Swami

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Swami (Begriffsklärung) aufgeführt.

Swami oder Svami (Sanskrit, m., स्वामिन, svāmin, Meister) ist ein hinduistischer religiöser Titel, der vereinfacht „Herr“ bedeutet und üblicherweise angesehenen Männern und Lehrern beigegeben wird[1].

Swami wird dem Namen vorangestellt. Der Titel zeigt an, dass jemand in einem religiösen oder spirituellen Bereich als gelehrt gilt und 'hochgeachtet' wird. Viele Yogis und Gurus trugen diesen Titel, beispielsweise Vivekananda, Sivananda, Sri Yukteswar und Paramahamsa Yogananda[2].

Etymologisch ist der Begriff nicht auf den religiösen Bereich festgelegt: Er leitet sich ab von sva (eigen, selbst). Die Bedeutungspalette umfasst im Sanskrit Besitzer, Eigentümer, Meister, Herr, Chef, Kommandeur (einer Armee), Ehemann, Geliebter, König, Prinz, spiritueller Lehrer.

Im Hindi kommen noch die Bedeutung "Vorsteher eines religiösen Ordens, Titel für das Höchste Wesen (Vishnu oder Shiva), Titel für einen berühmten Weisen oder Verehrer" hinzu.

In Deutschland wurde der Titel durch die Praxis von Osho (Bhagwan) bekannt, dessen männliche Anhänger stets mit „Swami“ angesprochen wurden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag im Duden
  2. Brewer's Dictionary of Phrase and Fable. London: Chambers Harrap, 2009. s.v. "Swami"