Switcher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Switcher Sàrl

Logo
Rechtsform GmbH (Schweiz)
Gründung 1981
Auflösung Mai, 2016
Auflösungsgrund Konkurs
Sitz Elfingen SchweizSchweiz Schweiz
Leitung Marc Joss
(CEO)
Kaushik Krishnakumar
Verwaltungsratspräsident
Branche Textilien
Website www.switcher.com
Stand: 2020

Die Switcher SA war ein Schweizer Textilunternehmen mit Sitz in Mont-sur-Lausanne, das die Marken Switcher, Whale und Geelee vertrieb. Das Unternehmen legte hohen Wert auf soziale und ökologische Verantwortung bei Produktion und Vertrieb seiner Produkte. Das Lausanner Bezirksgericht eröffnete am 25. August 2016 den Konkurs über Switcher SA.[1] Im September 2017 übernahm das Schweizer Unternehmen werk5 ag die Markenrechte für das Switcher-Markenportfolio unter Lizenz für die Schweiz.

2020 Comeback der Marke in der neuen Handelsgesellschaft Switcher Trading Sàrl mit Sitz in Elfingen (AG).[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1981 als Mabrouc SA vom Student Robin Cornelius gegründet zwecks der Vermarktung der Marke Switcher und später zusätzlich der Marke Whale. Die erste Kollektion von Switcher umfasste zwei Produkte: Ein T-Shirt und ein Sweatshirt. 1985 wurde das Farbensystem eingeführt, das dem Konsumenten immer gleichbleibende Farben garantieren soll. 1986 wurde in Mont-sur-Lausanne ein Dauerlager aufgebaut. Ein Jahr später begann die Zusammenarbeit mit dem indischen Lieferanten «Prem Group» mit dem bis heute zusammengearbeitet wird. Am 25. März 2004 wurde von Switcher die Switcher Stiftung gegründet, die sich für nachhaltige Entwicklung einsetzt. Seit Juli 2010 ist die indische Textilgruppe Prem Group Company (PGC) (Anteil: 86 Prozent) neben Gründer Robin Cornelius Miteigentümerin der Switcher SA.[3]

Das Unternehmen beschäftigt rund 120 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2007 einen Umsatz von 82 Millionen Schweizer Franken. Die Textilien werden von Geschäftspartnern mit Produktionsstandorten in China, Indien und Portugal hergestellt und über ein Netz von rund 450 im Franchising vergebenen Verkaufsstellen vertrieben.

Am 26. Mai 2016 hat das Kreisgericht Lausanne den Konkurs über das Unternehmen eröffnet[4].

Wahrnehmung der sozialen Verantwortung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 1991 wurden verschiedene Massnahmen ergriffen, welche die soziale Verantwortung des Unternehmens in den Mittelpunkt rückten. So versuchte man nach eigenen Angaben beeindruckt vom Umweltgipfel in Rio de Janeiro 1992, «das globale Konzept aus diesem Treffen in lokale Aktionen zu übertragen»[5], so wurde in der Folge die ganze Unternehmenspolitik überarbeitet. 1998 trat ein Verhaltenskodex für die Zulieferer von Switcher in Kraft, die durch regelmässige Audits[6] überprüft wurden. Im gleichen Jahr nahm Switcher am Pilotprojekt Clean Clothes Campaign teil. 2003 wurde schliesslich ein erster CSR-Bericht aus dem Jahr 2002 veröffentlicht sowie ein Personalrat geschaffen. Im Jahr 2004 wurde die Switcher Stiftung gegründet, die sich mit Projekten in Afrika, China und speziell in Indien für eine nachhaltige Entwicklung einsetzt. 2005 wurde die Seite respect-code.org erstellt, bei der man den Weg jedes einzelnen Produktes anhand einer "DNA" zurückverfolgen kann. Im Jahr 2006 wurde die Kollektion von Switcher zum 25-jährigen Jubiläum der Firma in fünf Grundwelten neu organisiert. Seit 2007 ist Switcher als erste Schweizer Textilproduktionsfirma Mitglied bei der Fair Wear Foundation.[7]

Die Nichtregierungsorganisation Erklärung von Bern verglich 2010 mittels Umfragen und Internetrecherchen bei 77 Modelabels die Standards der Arbeitsbedingungen in Produktionsländern. Switcher wurde dabei in die beste Kategorie "Fortgeschrittene" von fünf Kategorien eingestuft.[8]

Kollektion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2006 wurden zum 25-jährigen Jubiläum der Firma die Kollektion in fünf nach Anwendungszweck aufgeteilte Welten reorganisiert: Basic, Sport, Outdoor, Fashion und Junior. Neben einer ständigen Grundkollektion, die 60 Modelle für Erwachsene, 20 für Kinder sowie ungefähr 10 Zubehörs umfasst, gibt es bei Switcher monatliche Trendkollektionen. Zu diesen normalen Kollektionen kommen noch Spezialkollektionen wie «WWF», «Max Havelaar» oder die offizielle «Swiss Olympics Collection» und neu «Geelee». Bei den Farben gibt es eine Palette von 20 Farben sowie 15 halbjährlich wechselnde Trendfarben, das «Switcher Colour System». Da die Produkte von Switcher meist ohne Motive sind, werden sie oft benützt für individuelle Bedruckung/Bestickung durch Firmen und Vereine, dies wird auch durch Switcher selbst vermarktet.[9]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Robin Cornelius: Das Switcher-Prinzip. Warum uns weniger mehr bringt. Wörterseh, Gockhausen 2013, ISBN 978-3-03763-034-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.rc2.vd.ch/registres/hrcintapp-pub/companyReport.action?companyOfrcId13=CH-550-0092296-5&lang=2&showHeader=false&showBookmark=false Zefix (Eidg. Amt für das Handelsregister - Zentraler Firmenindex). Abgerufen am 1. April 2017.
  2. Ein Aargauer bringt Switcher zurück: «Im Grossen und Ganzen bieten wir Original-Produkte». In: az Aargauer Zeitung. (aargauerzeitung.ch [abgerufen am 31. Mai 2018]).
  3. Medienmitteilung von Switcher vom 27. September 2010@1@2Vorlage:Toter Link/multimedia.photopress.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  4. Gericht schickt Switcher in den Konkurs. In: tagesanzeiger.ch/. Abgerufen am 26. Mai 2016.
  5. Eine nachhaltige Entwicklung. (Nicht mehr online verfügbar.) Switcher, archiviert vom Original am 4. Juni 2016; abgerufen am 31. Oktober 2008.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.switcher.ch
  6. Soziale Audits und Klassifizierung der Lieferanten. (Nicht mehr online verfügbar.) Switcher, ehemals im Original; abgerufen am 31. Oktober 2008.@1@2Vorlage:Toter Link/www.switcher.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  7. Clean Clothes Campaign - Switcher. Erklärung von Bern, abgerufen am 30. Oktober 2008.
  8. http://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/unternehmen-und-konjunktur/Hippe-Label--unfaire-Produktion/story/23511741
  9. Eine klare Philosophie. (Nicht mehr online verfügbar.) Switcher, ehemals im Original; abgerufen am 31. Oktober 2008.@1@2Vorlage:Toter Link/www.switcher.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.