Sylvain Tesson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sylvain Tesson (2011)

Sylvain Tesson (geboren 26. April 1972 in Paris) ist ein französischer Reiseschriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sylvain Tesson ist ein Sohn der Ärztin Marie-Claude Tesson und des Journalisten Philippe Tesson. Er studierte Geographie mit einem DEA-Abschluss und machte 1997 seine erste Fahrradreise nach Zentralasien.

Tesson nahm an mehreren wissenschaftlichen Expeditionen teil. Er wurde Mitglied der Société des Explorateurs Français. Seine Reisen unternimmt er v. a. nach Asien und in das Gebiet der ehemaligen Sowjetunion. In der Regel reist er mit einigen Partnern, so z. B. für eine Motorradreise von Moskau nach Paris, beschrieben in Berezina, mit dem französischen Fotografen Thomas Goisque, dem französischen Reiseschriftsteller Cédric Gras und zwei russischen Begleitern. Im Jahr 2012 stürzte er vom Dach eines Hauses, überlebte schwerverletzt, trug aber eine Gesichtslähmung davon.[1] Im Rahmen des Heilprozesses durchwanderte er Frankreich. Diese Reise beschreibt er in Sur les chemins noirs.

Seine Bücher sind in Frankreich sehr erfolgreich. Von La Panthère des neiges wurden etwa 500.000 Exemplare verkauft, Tesson wurde damit zum "meistgelesenen frankophonen Autor 2019".[2] Zudem ist er Teil des gleichnamigen Dokumentarfilms aus dem Jahr 2021.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit Alexandre Poussin: On a roulé sur la terre. Laffont, 1996, ISBN 978-2-7441-0422-0.
  • mit Alexandre Poussin: La marche dans le ciel: 5000 km à pied à travers l' Himalaya. Laffont, 1998
  • mit Priscilla Telmon: La chevauchée des steppes: 3000 km à cheval à travers l'Asie centrale. 2001
  • L'Axe du loup: de la Sibérie à L'Inde, sur les pas des évadés du Goulag. Laffont, 2004, ISBN 978-2-221-10041-7.
  • Les jardins d'Allah. 2004
  • Petit traité sur l'immensité du monde. 2005
  • Sous l'étoile de la liberté. 2005
  • Éloge de l'énergie vagabonde. Équateurs, 2006, ISBN 978-2-84990-055-0.
  • Une vie à coucher dehors. 2009
  • Dans les forêts de Sibérie. 2011
    • In den Wäldern Sibiriens: Tagebuch aus der Einsamkeit. Übersetzung Claudia Kalscheuer. München : btb, 2016 ISBN 978-3-442-71343-1.
  • S'abandonner à vivre. 2014
  • Berezina. Guérin, 2015, ISBN 978-2-35221-089-4.
    • Napoleon und ich: Eine abenteuerliche Reise von Moskau nach Paris. Übersetzung Holger Fock, Sabine Müller. München : Knaus, 2016, ISBN 978-3-8135-0718-8.
  • Sur les chemins noirs. Gallimard, 2016, ISBN 978-2-07-014637-6.
    • Auf versunkenen Wegen. Übersetzung Holger Fock, Sabine Müller. München : Knaus, 2017, ISBN 978-3-8135-0775-1.
  • Une très légère oscillation. Éditions des Équateurs, 2017, ISBN 978-2-84990-495-4.
  • mit Thomas Goisque: En avant, calme et fou. Albin Michel, 2017
  • Un été avec Homère. Équateurs France Inter, 2018, ISBN 978-2-84990-550-0.
  • La panthère des neiges. Gallimard, 2019, ISBN 978-2-07-282232-2.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nicole Vulser: Un Renaudot surprise pour Sylvain Tesson, récompensé pour son livre "La Panthère des neiges". In: Le Monde. 4. November 2019, abgerufen am 20. Februar 2020 (französisch).
  2. Sylvain Tesson, auteur francophone le plus lu de l*année 2019. In: Le Figaro. 13. Februar 2020, abgerufen am 20. Februar 2020 (französisch).
  3. Der Schneeleopard. In: d-nb.info (abgerufen am 30. November 2020).
  4. Raphaëlle Leyris: Prix Goncourt 2019 : Jean-Paul Dubois vainqueur pour « Tous les hommes n’habitent pas le monde de la même façon ». In: lemonde.fr, 4. November 2019 (abgerufen am 4. November 2019).