Swerewo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stadt
Swerewo
Зверево
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Südrussland
Oblast Rostow
Stadtkreis Swerewo
Bürgermeister Alexander Tschumakow
Stadt seit 1989
Fläche 120 km²
Bevölkerung 22.411 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 187 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 240 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 86355
Postleitzahl 346310–346312
Kfz-Kennzeichen 61, 161
OKATO 60 418
Geographische Lage
Koordinaten 48° 1′ N, 40° 7′ OKoordinaten: 48° 1′ 0″ N, 40° 7′ 0″ O
Swerewo (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Swerewo (Oblast Rostow)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Rostow
Liste der Städte in Russland

Swerewo (russisch Зверево) ist eine Stadt in der Oblast Rostow (Russland) mit 22.411 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt im Ostteil des Donezrückens etwa 140 km nordöstlich der Oblasthauptstadt Rostow am Don im Bereich mehrerer in die Kundrjutschja, einen rechten Nebenfluss des Sewerski Donez, mündender Bäche.

Swerewo ist der Oblast administrativ direkt unterstellt.

Die Stadt liegt an der Eisenbahnstrecke MoskauWoronesch–Rostow am Don (Streckenkilometer 1085), von welcher hier Strecken in Richtung Debalzewe und Donezbecken (Ukraine) sowie nach Sinegororski (Station Krasnodonezkaja) abzweigen. Einige Kilometer östlich Swerewo führt die Fernstraße M4 Moskau–Rostow am Don–Noworossijsk vorbei.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Swerewo entstand am Anfang des 20. Jahrhunderts als Bergarbeitersiedlung im Zusammenhang mit dem Abbau von Steinkohlelagerstätten. 1929 erhielt der Ort den Status einer Siedlung städtischen Typs und 1989 das Stadtrecht.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1939 7.498
1959 10.853
1970 16.644
1979 21.695
1989 28.206
2002 25.356
2010 22.411

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Swerewo ist eines der Zentren des Steinkohlenbergbaus im östlichen Donezbecken.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Swerewo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien