Târgu Secuiesc

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Târgu Secuiesc
Szekler Neumarkt
Kézdivásárhely
Wappen von Târgu Secuiesc
Târgu Secuiesc (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Covasna
Koordinaten: 46° 0′ N, 26° 8′ OKoordinaten: 45° 59′ 49″ N, 26° 8′ 26″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 570 m
Fläche: 55,39 km²
Einwohner: 18.491 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 334 Einwohner je km²
Postleitzahl: 525400
Telefonvorwahl: (+40) 02 67
Kfz-Kennzeichen: CV
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016)
Gemeindeart: Munizipium
Gliederung: 1 Gemarkung/Katastralgemeinde: Lunga
Bürgermeister: Tiberiu Bokor (UDMR)
Postanschrift: Piața Gábor Áron, nr. 24
loc. Târgu Secuiesc, jud. Covasna, RO–525400
Website:

Târgu Secuiesc alte Schreibweise Tîrgu Secuiesc [ˈtɨrɡu ˈsekuiesk] (veraltet Târgul Săcuilor; ungarisch Kézdivásárhely, deutsch Szekler Neumarkt) ist eine Stadt im Kreis Covasna in der Region Siebenbürgen in Rumänien.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt wurde erstmals 1407 als „Torjawasara“ erwähnt. „Târg“ auf Rumänisch und „vásárhely“ auf Ungarisch bedeuten Markt, ein Beleg für die Bedeutung als Marktstadt im Mittelalter.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bevölkerung in der Gemarkung Târgu Secuiesc entwickelte sich wie folgt:

Volkszählung Ethnische Zusammensetzung
Jahr Bevölkerung Rumänen Ungarn Deutsche andere
1850 5.667 24 5.409 24 210
1930 7.364 281 6.826 58 199
1992 22.912 1.818 20.998 19 77
2002 20.488 1.601 18.633 19 235
2011 18.491 1.293 16.292 12 894

Seit 1850 wurde auf dem Gebiet der heutigen Gemarkung die höchste Einwohnerzahl und gleichzeitig die der Magyaren und Rumänen 1992 registriert. Die höchste Anzahl der Rumäniendeutschen wurde 1930 und die der Roma (280) 2011 ermittelt.[2]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • János Bányai (1886–1971), Geologe, Gründer und Herausgeber der Zeitschrift Székelység[3]
  • Iosif Csapó (* 1938), Politiker[4]
  • Ioan Robu (* 1944), römisch-katholischer Erzbischof und Metropolit von Bukarest
  • Béla Markó (* 1951), Dichter und Politiker

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Târgu Secuiesc unterhält Partnerschaften mit den ungarischen Städten Mezőhegyes (seit 1990), Szentendre (seit 1990), Kisvárda (seit 1992), Gyöngyös (seit 1995), Mezőkövesd (seit 1997), Hatvan (1998), Nagyatád (seit 2000), Paks (seit 2004), dem Budapester Bezirk Terézváros (seit 2011) und der niederländischen Stadt Maassluis.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Târgu Secuiesc – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien bei citypopulation.de
  2. Volkszählungen 1850–2002, letzte Aktualisierung 2. November 2008 (PDF; 1 MB; ungarisch)
  3. Angaben zu János Bányai bei mek.oszk.hu, abgerufen am 11. November 2018 (ungarisch)
  4. Angaben zu Iosif Csapó auf der Website des Rumänischen Abgeordnetenhauses, abgerufen am 11. November 2018 (rumänisch)
  5. Angaben zu den Städtepartnerschaften auf der Website der Stadt, abgerufen am 11. November 2018 (rumänisch)