Swiss Basketball

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Swiss Basketball
Logo
Rechtsform Verein
Zweck nationaler Basketballverband der Schweiz
Sitz Granges-Paccot, Schweiz
Gründung 1929
Präsident Giancarlo Sergi
Vorstand Claudio Franscella
Serge Vittoz
Olivier Schott
Karen Twehues
Alessandro Cedraschi
Karine Allemann
Jean-Luc Bernasconi
Geschäftsführer Giancarlo Sergi (ad interim)
Mitglieder 9 Regionalverbände
Umsatz 3,03 Mio CHF[1]
Mitarbeiter 13[1]
Website www.swissbasketball.ch

Swiss Basketball ist der nationale Basketballverband der Schweiz mit Sitz in Granges-Paccot im Kanton Freiburg. Der Verband wurde 1929 gegründet. Der Verband ist zuständig für den Basketballsport in der Schweiz und organisiert die Nationalliga A bis zur 1. Liga bei den Herren und die Nationalliga A und B bei den Frauen. Daneben existiert der Schweizer Cup sowie mit dem SBL Cup ein Ligapokal.

Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das oberste Organ des Verbands ist die Delegiertenversammlung. Die Zahl der Delegierten misst sich an der Anzahl lizenzierten Spieler der Regionalverbände. Die Delegiertenversammlung wählt den Zentralpräsidenten des Verbandes und den Vorstand wählt. Dem Vorstand sind die Geschäftsstelle, die verschiedenen Kommissionen, die Liga sowie die verschiedenen Regionalverbände unterstellt.

Weitere Organe sind der Klub die Kammer der Elite-Klubs, die den Profiligabetrieb organisiert, die Geschäftsprüfungskommission, die Revisionsstelle sowie die verbandseigenen Rechtspflegeorgane.[2]

Kommissionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Kommissionen sind dem Verband angegliedert[1]:

  • Die Eidgenössische Kommission der Schiedsrichter (CFA)
  • Die Eidgenössische Kommission der Trainer (CFE)
  • Die Eidgenössische Kommission des Mini-Basket (CFMB)
  • Die Ausbildungs- und Förderkommission (CFP)
  • Der Beschwerdeausschuss

Regionalverbände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachfolgend sind die neun Regionalverbände von Swiss Basketball aufgeführt.

Name Zuständigkeit Kantone Vereine[3] Mitglieder[1]
Association Cantonale Genevoise

de Basketball (ACGBA)

GE 22 2772
Association Cantonale Neuchâteloise

de Basketball Amateur (ACNBA)

NE 7 642
Association Fribourgeoise de Basketball (AFBB) FR 12 1121
Associazione Ticinese Pallacanestro (ATP) TI 16 2016
Association Vaudoise de Basketball (AVB) VD 30 2915
Association Valaisanne de Basketball (AVSBA) VS 15 1400
Basketballverband Nordwestschweiz (BVN) BL, BS, JU 24 1564
Nord-Ostschweizer Basketballverband (ProBasket) restliche Deutschweizer Kantone, Liechtenstein und Vorarlberg 69 3422
Kantonal-Bernischer Basketballverband (KBBV) BE, SO 9 403

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Swiss Basketball (Hrsg.): Jahresbericht 2015/2016. 2016 (swissbasketball.ch [PDF; 8,7 MB; abgerufen am 12. Juni 2017]).
  2. Swiss Basketball (Hrsg.): Zentralstatuten. 1. Juli 2016 (swissbasketball.ch [PDF; 200 kB; abgerufen am 12. Juni 2017]).
  3. Swiss Basketball: Regionalverbände. Abgerufen am 12. Juni 2017.