Synfig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Synfig

Logo
Bildschirmfoto
Synfig auf GNU/Linux
Basisdaten

Entwickler Robert Quattlebaum und Synfig-Projektmitarbeiter
Erscheinungsjahr 2005
Aktuelle Version 1.4.1[1]
(9. Mai 2021)
Betriebssystem Windows, Linux, macOS
Programmiersprache C++[2][3]
Kategorie Vektorgrafikprogramm
Lizenz GPL (Freie Software)
deutschsprachig nein
Synfig Webseite

Synfig ist ein quelloffenes 2D-Vektorgrafik- und Animationsprogramm, das von Robert Quattlebaum ursprünglich als proprietäre Software entwickelt wurde. Es sollte das Hauptwerkzeug der von ihm gegründeten Voria Studios werden. Da die Kunden allerdings ausblieben, wurde es nach dem Niedergang der Voria Studios im Jahre 2005 unter die GPL gestellt.

Das Ziel der Entwickler war es, ein Programm zu schreiben, mit dem man spielfilmreife Animationsfilme mit weniger Personalaufwand und Hilfsmitteln erzeugen kann. Das Programm bietet hierzu eine Alternative zum manuellen Tweening, so dass der Animator nicht jedes Einzelbild eines Films zeichnen muss.

Ein-/Ausgabeformate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Synfig benutzt ein eigenes Dateiformat auf XML-Basis (SIF resp. gepackt als SIFz), das die Vektordaten und Referenzen auf externe Grafiken enthält. Neben verschiedenen Videoformaten, wie zum Beispiel DV, Theora und MPEG, können die Animationen auch als Folge von Einzelbildern, wie zum Beispiel PNG, OpenEXR, BMP oder als animierte Grafik wie MNG und GIF, gespeichert werden.

Mit Hilfe externer Konvertierungsprogramme ist es möglich, SVG-Grafiken und Bilder aus dem Grafikprogramm GIMP mit Ebenen zu übernehmen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Synfig – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Synfig Studio 1.4.1 released – Synfig. (abgerufen am 10. Mai 2021).
  2. sourceforge.net. (abgerufen am 8. Dezember 2015).
  3. The synfig Open Source Project on Open Hub: Languages Page. In: Open Hub. (abgerufen am 18. Oktober 2018).