Synagoge Cosel (Oberschlesien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Koordinaten: 50° 19′ 55″ N, 18° 9′ 0″ O

Karte: Polen
marker
Synagoge Cosel (Oberschlesien)
Magnify-clip.png
Polen
Synagoge in Cosel (um 1920)

Die Synagoge in Cosel (Oberschlesien), einem Stadtteil von Kędzierzyn-Koźle im Powiat Kędzierzyńsko-Kozielski in der polnischen Woiwodschaft Oppeln, wurde 1886 errichtet. Die Synagoge im Stil der Neuromanik befand sich am Ratiborer Platz. Sie wurde am 10. September 1886 durch den Rabbiner Ferdinand Rosenthal eingeweiht.

Die Synagoge wurde beim Novemberpogrom 1938 zerstört. Unter dem Beifall der Neugierigen wurde der Davidstern von der Kuppel gestürzt. Wenige Zeit später wurde die Ruine abgebrochen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]