Synangium

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Synangia (knollenförmig) bei Psilotum nudum

Als Synangium (nach altgriechisch σύν „zusammen“ und άγγείον „Gefäß“, „Behältnis“)[1] wird in der Botanik und Paläobotanik eine Gruppe miteinander verwachsener Sporangien bezeichnet. Sie kommen besonders bei den Farnen vor, etwa bei den Marattiaceae,[2] oder den Gabelblattgewächsen[3] aber auch bei fossilen Samenfarnen wie den Medullosales.[4]

Der Begriff steht im Gegensatz zu einzeln stehenden Sporangien und zum Sorus, bei dem die Sporangien zwar in Gruppen angeordnet, aber nicht miteinander verschmolzen sind.[5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gerhard Wagenitz: Wörterbuch der Botanik. 2. Auflage, Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg, Berlin 2003, S. 319. ISBN 3-8274-1398-2

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. U. Lehmann: Paläontologisches Wörterbuch. 4. Auflage, S. 234, Springer-Verlag, 2014. ISBN 978-3-662-45605-7 (Leseprobe)
  2. A. G. Murdock: A taxonomic revision of the eusporangiate fern family Marattiaceae, with description of a new genus Ptisana. In: Taxon, Vol. 57, No. 3, S. 737–755, 2008. (Digitalisat)
  3. A. R. Smith, K. M. Pryer, E. Schuettpelz, P. Korall, H. Schneider & P. G. Wolf: A classification for extant ferns. In: Taxon, Vol. 55, No. 3, S. 705–731, 2006. (Digitalisat)
  4. G. Pacyna & D. Zdebska: Upper Carboniferous Seed Fern (Pteridospermatophyta) Pollen Organs from Silesia (Poland) and related Evolution Considerations. In: Monographiae Botanicae, Vol. 100, 81 S., 2010. (Digitalisat)
  5. M. Ingrouille: Diversity and Evolution of Land Plants. 340 S., Chapman & Hall, 1992. ISBN 0-412-44230-2 (Leseprobe)