norden nach Osten vom Fluss Ščavnica (Stainz) durchflossen. Außerdem verläuft die Autobahn A5, die über die Anschlussstelle Sveti Jurij ob Ščavnici erreicht werden kann, durch die Kommune.

Die nächsten größeren Städte sind das 15 km nordöstlich gelegene Murska Sobota und Maribor etwa 28 km in westlicher Richtung.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde umfasst 27 Ortschaften. Die deutschen Exonyme in den Klammern stammen aus der Mitte des 19. Jahrhunderts und werden heutzutage nicht mehr verwendet[1]. (Einwohnerzahlen Stand 1. Januar 2017[2]):

  • Biserjane (Wisserian), 74
  • Blaguš (Wlagusch), 67
  • Bolehnečici (Wollachnetzen), 116
  • Brezje (Wresie), 33
  • Čakova (Tschakova), 78
  • Dragotinci (Dragotinzen), 119
  • Gabrc (Gaberz), 21
  • Galušak (Galluschak), 64
  • Grabonoš (Grabonoschen), 201
  • Grabšinci, 72
  • Jamna (Jandorf), 121
  • Kočki Vrh (Kotschberg), 44
  • Kokolajnščak (Kokutainschak), 81
  • Kraljevci (Kralofzen), 142
  • Kupetinci (Kupetinzen), 66
  • Kutinci (Kuttendorf), 48
  • Mali Moravščak, 16
  • Rožički Vrh (Rosenberg), 218
  • Selišči (Seluschen), 110
  • Slaptinci (Slabotinzen), 128
  • Sovjak (Sovrak), 301
  • Stanetinci (Stanetinzen), 105
  • Stara Gora (Staragora), 82
  • Sveti Jurij ob Ščavnici (Sankt Georgen, Widem), 215
  • Terbegovci (Terbegofzen), 129
  • Ženik, 107
  • Žihlava (Sicheldorf), 69

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gornja Radgona Radenci
Cerkvenjak Nachbargemeinden Križevci
Sveti Andraž Juršinci Ljutomer

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort hieß bis 1997 amtlich Videm ob Ščavnici. Die Umbenennung erfolgte kurioserweise aufgrund eines Missverständnisses. 1948, zur Zeit der Republik Jugoslawien, trat ein Gesetz zur Benennung von Siedlungen, Plätzen, Straßen und Gebäuden in Kraft. Dieses sah unter anderem vor, religiöse Namensbestandteile aus den genannten Lokalitäten zu entfernen. Unter der Annahme, dies sei auch mit Videm passiert, erhielt die Gemeinde und ihr Hauptort den Namen ihrer Pfarre Sveti Jurij[3][4][5]. Tatsächlich ist der Name Videm schon seit dem Jahr 1680 belegt[6].

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anton Korošec (* 1872 in Biserjane; † 1940 in Belgrad), Politiker
  • Edvard Kocbek (* 1904 in Sveti Jurij; † 1981 in Ljubljana), Schriftsteller
  • Vekoslav Grmič (* 1923 in Sveti Jurij; † 2005 in Maribor), katholischer Bischof

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sveti Jurij ob Ščavnici – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Allgemeines Landesgesetz- und Regierungsblatt für das Kronland Steiermark. 1850 (Beilage Kreis Marburg)
  2. Statistisches Amt der Republik Slowenien (englisch)
  3. Spremembe naselij 1948–95. 1996. Database. Ljubljana: Geografski inštitut ZRC SAZU, DZS.
  4. Premk, F. 2004. Slovenska versko-krščanska terminologija v zemljepisnih imenih in spremembe za čas 1921–1967/68. Besedoslovne lastnosti slovenskega jezika: slovenska zemljepisna imena. Ljubljana: Slavistično društvo Slovenije, pp. 113–132.
  5. Urbanc, Mimi, & Matej Gabrovec. 2005. Krajevna imena: poligon za dokazovanje moči in odraz lokalne identitete. Geografski vestnik 77(2): 25–43.
  6. Snoj, Marko. 2009. Etimološki slovar slovenskih zemljepisnih imen. Ljubljana: Modrijan and Založba ZRC, p. 454.