Sztutowo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sztutowo
Wappen von Sztutowo
Sztutowo (Polen)
Sztutowo
Sztutowo
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Pommern
Powiat: Nowy Dwór Gdański
Geographische Lage: 54° 20′ N, 19° 11′ OKoordinaten: 54° 19′ 33″ N, 19° 10′ 44″ O
Einwohner: siehe Gmina
Postleitzahl: 82-110
Telefonvorwahl: (+48) 55
Kfz-Kennzeichen: GND
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 16 Ortschaften
7 Schulzenämter
Fläche: 107,49 km²
Einwohner: 3680
(30. Jun. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 34 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 2210052
Verwaltung (Stand: 2016)
Gemeindevorsteher: Jakub Farinade
Adresse: ul. Gdańska 55
82-110 Sztutowo
Webpräsenz: www.sztutowo.ug.gov.pl



Sztutowo (deutsch: Stutthof) ist ein Dorf und Sitz der gleichnamigen Landgemeinde in Polen. Der Ort liegt im Powiat Nowodworski der Woiwodschaft Pommern.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Nachbarschaft des Ortes befindet sich das ehemalige deutsche Konzentrationslager Stutthof. Bis 1991 gehörte Krynica Morska (Kahlberg) zur Gmina Sztutowo, dann wurde der Ort mit mehreren anderen Orten auf der Frischen Nehrung ausgegliedert und bildet seitdem eine eigene Stadtgemeinde (gmina miejska).[2]

Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Landgemeinde Sztutowo gehören sieben Ortsteile (deutsche Namen bis 1945)[3] mit einem Schulzenamt:

  • Grochowo Trzecie (Neukrügerskampe)
  • Groszkowo (Groschkenkampe)
  • Kąty Rybackie (Bodenwinkel)
  • Kobyla Kępa (Kobbelkampe)
  • Łaszka (Laschke)
  • Płonina (Braunscherhaken)
  • Sztutowo (Stutthof)

Weitere Ortschaften der Gemeinde sind Doły (Preußische Kampe), Dublewo (Dubbashaken), Graniczna (Grenzdorf B), Grochowo Drugie (Störbuderkampe), Grochowo Pierwsze (gehörte früher zu Neukrügerskampe), Przyłap (Kirrhaken), Sztutowska Kępa (Stutthöferkampe), Wydmina (Norderhaken) und Skowronki (Vogelsang). Der Große Weidenhaken war ein Wohnplatz, der früher zur Stutthöferkampe und heute zu Grochowo Trzecie gehört.[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Günter Rehaag, Erno Ott: Ostseebad Stutthof: Flucht und Vertreibung aus Ostdeutschland, Heimat-Dokumentation Stutthof, 1997.
  • Donald Steyer (Red.): Stutthof. Das Konzentrationslager. Übersetzt von Rita Malcher. Wydawnictwo Marpress, Gdansk 1996, ISBN 83-85349-53-7.
  • John Muhl: Die Geschichte von Stutthof, Danziger Verlag-Gesellschaft m.b.H., 1928.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sztutowo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2015. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (ZIP-Ordner mit XLS-Dateien; 7,82 MiB), abgerufen am 28. Mai 2016.
  2. Rozporządzenie Rady Ministrów: Dz.U. 1991 nr 2 poz. 8 (polnisch), abgerufen am 4. Mai 2017
  3. Das Genealogische Orts-Verzeichnis
  4. Großer Weidenhaken bei westpreussen.de