Sylwester Chruszcz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sylwester Chruszcz (2016)

Sylwester Chruszcz (* 22. August 1972 in Głogów) ist ein polnischer Politiker und ehemaliges Mitglied des Europäischen Parlaments für die Liga Polnischer Familien. Im Europäischen Parlament war er fraktionslos.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chruszcz erhielt 1997 seinen Magister in Architektur und war anschließend bis 1999 als Architekt im Architektenbüro E & L Architects in Warschau und von 1999 bis 2004 im Architektenbüro CH 2 architekci in Stettin tätig.

In seiner Jugend war er in antikommunistischen Untergrundorganisationen aktiv. Nach der politischen Wende in Polen 1989 engagierte er sich in nationalistischen und extrem rechten Kreisen. So war er 1995, nach eigenen Angaben, Begründer des Stettiner Ortsverbandes der Allpolnischen Jugend und 1996 wurde er Mitglied des Stronnictwo Narodowe, wo er zum Vorstandsmitglied aufstieg.

2004 wurde Chruszcz mit 40.371 Stimmen zum Abgeordneten des Europäischen Parlaments gewählt. Bei den Selbstverwaltungswahlen 2006 kandidierte er für das Amt des Stadtpräsidenten von Stettin, scheiterte mit nur 1133 (0,83 %) Stimmen aber bereits im ersten Wahlgang.[1] Nachdem seine Partei bei der Europawahl 2009 nicht den Wiedereinzug in das Europaparlament schaffte, schied auch Chruszcz aus dem Parlament aus. Nach dem Rücktritt von Roman Giertych übernahm er im Oktober 2007 den Vorsitz der LPR. Chruszcz legte sein Amt im Juni 2008 nieder und kehrte nach zwischenzeitlicher Tätigkeit in verschiedenen Parteien zu seinem Architektenberuf zurück.

Zur Parlamentswahl 2015 kandidierte er für die Bewegung Kukiz’15 und erhielt mit 11.052 Wählerstimmen ein Abgeordnetenmandat zur 8. Wahlperiode des Sejm.[2]

Posten als MdEP[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stellv. Vorsitzender im Ausschuss für Verkehr und Fremdenverkehr
  • Mitglied in der Delegation für die Beziehungen zu Kanada
  • Stellvertreter im Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wybory Prezydenta Miasta. In: wybory2006.pkw.gov.pl. Abgerufen am 17. Oktober 2016 (polnisch).
  2. Serwis PKW – Wybory 2015. In: pkw.gov.pl. Abgerufen am 17. Oktober 2016 (polnisch).