Syl Johnson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Syl Johnson

Syl Johnson (eigentlich Sylvester Thompson, * 1. Juli 1936 in Holly Springs (Mississippi)) ist ein US-amerikanischer Musiker (Gesang, Gitarre, Harmonika) des Chicago Blues, Soul und Rhythm and Blues.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Syl Johnson, ein Bruder des Bassisten Mac Thompson und des Gitarristen und Sängers Jimmy Johnson, arbeitete in den 1950er-Jahren in Chicago u. a. mit Magic Sam, Billy Boy Arnold und Junior Wells; 1959 entstanden Aufnahmen mit Jimmy Reed für Vee-Jay Records. Im selben Jahr legte er ein erstes Album unter eigenem Namen bei Federal Records vor. Von 1959 bis 1962 tourte er mit Howlin’ Wolf; anschließend nahm ihn Willie Mitchell für das lokale Label Hi Records unter Vertrag. Um 1970 nahm Johnson für Twilight und Hi auf; einen Hit hatte er mit „Come on Sock It to Me“, einer Auskopplung aus dem Album Is It Because I'm Black (Twilight, 1970). Erfolg hatte er in diesem Jahrzehnt auch mit den Titeln Is It Because I'm Black? und Take Me to the River (1975), der #7 der R&B Charts erreichte und Johnsons größter Erfolg war. In späteren Jahren nahm er noch für die Label Shama und Boardwalk af. 2002 nahm er mit seinem Bruder Jimmy Two Johnsons Are Better Than One auf. Johnson betätigte sich außerdem als Musikproduzent (u. a. von Otis Clays „Hard Working Woman“)

Diskographische Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1968: Dresses Too Short (Twinight)
  • 1970: Is It Because I'm Black? (Twinight)
  • 1973: Back for a Taste of Your Love (Hi)
  • 1974: Diamond in the Rough (Hi)
  • 1975: Total Explosion (Hi)
  • 1979: Uptown Shakedown (Hi)
  • 1980: Bring Out The Blues In Me (Shama)
  • 1982: Ms. Fine Brown Frame (Boardwalk)
  • 1983: Suicide Blues (Isabel)
  • 1988: Foxy Brown, Volume 1, December 1988 (Shama)
  • 1994: Back in the Game (Delmark Records)
  • 1995: This Time Together by Father and Daughter (Twinight) mit Syleena Johnson
  • 1995: Bridge to a Legacy (Antone's)
  • 1999: Talkin' About Chicago (Delmark)
  • 2000: Hands of Time (Hep' Me Records)
  • 2002: Two Johnsons are Better Than One (Evangeline) with Jimmy Johnson
  • 2003: Straight Up (P-Vine PCD-25004, Japan)
  • 2013: Syl Johnson With Melody Whittle, featuring Syleena Johnson (Twinight 4086-CD2)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]