Systematik der Eukaryoten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die hier wiedergegebene Systematik der Eukaryoten gilt in der Wikipedia als Referenz; dies betrifft insbesondere die Einträge in Taxoboxen.

Die Eukaryoten sind eine der drei Gruppen (Taxa) höchster Stufe, in die die Biologie die Lebewesen einteilt. Die anderen beiden Taxa stellen die Bakterien und die Archaeen dar. Die Systematik der Eukaryoten untergliedert dieses umfangreiche Taxon weiter. Obwohl die Systematik der Eukaryoten in großen Teilen instabil und umstritten ist, gilt aktuell die auf Adl et al. 2005 basierende und von derselben Arbeitsgruppe 2012 revidierte Klassifikation, die in Zusammenarbeit mit einer Reihe namhafter Wissenschaftler und unter Zuhilfenahme sämtlicher taxonomisch relevanter Literatur erarbeitet wurde, als anerkannt.

Das System von Adl et al. basiert vornehmlich auf phylogenetischen Untersuchungen und ist entsprechend aufgebaut. Es enthält somit keine Kategoriebezeichnungen der verschiedenen Taxa und benennt auf gleicher Ranghöhe Organismengruppen, die entsprechend der klassischen Systematik auf unterschiedlichen taxonomischen Ebenen angesiedelt werden.

Das System nach Adl et al. 2012[1][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Incertae sedis in den Eukaryota:

Das Vorgängersystem nach Adl et al. 2005[2][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorgänger dieser Systematik war eine im Jahr 2005 publizierte Ausgabe, die hier als Referenz noch angeführt wird:

Neben diesen Gruppen werden einige Taxa als incertae sedis betrachtet und können nicht eingeordnet werden. Dabei handelt es sich um folgende Gruppen:

Durch neuere Forschungen werden die Ebriacea zu den Cercozoa innerhalb der Rhizaria und Stephanopogon zu den Excavata gestellt.

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sina M. Adl, Alastair G. B. Simpson, Christopher E. Lane, Julius Lukeš, David Bass, Samuel S. Bowser, Matthew W. Brown, Fabien Burki, Micah Dunthorn, Vladimir Hampl, Aaron Heiss, Mona Hoppenrath, Enrique Lara, Line le Gall, Denis H. Lynn, Hilary McManus, Edward A. D. Mitchell, Sharon E. Mozley-Stanridge, Laura W. Parfrey, Jan Pawlowski, Sonja Rueckert, Laura Shadwick, Conrad L. Schoch, Alexey Smirnov, Frederick W. Spiegel: The Revised Classification of Eukaryotes. In: The Journal of Eukaryotic Microbiology. Band 59, Nr. 5, 28. September 2012, doi:10.1111/j.1550-7408.2012.00644.x, ISSN 1550-7408, ISSN 1066-5234, S. 429–493 (englisch; PDF-Datei, 828,83 KiB, in der Wiley Online Library von John Wiley & Sons, Inc.).
  2. Sina M. Adl, Alastair G. B. Simpson, Mark A. Farmer, Robert A. Andersen, O. Roger Anderson, John R. Barta, Samual S. Bowser, Guy Brugerolle, Robert A. Fensome, Suzanne Fredericq, Timothy Y. James, Sergei Karpov, Paul Kugrens, John Krug, Christopher E. Lane, Louise A. Lewis, Jean Lodge, Denis H. Lynn, David G. Mann, Richard M. McCourt, Leonel Mendoza, Øjvind Moestrup, Sharon E. Mozley-Standridge, Thomas A. Nerad, Carol A. Shearer, Alexey V. Smirnov, Frederick W. Spiegel, Max F. J. R. Taylor: The New Higher Level Classification of Eukaryotes with Emphasis on the Taxonomy of Protists. In: The Journal of Eukaryotic Microbiology. Band 52, Nr. 5, 19. Oktober 2005, doi:10.1111/j.1550-7408.2005.00053.x, ISSN 1550-7408, ISSN 1066-5234, S. 399–451 (englisch; Volltext und Zusammenfassung in der Wiley Online Library von John Wiley & Sons, Inc.).
  3. Ramkumar Seenivasan, Nicole Sausen, Linda K. Medlin, Michael Melkonian: Picomonas judraskeda Gen. Et Sp. Nov.: The First Identified Member of the Picozoa Phylum Nov., a Widespread Group of Picoeukaryotes, Formerly Known as ‘Picobiliphytes’. In: PLoS ONE. Band 8, Nr. 3, 2013, Aufsatz e59565, doi:10.1371/journal.pone.0059565, ISSN 1932-6203, S. 1–18 (englisch; PDF-Datei, 5,54 MiB).