Syrischer Zivilschutz (Weißhelme)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Syrian Civil Defence

Logo
Rechtsform Private Limited Company
Sitz Großbritannien
Leitung

Sawsan Asfari, Thimothy Edwin Dixon, Daniel Gorman, Lina Sergie Attar, Ben John Stewart[1]

Umsatz 200.000 Pfund (2015) [2]
Website whitehelmets.org thesyriacampaign.org

Der Syrische Zivilschutz (englisch Syria Civil Defence, SCD; arabisch الدفاع المدني السوري, DMG ad-difāʿ al-madanī s-sūrī, auch englisch White Helmets oder deutsch Weißhelme) ist eine private Zivilschutzorganisation von Freiwilligen und bezahlten Helfern in Syrien, die nur in den nicht von der Regierung kontrollierten Teilen des Landes aktiv war. Die Organisation hat ihren Sitz in Großbritannien[3] und wird über eine Crowdfunding-Seite[4] unterstützt. Sie ist nicht zu verwechseln mit den staatlichen syrischen Zivilschutzkräften und ist im Gegensatz zu diesen auch nicht Mitglied in der Internationalen Zivilschutzorganisation.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angehörige der Weißhelme in Kafr Oweid im Gouvernement Idlib im November 2017

Die Organisation wurde Anfang 2013 von James Le Mesurier, [5][6] einem früheren Nachrichtendienstoffizier der britischen Armee und privaten Sicherheitsberater gegründet.

Die israelischen Streitkräfte (Soldaten der 210. Baschan-Division) haben am 22. Juli 2018 in enger politischer Abstimmung mit den USA, Kanada, Frankreich, Großbritannien und Jordanien aus Syrien nahe der Grenze zu den seit 1967 von Israel besetzten Golanhöhen insgesamt rund 422 Freiwillige der Organisation und deren Familienangehörige mit Bussen evakuiert und nach Jordanien gebracht. Mehrere westliche Staaten erklärten sich bereit, die Evakuierten aufzunehmen, darunter Deutschland ca. 47 Menschen. Die syrische Regierung erklärte, es handele sich bei den Weißhelmen um Ersthelfer einer Frontorganisation für Terroristen und Marionetten ausländischer Regierungen.[7][8]

Finanzierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Aufbau der Organisation erfolgte seit 2012 und wurde von Großbritannien unterstützt; das Land bezuschusste die Schulung und Ausrüstung von Mitgliedern[9] zwischen 2012 und November 2015 mit 15 Millionen Pfund[10] und stockte die Unterstützung bis Oktober 2016 auf 32 Millionen Pfund auf.[11] Tatsächlich war anfangs das britische Außenministerium in der internationalen Mayday Rescue Foundation der größte Geldgeber.[12] Eigenen Angaben zufolge wurden die Weißhelme 2016 auch von Chemonics finanziert, einer privaten Entwicklungshilfe-Organisation aus den USA.[13] Der größte Geldgeber der Weißhelme war 2016 die United States Agency for International Development (USAID).[14][15] Unter den Geldgebern der Weißhelme sind (Stand 2016) auch das Peace and Stabilization Operations Program der kanadischen Regierung,[16] die dänische Regierung,[17][18] die deutsche Regierung, die Japan International Cooperation Agency (JICA, ja:国際協力機構),[19][20] das Außenministerium der Niederlande,[21][22] das Außen- und Handelsministerium von Neuseeland[23] und der Conflict, Stability and Security Fund (CSSF) der britischen Regierung.[24]

Das Auswärtige Amt erklärte zur Verleihung des Alternativen Nobelpreises an die Weißhelme am 23. September 2016, dass die Fördergelder von 4 Mio. Euro auf 7 Mio. Euro aufgestockt werden.[25]

USAID haben der Organisation im Zeitraum 2013 bis 2016 mindestens 23 Millionen US-Dollar zukommen lassen. Diese Summe sei Teil eines Budgets von insgesamt 339,6 Millionen Dollar, die USAID für „die Unterstützung von Aktivitäten, die einen friedlichen Übergang zu einem demokratischen und stabilen Syrien verfolgen“ vorgesehen habe.[26] Bis zum 28. Februar 2018 erhöhte sich die Summe auf 32 Millionen US-Dollar.[27] Ein Vertreter der Organisation teilte dem US-Fernsehsender CBS am 3. Mai 2018 mit, dass die Finanzierung durch die USA eingefroren worden sei. Das Budget der Organisation besteht zu etwa einem Drittel aus Spenden der USA.[28][29] Am 14. Juni 2018 erklärte das US-Außenministerium, der US-Präsident habe angeordnet, 6,6 Mio US-Dollar bereitzustellen.[30]

Leitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sawsan Asfari[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Organisation wird unter anderem von Sawsan Asfari[31] geleitet, sie ist die Frau[32] des britischen Milliardärs Ayman Asfari und leitet unter anderem die Asfari Foundation.[33] Zudem ist sie Co-Vorsitzender des Exekutivkomitees des U.S. / Middle East Projects.[34]

Tätigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Organisation leistet humanitäre Hilfe für die Opfer des Krieges.[35][36] Das Deutsche Auswärtige Amt schrieb der Organisation eine Beteiligung bei der Rettung von 90.000 Opfern zu und nannte die Weißhelme ein „Symbol der Hoffnung und der Zivilcourage“. Im Weiteren dokumentieren die Mitglieder ihre Einsätze, diese aktive Öffentlichkeitsarbeit in den sozialen Medien und der Presse wird von russischen Medien als „Beweis für die Propagandafunktion“ angeführt. Die Organisation betont, dass sie durch das Abbilden des Leids in der Zivilbevölkerung zu Spenden motiviere.[37]

Aktive Beteiligte

Nach Angaben der Organisation waren 2016 rund 2850 Freiwillige aktiv, die in 114 Stationen in den Provinzen Aleppo, Idlib, Latakia, Hama, Homs, Damaskus, Rif Dimaschq und Daraa arbeiteten.[38]

Jean-Pierre Filiu schrieb im Oktober 2016, Zentren der Organisation um Aleppo seien systematisch von russischen Kampfjets bombardiert und seit 2013 mindestens 141 Helfer getötet worden.[39]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kontroverse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Weißhelme trugen während ihrer Rettungsaktionen am Körper Kameras und „dokumentieren damit vor allem eines: die Brutalität des Assad-Regimes und der mit ihm verbündeten Russen“, was Echo der Zeit wie SZ im Juli 2018 als Ursache für die heftigen Reaktionen der syrischen Regierung nannte. Aus russischen Quellen wiederum stamme „ein Großteil der Videos, die in einer Kampagne in den sozialen Medien verbreitet werden und die Weißhelme als islamistische Terroristen diskreditieren.“[42][43] So hatte der russische Staatssender Rossija 1 im Frühjahr 2018 Aufnahmen verbreitet, welche ein (tatsächliches) Filmset zeigten und entsprechende Facebook-Beiträge veröffentlicht, mit der Behauptung, dabei hätte es sich um eine Hollywood-Produktion von Weißhelm-Einsätzen gehandelt, mit der Syrien und Assad dämonisiert werden sollen. Tatsächlich zugeordnet werden konnten die Bilder jedoch einem Filmset des vom syrischen Staat geförderten Spielfilms Revolution Man, bei dem der Sprecher des syrischen Parlaments Regie führte.[44][45]

Zuvor war einmal im Jahr 2016 tatsächlich ein Video von Weißhelmen in Aleppo produziert worden, um an einer Social-Media-Challenge teilzunehmen, wofür sich die Organisation entschuldigte. CNN schrieb, russische Medien hätten gerade anhand dieses Videos Zweifel auch an anderen Videos geäußert.[43][46]

Der Guardian schrieb 2017, die Kontroverse werde von einer durch Russland gestützten Kampagne aktiv geschürt und sei eine Fallstudie für einen Informationskrieg.[47] Zuvor unbekannte Blogger seien von RT als „Experten“ interviewt worden und eine Studie, welche die Tweets untersuchte, welche gegen die Weißhelme gerichtet waren, fand 6000 Accounts, die in anderen russischen Kampagnen aufgefallen waren, und einige, welche direkt einer russischen Trollfabrik zuzuordnen waren. Erfundene Meldungen sollen in ihrer schieren Masse bei Google, YouTube und Twitter überwogen haben, wobei Accounts hunderte Tweets innerhalb weniger Stunden abgesetzt hätten.[48]

Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Netflix veröffentlichte am 16. September 2016 den Dokumentar-Kurzfilm Die Weißhelme (The White Helmets) von Regisseur Orlando von Einsiedel.[49][50] Bei der Oscarverleihung 2017 wurde der Film mit dem Oscar für den besten Dokumentar-Kurzfilm ausgezeichnet.[51]

2017 erschien auf dem Sundance Film Festival 2017 der Dokumentarfilm Die letzten Männer von Aleppo, der in der Kategorie World Cinema Documentary als „Bester Dokumentarfilm“ ausgezeichnet wurde.[52][53] Der Film begleitet eine Gruppe junger Weißhelme bei der Arbeit. Kritisiert wurde am Film unter anderem in der Frankfurter Rundschau, dass der Regisseur Feras Fayyad bei den Dreharbeiten nicht vor Ort war und die dortige Herstellung aller Aufnahmen lokalen Journalisten oblag, die durchwegs der syrischen Opposition nahe standen.[54] Fayyad beklagte sich, die russische und syrische „Propaganda“ sei mehr daran interessiert, die Weißhelme anzugreifen als die anderen Terroristengruppen.[55]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. THE VOICES PROJECT - Filing history (free information from Companies House). In: gov.uk. Abgerufen am 13. Dezember 2016 (englisch).
  2. https://beta.companieshouse.gov.uk/company/08825761/filing-history/MzE1ODA3NjM1NWFkaXF6a2N4/document?format=pdf&download=0
  3. THE VOICES PROJECT Ltd.
  4. whitehelmets.org
  5. James Le Mesurier. Mayday Rescue. 26. August 2015. Abgerufen am 22. September 2016.
  6. Maria Jan, "Q&A: Syria's White Helmets" Al Jazeera, August 21, 2015
  7. Syrien nennt Weißhelm-Rettung "kriminelle Aktion". In: Deutsche Welle. 22. Juli 2018, abgerufen am 23. Juli 2018.
  8. Israel Evacuates Hundreds of Members of White Helmets Rescue Group From Syria. In: Haaretz. 22. Juli 2018, abgerufen am 22. Juli 2018 (englisch).
  9. Interview with Syria Civil Defence: how the UK helps civilian search and rescue teams. UK Helps, 3. Februar 2016, archiviert vom Original am 25. August 2016; abgerufen am 25. August 2016 (britisches Englisch).
  10. Providing non-humanitarian assistance in Syria. Foreign & Commonwealth Office. 1. Dezember 2015. Abgerufen am 6. Oktober 2016.
  11. Conflict, Stability and Security Fund. In: House of Lords Hansard. UK Parliament. 2. November 2016. Column 720. Abgerufen am 4. Dezember 2016.
  12. Richard Spencer: As the West drops demand for Assad to go, meet the group the UK funds to support his victims. In: Daily Telegraph, 27. September 2015. Abgerufen am 22. September 2016. 
  13. Our Partners. Syrian Civil Defense. Abgerufen am 16. Oktober 2016.
  14. Mark C. Toner: Daily Press Briefing - April 27, 2016. United States Department of State. 27. April 2016. Abgerufen am 22. September 2016: „we provide, through USAID, about $23 million in assistance to them“
  15. Justin Salhani: U.S. Denies Entry To Syrian Aid Worker Who Came To Receive Humanitarian Award. ThinkProgress. 20. April 2016.
  16. Modification - Nobel Peace Prize nominees White Helmets to visit five Canadian cities. Government of Canada. 6. Dezember 2016. Abgerufen am 17. Dezember 2016: „Today, Canada is also announcing a $4.5-million contribution to Mayday Rescue to support the White Helmets' life-saving work in Syria. This contribution, funded through the Peace and Stabilization Operations Program“
  17. The Government launches a new stabilisation support package to Iraq and Syria. Ministry of Foreign Affairs of Denmark. 18. Oktober 2016. Abgerufen am 23. November 2016.
  18. Denmark donates DKK 20 million to Syria's 'White Helmets'. reliefweb. 5. Dezember 2016. Abgerufen am 12. Dezember 2016.
  19. Train Urban Search and Rescue Teams. Analysis, Research and Knowledge. Archiviert vom Original am 18. Januar 2016. Abgerufen am 22. September 2016.
  20. Donors. Mayday Rescue. Abgerufen am 22. September 2016.
  21. Ministerie van Buitenlandse Zaken: Dutch support for Syrian rescue workers (en-GB)
  22. Janene Pieters: Netherlands to give €4 million to Syria rescue workers. In: NL Times, 22. November 2016. Abgerufen am 24. November 2016. 
  23. Sam Sachdeva: NZ Fire Service to train Syria's 'White Helmets' civil defence volunteers. In: stuff, 26. Oktober 2016. Abgerufen am 23. November 2016. 
  24. 2010 to 2015 government policy: peace and stability in the Middle East and North Africa - GOV.UK.
  25. http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Infoservice/Presse/Meldungen/2016/160923_Weisshelme.html
  26. Max Blumenthal: Inside the Shadowy PR Firm That’s Lobbying for Regime Change in Syria. In: AlterNet, 3. Oktober 2016.
  27. WHY USAID/OTI IS IN SYRIA. USAID, 28. Februar 2018, abgerufen am 7. Mai 2018 (englisch): „USAID/OTI provides support to emergency responders. Over $32 million in assistance to the Syrian Civil Defense (SCD) supports impartial emergency responders.
  28. U.S. freezes funding for Syria's "White Helmets". CBS Interactive Inc., 3. Mai 2018, abgerufen am 7. Mai 2018 (englisch).
  29. Katar und Türkei springen ein - USA frieren Zahlungen an Weißhelme ein. In: n-tv. n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH, 5. Mai 2018, abgerufen am 8. Mai 2018 (deutsch): „Finanziert werden sie zu einem Großteil von den USA. Obwohl diese Zahlungen nun nicht mehr fließen, will die Organisation weitermachen. Die syrische Hilfsorganisation Weißhelme will ihre Arbeit in dem Bürgerkriegsland trotz des angekündigten Finanzierungsstopps durch die USA weiterführen. Die Organisation habe kürzlich neue Projektverträge mit Organisationen aus der Türkei und Katar abgeschlossen, sagte der Leiter der Hilfsorganisation, Raed al-Salah. Alle bislang unterzeichneten Projekte liefen zudem ohne Unterbrechung weiter, bis die Verträge ausliefen.
  30. Syrien - USA unterstützen "Weißhelme" wieder. In: Deutschlandfunk. (deutschlandfunk.de [abgerufen am 17. Juni 2018]).
  31. Appointment of Director. In: The Voices Project. Abgerufen am 27. Februar 2018.
  32. Who we are. In: The Asfari Foundation. Abgerufen am 27. Februar 2018.
  33. Sawsan Asfari. In: Companies House. Abgerufen am 28. Februar 2018.
  34. Sawsan Asfari. In: U.S. / Middle East Project. Abgerufen am 28. Februar 2018.
  35. Die heroische Arbeit der Weißhelme von Aleppo, Tagesspiegel, 15. März 2017
  36. Unsere Aufgabe ist es, Leben zu retten, SRF News, 20. Januar 2017
  37. Die Rolle der Weißhelme in Syrien, mdr, 22. Februar 2018
  38. Moving clip shows the last moments of a heroic volunteer in Syria. Abgerufen am 24. August 2016.
  39. Syriens Weißhelme oder Wladimir Putin? Der Tagesspiegel, 4. Oktober 2016
  40. Alternativer Nobelpreis für syrische Weißhelme Süddeutsche Zeitung, 22. September 2016
  41. tagesschau.de: Alternativer Nobelpreis geht an „Weißhelme“ und „Cumhuriyet“. In: tagesschau.de. Abgerufen am 22. September 2016.
  42. Echo der Zeit, 23. Juli 2018
  43. a b Hilflose Helfer, SZ, 30. Juli 2018; "Übers Internet verbreiten sie Fotos und Videos nach Luftangriffen oder mutmaßlichen Chemiewaffenangriffen. Das ist der Hauptgrund für den russisch-syrischen Propagandakrieg gegen sie."
  44. Releasing the " Revolution Man " movie with a special display by Syriatel, Medienmitteilung des Sponsors Syriatel zum vom Kulturministerium produzierten Films
  45. tagesschau.de: Propaganda in Syrien: Zwischen Fiktion und Wirklichkeit. Abgerufen am 18. April 2018 (deutsch).
  46. Syria's White Helmets apologize for Mannequin Challenge video, CNN, 25. November 2016
  47. How Syria's White Helmets became victims of an online propaganda machine, Guardian, 18. Dezember 2017; "The way the Russian propaganda machine has targeted the White Helmets is a neat case study in the prevailing information wars."
  48. Christoph Reuter: Desinformation als Kriegswaffe: Russlands perfider Feldzug gegen die Wahrheit. In: Spiegel Online. 21. Dezember 2017, abgerufen am 9. Juni 2018.
  49. Netflix to Unveil Four Original Documentaries at the 2016 Toronto International Film Festival
  50. Netflix: White Helmets / Official Trailer [HD] / Netflix. In: YouTube. YouTube, LLC, 7. September 2016, abgerufen am 22. Juli 2018 (englisch).
  51. Netflix's 'The White Helmets' takes home the company's first Oscar win, CNN, 27. Februar 2017
  52. Die letzten Männer von Aleppo - Synopsis. Abgerufen am 7. Juni 2017.
  53. Die letzten Männer von Aleppo in der Internet Movie Database (englisch)
  54. Frankfurter Rundschau: TV-Kritik: „Die letzten Männer von Aleppo“: Auch die Retter sind Partei. In: Frankfurter Rundschau. (fr.de [abgerufen am 18. April 2018]).
  55. The story behind Russia's smear campaign against Syria's White Helmets, Businessinsider, 13. März 2018