Switchboard (Zeitschrift)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Switchboard – Zeitschrift für Männer und Jungenarbeit war eine Fachzeitschrift, die sich – zunächst als Informationsdienst seit Februar 1989 – in ihren Ausgaben verschiedener Themenbereiche der Männer-, Väter- und Jungenarbeit annahm.

Sie richtete sich an interessierte Männer und Frauen, Einrichtungen mit Angeboten zur Männer- und Jungenarbeit, Beratungsstellen, Männerbüros, konfessionelle und nonkonfessionelle Organisationen der sozialen Arbeit, Bildungshäuser, Jugendhilfeträger, Fachverbände und therapeutische Praxen. Auch Ministerien, Bibliotheken und Gleichstellungsreferate gehörten zur Zielgruppe.

Das Anliegen von Switchboard war die praktische Information zur persönlichen und männerpolitischen (Neu-)Orientierung sowie zugleich die Förderung der überregionalen Vernetzung von allen an Männerfragen interessierten Personen und Organisationen. Die Zeitschrift griff kritisch-konstruktive Fragen nach dem Selbstverständnis und der Praxis von „Männlichkeit(en)“ auf, dokumentierte eine stetig wachsende Anzahl von diesbezüglich orientierten Initiativen, Projekten und anderen (institutionellen) Anbietern und unterstützte diese durch entsprechende Beiträge in ihren Ideen und Arbeitsansätzen.

Zum Inhalt von Switchboard gehörte ein Veranstaltungskalender. Dieser war online einsehbar und frei zugänglich.

Switchboard erschien vier Mal im Jahr und war über ein Abonnement zu beziehen.

Herausgeber und Redakteure waren Alexander Bentheim und Andreas Haase mit den Redaktionssitzen in Hamburg und Detmold. Switchboard erschien im Verlag maennerwege GbR, Hamburg.

Die Heinrich-Böll-Stiftung Hamburg nannte die Zeitschrift Switchboard als Kooperationspartner.[1]

Nach Einstellen der Zeitschrift Ende 2014 wird deren Homepage nach und nach zum öffentlich einsehbaren Archiv ausgebaut. Seit Juni 2015 wird Switchboard abgelöst durch das Internetportal www.maennerwege.de, das Alexander Bentheim und der langjährige Switchboard-Autor Frank Keil verantworten. Es bietet Artikel, Interviews, Buchrezensionen und Fotostrecken, davon die meisten als Downloads, auch von Gastautoren und -autorinnen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellenangabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Switchboard – Zeitschrift für Männer und Jungenarbeit, Nr. 202, Frühjahr 2013, ISSN 1433-3341

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Liste auf www.umdenken-boell.de, Link geprüft am 16. September 2013