Synagoge (Hohenlimburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alte Synagoge Hohenlimburg

Die Alte Synagoge in Hohenlimburg, einem Stadtteil von Hagen im südöstlichen Teil des Ruhrgebiets, wurde 1870 errichtet. Die Synagoge an der Jahnstraße 46, auf einer Terrasse am Berghang, ist ein geschütztes Baudenkmal.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick auf die Toranische
Gedenkplatte in der Apsis

Die Synagoge wurde nach Plänen des Baumeisters Liesenhoff aus Oestrich errichtet. Die Synagoge hat einen kubischen Baukörper mit quadratischem Grundriss und zeigt so Anklänge an orientalische Bauformen. Davon abweichend ist sie aber mit einem flachen verschieferten Pyramidendach bedeckt. An der Ostseite (Richtung Jerusalem) ist die fünfseitige Toranische als Apsis angebaut. Sie hat oben ein Rundfenster mit dem Bild des Davidsterns. Der mit großen Rundbogenfenstern versehene Bau ist dem sogenannten klassizistischen Rundbogenstil zuzuordnen. In der Toranische befand sich der Toraschrein mit den Torarollen. In der Synagoge stand zum Vorlesen der Tora das Pult, Bima genannt. Die ehemalige Frauenempore in der Synagoge besaß eine breite Einbuchtung, die offenbar notwendig war, damit die Frauen von oben das gesamte Lesepult mit dem Vorleser sehen konnten.

Zeit des Nationalsozialismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Novemberpogrom 1938 wurde der Davidstern auf dem Dach heruntergerissen, das Dach, die Fenster, die Türen sowie die Inneneinrichtung wurden zerstört. Die jüdische Gemeinde Hohenlimburg war gezwungen, die Synagoge zu verkaufen. Ein Fabrikant aus Hohenlimburg baute das Gebäude zu einer Fabrikhalle um.

Verfall und Restaurierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 4. Dezember 1975 brannte das in der Synagoge untergebrachte Pelzlager aus. Dabei wurde auch der Dachstuhl in Mitleidenschaft gezogen. Anschließend begann der Verfall des Gebäudes. Die im Jahr 1980 gegründete Bürgeraktion „Synagoge Hohenlimburg“ trug wesentlich dazu bei, dass das Gebäude erhalten blieb und nach Plänen des Architekten Gerd Pickenhan restauriert wurde.

Am 15. September 1986 erfolgte im Beisein von Mitgliedern der früheren jüdischen Gemeinde Hohenlimburg und Hagen die Übergabe des hergerichteten Synagogengebäudes an die Öffentlichkeit - und zwar als Mahn- und Gedenkstätte der Stadt Hagen.

Die Gedenkplatte in der Alten Synagoge trägt die Inschrift: „BAAL SCHEM TOW - IM GEDENKEN LIEGT DAS GEHEIMNIS DER ERLÖSUNG - ZUR ERINNERUNG AN DIE EHEMALIGE JÜDISCHE GEMEINDE HOHENLIMBURG“.

Seit 2013 wird die Alte Synagoge Hohenlimburg in der Route der Industriekultur aufgelistet.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alte Synagoge Hohenlimburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 51° 20′ 53,6″ N, 7° 34′ 6,5″ O