Schwimmsport bei den Olympischen Spielen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olympische Ringe
Schwimmen

Der Schwimmsport ist eine der ältesten olympischen Sportarten und ist eine der vier Sportarten, die bei allen Olympischen Spielen vertreten waren. Die Sportart setzt sich aus den fünf Disziplinen Schwimmen, Wasserball, Kunst- und Turmspringen (auch Wasserspringen genannt), Synchronschwimmen und Freiwasserschwimmen zusammen. Bei den Olympischen Spielen von 1908 wurde der Weltverband FINA gegründet.

Schwimmen / Freiwasserschwimmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Freiwasserschwimmen

Das Schwimmen ist seit Athen 1896 durchgängig im olympischen Programm. Darüber hinaus fanden bei den ersten Spielen von London die Wettkämpfe in einem dafür extra gebauten Schwimmbecken statt. Bis dahin wurde das Schwimmen im Meer, einem Fluss oder in einem See ausgetragen. Für die zweiten Spielen in London wurde das erste Hallenstadion für die Schwimmwettkämpfe gebaut. Bei den Spielen von 2008 wurde Freiwasserschwimmen ins olympische Programm aufgenommen.

Es gibt bei Olympischen Spielen in der Schwimmen 32 Wettbewerbe – Männer 16 und Frauen 16. Im Freiwasserschwimmen gibt es jeweils ein Wettbewerb für Männer und Frauen.

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Spielen in Athen 1896 und Paris 1900 gab es Wettkämpfe im Mannschaftsschwimmen, Hindernisschwimmen, Matrosenschwimmen und Unterwasserschwimmen.

Medaillengewinner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Liste der Olympiasieger im Schwimmen/Medaillengewinner

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Schwimmen durften Frauen das erste Mal in Stockholm 1912 an den Start gehen. Im Laufe der Zeit wurde das Programm der Frauen dem Programm der Männer angeglichen.

Medaillengewinnerinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Liste der Olympiasieger im Schwimmen/Medaillengewinnerinnen

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Liste der Olympiasieger im Schwimmen/Nationenwertungen

Wasserball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wasserball

Wasserball war das erste Mal Paris 1900 im olympischen Programm. Bei den darauffolgenden Spielen in St. Louis wurde die Wasserball-Variante "Soft Water Polo" als Demonstrationssport ausgetragen. Es nahmen nur US-amerikanische Klubs an dem Turnier teil. Das erste ordnungsgemäße olympische Turnier fand in London 1908 statt und Wasserball ist seitdem fester Bestandteil der Olympischen Spiele. Ab Sydney 2000 wird auch ein Frauenturnier durchgeführt.

Olympiasieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Liste der Olympiasieger im Wasserball

Kunst- und Turmspringen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kunst- und Turmspringen

Die Turmspringer hatten 1904 in St. Louis ihre olympische Premiere. Bei den folgenden Spielen in London folgten die Kunstspringer. Die Frauen starten im Turmspringen seit Stockholm 1912 und im Kunstspringen seit Antwerpen 1920

Seit 1920 stehen die Wettbewerbe fest - je zwei in beiden Disziplinen.

Olympiasieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Liste der Olympiasieger im Wasserspringen

Synchronschwimmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Synchronschwimmen

Synchronschwimmen ist seit den Olympischen Spielen 1984 auf dem Programm der Olympischen Sommerspiele und ist dort als einzige Sportart ausschließlich Frauen vorbehalten.

Traditionell waren die Vereinigten Staaten, Kanada und Japan sehr stark im Synchronschwimmen und gewannen alle Wettbewerbe von 1984 bis 1996. Seither hat Russland die Sportart dominiert und konnte alle Wettbewerbe seit dem Jahr 2000 gewinnen.

Wettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wettbewerb 1984 1988 1992 1996 2000 2004 2008 2012 2016
Frauen Mannschaft      
Frauen Duett
Frauen Einzel

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1. RusslandRussland Russland 10 - - 10
2. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 5 2 2 9
3. KanadaKanada Kanada 3 4 1 8
4. JapanJapan Japan - 4 10 14
5. China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China - 3 2 5
6. SpanienSpanien Spanien - 3 1 4
7. FrankreichFrankreich Frankreich - - 1 1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]