Systematik der Wanzen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Corixa punctata (Nepomorpha: Corixidae)
Wasserskorpion (Nepa cinerea) (Nepomorpha: Nepidae)
Gemeiner Rückenschwimmer (Notonecta glauca) (Nepomorpha: Notonectidae)
Gemeiner Wasserläufer (Gerris lacustris) (Gerromorpha: Gerridae)
Chartoscirta cocksii (Leptopodomorpha:Saldidae)
Nabis rugosus (Cimicomorpha: Nabidae)
Bettwanze (Cimex lectularius) (Cimicomorpha: Cimicidae)
Rote Mordwanze (Rhynocoris iracundus) (Cimicomorpha: Reduviidae)
Platanen-Netzwanze (Corythucha ciliata) (Cimicomorpha: Tingidae)
Elasmucha grisea (Pentatomomorpha: Acanthosomatidae)
Streifenwanze (Graphosoma lineatum) (Pentatomomorpha: Pentatomidae)

Die taxonomische Gliederung innerhalb der Wanzen erfolgte traditionell nach der Gestalt der Fühler. Pierre André Latreille unterschied nach diesem Merkmal 1825 zwei Gruppen, die er nach der Lebensweise Hydrocorisae (Wasserwanzen) und Geocorisae (Landwanzen) nannte; die Hydrocorisae entsprechen dabei der heutigen Teilordnung Nepomorpha (Wasserwanzen). Léon Dufour trennte 1833 von den Geocorisae die Amphibicorisae (Wasserläufer), die heutige Teilordnung Gerromorpha, ab. Franz Xaver Fieber führte 1861 die abweichenden Namen Cryptocerata, mit verborgenen Fühlern, für die Hydrocorisae und Gymnocerata, mit freien und von oben sichtbaren Fühlern, für die Geocorisae, ein. Seit der Arbeit von Leston, Pendergrast und Southwood (1954)[1] und den weiteren genannten Autoren unterscheidet man sieben Teilordnungen innerhalb der Wanzen. Auch Schuh & Slater (1995) richteten sich nach dieser Unterteilung.[2] Die Monophylie aller sieben wurde schließlich aufgrund molekularer Phylogenie außerdem in einer Multigen-Studie im Jahr 2012 bestätigt. Danach ist die Zusammenfassung der beiden Teilordnungen Gerromorpha und Dipsocoromorpha, wie von manchen Autoren alternativ vorgeschlagen, nicht gerechtfertigt.[3]

Die folgende Systematik der Wanzen wird bis auf Familienebene geführt und richtet sich nach Schuh & Slater (1995), ergänzt um die neueren Arbeiten von Henry (1997) zu den Pentatomomorpha und Grazia, Schuh & Wheeler (2008) zu den Pentatomoidea und ist ergänzt um die Überfamilien nach Foottit & Adler (2009)[2][4][5][6]

Belege[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dennis Leston, J. G. Pendergrast & Richard Southwood: Classification of the terrestrial Heteroptera (Geocorisae). Nature 174, 1954, 91.
  2. a b R.T. Schuh, J. A. Slater: True Bugs of the World (Hemiptera: Heteroptera). Classification and Natural History. Cornell University Press, Ithaca, New York, 1995.
  3. Min Li, Ying Tian, Ying Zhao, Wenjun Bu (2012): Higher Level Phylogeny and the First Divergence Time Estimation of Heteroptera (Insecta: Hemiptera) Based on Multiple Genes. PLoS ONE 7(2): e32152. doi:10.1371/journal.pone.0032152 (open access)
  4. T. J. Henry: Phylogenetic analysis of family groups within the infraorder Pentatomomorpha (Hemiptera: Heteroptera), with emphasis on the Lygaeoidea. Annals of the Entomological Society of America 90(3): 275-301, 1997.
  5. Jocelia Grazia, Randall T. Schuh & Ward C. Wheeler: Phylogenetic relationships of family groups in Pentatomoidea based on morphology and DNA sequences (Insecta: Heteroptera). Cladistics 24 (2008), S. 932–976.
  6.  Robert G. Foottit, Peter H. Adler: Insect Biodiversity: Science and Society. Wiley-Blackwell, 2009, ISBN 1-4051-51429.