Synewyr (Dorf)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Synewyr
Синевир
Wappen von Synewyr
Synewyr (Ukraine)
Synewyr
Synewyr
Basisdaten
Oblast: Oblast Transkarpatien
Rajon: Rajon Mischhirja
Höhe: 659 m
Fläche: Angabe fehlt
Einwohner: 4.805 (2004)
Postleitzahlen: 90041
Vorwahl: +380 3146
Geographische Lage: 48° 30′ N, 23° 37′ OKoordinaten: 48° 29′ 48″ N, 23° 36′ 52″ O
KOATUU: 2122486901
Verwaltungsgliederung: 2 Dörfer
Adresse: 90041 с. Синевир 1066
Website: Webseite des Gemeinderates
Statistische Informationen
Synewyr (Oblast Transkarpatien)
Synewyr
Synewyr
i1

Synewyr (ukrainisch Синевир; russisch Синевир Sinewir, slowakisch Sinovír, Sinijvir, ungarisch Alsószinevér) ist ein Dorf in der ukrainischen Oblast Transkarpatien mit etwa 4800 Einwohnern.[1]

Jüdischer Friedhof der Ortschaft
Orthodoxe Kapelle in Synewyr

Das in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts erstmals schriftlich erwähnte Dorf[2] liegt im Nationalpark Synewyr der Waldkarpaten auf 659 m Höhe am Oberlauf des Flusses Tereblja und an der Territorialstraße T–07–20. Im Nationalpark befindet sich auch der Synewyr-See und der 1707 m hohe Berg Nehrowez (Негровець oder Негрова Nehrowa[3]).

Synewyr ist das administrative Zentrum der gleichnamigen, 18 km² großen Landratsgemeinde[4] im Rajon Mischhirja zu der noch das Dorf Sawerchnja Kytschera (Заверхня Кичера ) mit etwa 160 Einwohnern gehört. Das Rajonzentrum Mischhirja liegt 31 km über Straße westlich vom Dorf.

Bis 1919 gehörte die Ortschaft zur ungarischen Reichshälfte des Kaiserreichs Österreich-Ungarn und darauffolgend zur Karpato-Ukraine innerhalb der Tschechoslowakei. Mit der Annektierung kam das Dorf zwischen 1939 und 1945 erneut an Ungarn. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Synewyr 1946 ein Teil der Ukrainischen Sozialistischen Sowjetrepublik innerhalb der Sowjetunion und seit 1991 der unabhängigen Ukraine.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Synewyr – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Synewyr auf der offiziellen Webseite der Werchowna Rada, abgerufen am 27. August 2017 (ukrainisch)
  2. Ortsgeschichte Synewyr in Geschichte der Städte und Dörfer der Ukrainischen SSR; abgerufen am 28. August 2017 (ukrainisch)
  3. Institut für Naturwissenschaften, Geographie und Naturgeschichte – Die höchsten Gipfel der ukrainischen Karpaten und deren geomorphologischen Regionen; abgerufen am 31. Januar 2019 (ukrainisch)
  4. Landratsgemeinde Synewyr auf der offiziellen Webseite der Werchowna Rada, abgerufen am 27. August 2017 (ukrainisch)