Synchronicity (Album)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Synchronicity
Studioalbum von The Police
Veröffentlichung 1. Juni 1983
Aufnahme December 1982 - Februar 1983
Label A&M Records
Genre New Wave, Pop-Rock, Reggae Rock
Anzahl der Titel 11
Laufzeit 44:32

Besetzung

  • Sting – Bass, Keyboards, Lead- und Hintergrundgesang, Oboe, Drum-machine bei Synchronicity I, Saxofon bei O My God
  • Andy Summers – E-Gitarre, Keyboards, Leadgesang bei Mother und Someone To Talk To, Hintergrundgesang bei Someone to Talk To
  • Stewart Copeland – Schlagzeug, Xylophon, weitere Percussion
Produktion The Police, Hugh Padgham
Studio AIR Studios, Montserrat, Le Studio, Québec, Kanada
Chronologie
Ghost in the Machine
(1981)
Synchronicity Every Breath You Take: The Singles
(1986)

Synchronicity ist das fünfte und letzte Studioalbum von The Police, das im Juni 1983 bei A&M Records erschien. Das Album wurde in das Referenzbuch der 1001 Albums You Must Hear Before You Die aufgenommen.

Entstehung und Stil[Bearbeiten]

Das Album ist vom Buch The Roots of Coincidence von Arthur Koestler inspiriert, das wiederum Carl Gustav Jungs Theorie der Synchronizität aufnimmt. Sting hatte Koestler in seiner Jugend gelesen.[1] Das Album wurde im Winter 1982 in London, Montserrat und Québec eingespielt. Schlagzeuger Copeland spielte in einem Raum, der per „CCTV“ mit dem Studio in Quebec verbunden war.[2] Es kam auch zu Diskussionen über seinen Stil, Copelands Schlagzeugspuren wurden beinahe weggeworfen.[2] Die Ballade Every Breath You Take wurde zum Hit.[2]

Rezeption[Bearbeiten]

Auf der Webseite Allmusic.com schrieb Stephen Thomas Erlewine, die Hits auf dem Album gehörten zum Besten, was Sting geschrieben hätte, machten aber auch deutlich, dass er für eine Solokarriere bereit war. Er vergab viereinhalb von fünf Sternen.[3]

Titelliste[Bearbeiten]

  1. Synchronicity I – 3:23
  2. Walking in Your Footsteps – 3:36
  3. O My God – 4:02
  4. Mother (Andy Summers) – 3:05
  5. Miss Gradenko (Stewart Copeland) – 2:00
  6. Synchronicity II – 5:02
  7. Every Breath You Take – 4:13
  8. King of Pain – 4:59
  9. Wrapped Around Your Finger – 5:13
  10. Tea in the Sahara – 4:19
  11. Murder by Numbers (Text: Sting, Musik: Andy Summers) – 4:36 (nicht auf der Original-LP)

Drei Stücke wurden als B-Seiten aufgenommen.

  1. Someone to Talk To (Summers)
  2. Once Upon a Daydream (Sting, Summers)
  3. Tea in the Sahara (Live)

Alle Stücke wurden von Sting geschrieben, außer wo anders angegeben.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.enotes.com: Arthur Koestler
  2. a b c Robert Dimery (Hrsg.): 1001 Alben. Musik, die sie hören sollten, bevor das Leben vorbei ist, 4. aktualis. Neuaufl., Zürich 2009, S. 514
  3. www.allmusic.com: Rezension Synchronicity von Stephen Thomas Erlewine