Sylvia Löhrmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sylvia Löhrmann (2017)
Sylvia Löhrmann auf einer Pressekonferenz in einer Straßenbahn

Sylvia Löhrmann (* 1. März 1957 in Essen) ist eine deutsche Politikerin (Bündnis 90/Die Grünen). Von 2010 bis 2017 war sie Ministerin für Schule und Weiterbildung sowie stellvertretende Ministerpräsidentin des Landes Nordrhein-Westfalen.

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sylvia Löhrmann machte 1975 Abitur an der B.M.V.-Schule Essen. Sie studierte von 1975 bis 1981 an der Ruhr-Universität Bochum Englisch und Deutsch für das Lehramt an den Sekundarstufen I und II. Von 1982 bis 1984 folgte ihr Referendariat an verschiedenen Duisburger Schulen, das sie mit dem Zweiten Staatsexamen erfolgreich abschloss. Von 1984 bis 1995 unterrichtete sie an der Städtischen Gesamtschule Solingen, war unter anderem Vorsitzende des Lehrerrates und Mitglied der erweiterten Schulleitung. Sie arbeitete zusätzlich in der regionalen Arbeitsstelle zur Förderung ausländischer Kinder und Jugendlicher (RAA) Solingen unter anderem bei der Konzeptentwicklung und Beratung mit. Außerdem war sie von 1994 bis 1995 Fachberaterin für Gleichstellungsangelegenheiten bei der Bezirksregierung Düsseldorf. In dieser Tätigkeit erarbeitete sie einen Frauenförderplan und vernetzte die Mädchenförderung.

Politischer Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänge in der Kommunalpolitik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sylvia Löhrmann trat 1985 den Grünen bei. Von 1989 bis 1998 war sie Ratsmitglied und Fraktionssprecherin in Solingen.

Landtagsabgeordnete (1995–2017)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1995 bis 2017 war Löhrmann Landtagsabgeordnete im Landtag von Nordrhein-Westfalen.

Von 1998 bis 1999 war sie Parlamentarische Geschäftsführerin ihrer Fraktion, 1999 wurde sie zur Fraktionssprecherin gewählt. Sie gehörte innerhalb der Grünen den „Regierungslinken“ an, die 1995 im Zuge der innerparteilichen Auseinandersetzungen und in Abgrenzung zu den „Fundamentalisten“ von Bärbel Höhn und Roland Appel gegründet wurden und die sich für die Fortsetzung der rot-grünen Koalition bei Wahrung der Grünen Programmatik einsetzten.

In den Jahren 2000 und 2005 wurde sie erneut in den Landtag gewählt und wurde dort Fraktionsvorsitzende sowie von 2000 bis 2005 schulpolitische Sprecherin und seit 2005 europapolitische Sprecherin ihrer Fraktion. Außerdem war sie Mitglied im Hauptausschuss, im Ältestenrat sowie im Ausschuss für Schule und Weiterbildung. Sie war zugleich stellvertretende Vorsitzende der Deutsch-Israelischen Parlamentariergruppe. Für ihre Partei gehörte sie zudem als Delegierte dem Länderrat, dem höchsten beschlussfassenden Organ von Bündnis 90/Die Grünen auf Bundesebene zwischen den einmal jährlich stattfindenden Bundesdelegiertenkonferenzen (Parteitagen), an.

Spitzenkandidatur und Landesministerin für Schule und Weiterbildung (2010–2017)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sylvia Löhrmann (2012)

Im November 2009[1] wählte sie die Landesdelegiertenkonferenz der nordrhein-westfälischen Grünen zur Spitzenkandidatin für die Landtagswahl am 9. Mai 2010. Ihre Partei erzielte mit 12,1 Prozent ein Rekordergebnis für Landtagswahlen in Nordrhein-Westfalen. Nach der Wahl war Sylvia Löhrmann Verhandlungsführerin ihrer Partei für die Sondierungs- und Koalitionsgespräche. Diese mündeten in eine Minderheitsregierung aus SPD und Bündnis 90/Die Grünen unter der Führung von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD). Kraft ernannte Sylvia Löhrmann am 15. Juli 2010 zur stellvertretenden Ministerpräsidentin und Ministerin für Schule und Weiterbildung im Kabinett Kraft I. Sie gehörte nach der vorzeitigen Landtagswahl 2012 in den gleichen Funktionen bis Juni 2017 einer nunmehr rot-grünen Mehrheitsregierung (Kabinett Kraft II) an.

Von 2014 an war sie zudem als Vertreterin für das Land Nordrhein-Westfalen Mitglied im Hörfunkrat des Deutschlandradios.

Wahlniederlage und Rückzug (2017)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen 2017 trat sie erneut als Spitzenkandidatin von Bündnis 90/Die Grünen an. Ihre Partei erlitt jedoch deutliche Stimmverluste; auch für eine Fortsetzung der rot-grünen Regierungskoalition ergab sich keine Stimmenmehrheit mehr. Daraufhin teilte Löhrmann noch am Wahlabend mit, sie wolle in der neuen Landtagsfraktion keine Führungsposition mehr übernehmen.[2] Zwei Tage nach der Wahl kündigte sie ihren Verzicht auf ein Landtagsmandat und somit ihren kompletten Rückzug aus der Politik an.[3] Am 14. Juli 2017 schied Löhrmann schließlich aus dem Landtag aus.[4] Für sie rückte Wibke Brems nach.[5]

Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Löhrmann ist stellvertretende Vorsitzende des Kuratoriums der Stiftung Lesen.[6] Des Weiteren war sie Mitglied im Zentralkomitee der deutschen Katholiken.

Kontroversen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sylvia Löhrmann (2010)

Bekanntheit erlangte Löhrmann 2010 durch das Modellvorhaben „Gemeinschaftsschule“.[7][8] Das Projekt wurde an einem Schulstandort gerichtlich gestoppt.[9] Der Schulversuch Gemeinschaftsschule mündete schließlich in einem Schulkonsens zwischen Bündnis 90/Die Grünen, SPD und CDU in Nordrhein-Westfalen, mit dem die Gründung von Sekundarschulen eröffnet wurde, an denen mindestens bis zur 6. Klasse integriert unterrichtet wird. Zugleich wurde damit die Neugründung von integrierten Gesamtschulen erleichtert. Insgesamt sind so innerhalb von zwei Jahren in den Städten und Gemeinden Nordrhein-Westfalens über 70 neue Schulen des längeren gemeinsamen Lernens entstanden. 2011 erregte Löhrmanns Beiratsmodell zur Einführung des von ihr als „Chefinnensache“ bezeichneten islamischen Bekenntnisunterrichts Aufsehen.[10] Kritiker halten den Beirat für rechtlich unmöglich. In der offiziellen Anhörung des Landtags vor der Verabschiedung des Gesetzes ist allerdings die Verfassungsmäßigkeit auch von Verfassungsrechtlern ausdrücklich bestätigt worden.[11]

Während der Abiturprüfungen 2011 musste Löhrmann harsche Kritik an wiederholten Fehlern in der Aufgabenstellung einstecken.[12]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sylvia Löhrmann lebt in Solingen zusammen mit ihrem langjährigen Lebenspartner Reiner Daams, der seit 2005 Referatsleiter in der Abteilung Wohnungsbauförderung, Wohnungs- und Siedlungsentwicklung im NRW-Ministerium für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr ist.[13] Nach 26 Jahren heirateten die beiden am 29. März 2016 in Telgte.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sylvia Löhrmann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sonderseite zur Landesdelegiertenkonferenz
  2. Ekkehard Rüger: Grüne stehen vor personellem Umbruch. In: Westdeutsche Zeitung. 14. Mai 2017 (wz.de [abgerufen am 14. Mai 2017]).
  3. Löhrmann verzichtet auf Landtagsmandat, abgerufen am 16. Mai 2017 auf wdr.de
  4. Landtag NRW: Detailansicht der Abgeordneten Sylvia Löhrmann. Landtag Nordrhein-Westfalen; abgerufen am 19. Juli 2017.
  5. Westfalenblatt: Sylvia Löhrmann wird in der kommenden Woche auf ihr Mandat verzichten: Wibke Brems zieht in Landtag ein
  6. Stiftung Lesen | Kuratorium. In: www.stiftunglesen.de. Abgerufen am 24. Mai 2016.
  7. Rede von Sylvia Löhrmann, Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, zum Modellvorhaben Gemeinschaftsschule am 30. September 2010 im nordrheinwestfälischen Landtag (PDF; 28 kB)
  8. Aktuelle Stunde, 29. November 2010, „Gemeinschaftsschule“
  9. Schlappe an der Schulfront: Gericht stoppt Gemeinschaftsschule, Süddeutsche 12. April 2011
  10. „Die Zukunft des islamischen Religionsunterrichts in NRW“, 6. Mai 2011 (PDF; 48 kB)
  11. Auf dem Irrweg zum deutschen „Staats-Islam“, ZEIT online, 26. September 2011
  12. Nach erneutem Fehler im Abi: Kritik an Löhrmann
  13. Reiner Daams, Kreisverbandssprecher