Svoboda a přímá demokracie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Svoboda a přímá demokracie
SPD text logo.svg
Tomio Okamura
Partei­vorsitzender Tomio Okamura
Gründung 5. Mai 2015
Aus­richtung Rechtsextremismus
Rechtspopulismus
EU-Skepsis
Direkte Demokratie
Mandate im Abgeordnetenhaus
22/200
Mandate im Senat
0/81
Europaabgeordnete
0/21
Europapartei Bewegung für ein Europa der Nationen und der Freiheit
Website www.spd.cz

Svoboda a přímá demokracie (SPD, deutsch: Freiheit und direkte Demokratie) ist eine rechtsextreme[1] politische Partei in Tschechien. Sie wurde am 5. Mai 2015 von Tomio Okamura gegründet, der sich von seiner vorherigen Partei Úsvit přímé demokracie (Úsvit, auf Deutsch: Morgendämmerung der direkten Demokratie) getrennt hatte.

Der Name wurde in Anlehnung an die Europaparlamentsfraktion Europa der Freiheit und der direkten Demokratie gewählt.[2] Die SPD ist inzwischen jedoch Mitglied der konkurrierenden Bewegung für ein Europa der Nationen und der Freiheit (MENL).

Die SPD hatte zunächst drei Mitglieder im tschechischen Abgeordnetenhaus durch Übertritt von Úsvit. Neben Okamura waren dies Radim Fiala und Jaroslav Holík. Bei der Abgeordnetenhauswahl in Tschechien 2017 zog die Partei schließlich mit 22 Abgeordneten ins Abgeordnetenhaus ein.

Wahlergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Wahl Wähleranteil Mandate Platz Position
2016 TschechienTschechien Regionalwahlen 2016 4,67 %
30/671
6.
2017 TschechienTschechien Abgeordnetenhauswahl 2017 10,64 %
22/200
4. vakant

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rechtsruck in Tschechien. In: tagesschau.de. 21. Oktober 2017, abgerufen am 4. Januar 2018.
  2. » Rozhovor Tomia Okamury pro EuroZprávy.cz. Abgerufen am 13. August 2017 (englisch).