Tébaram

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Landgemeinde Tébaram
Landgemeinde Tébaram (Niger)
Landgemeinde Tébaram
Landgemeinde Tébaram
Koordinaten 14° 50′ N, 4° 27′ OKoordinaten: 14° 50′ N, 4° 27′ O
Basisdaten
Staat Niger

Region

Tahoua
Departement Tahoua
Einwohner 41.458 (2010)
Politik
Bürgermeister Ibrahim Doroua (2004)
Partei PNDS-Tarayya

Tébaram ist eine Landgemeinde im Departement Tahoua in Niger.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tébaram liegt in der Sahelzone. Die Nachbargemeinden sind Tillia im Norden, Takanamat im Nordosten, Bambeye im Südosten, Bagaroua im Süden, Kourfeye Centre im Südwesten und Sanam im Nordwesten. Das Gemeindegebiet ist in 21 administrative Dörfer, 41 Weiler und ein Lager gegliedert.[1] Der Hauptort der Landgemeinde ist das administrative Dorf Tébaram.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landgemeinde Tébaram ging 2002 im Zuge einer landesweiten Verwaltungsreform aus dem westlichen Teil des Kantons Bambeye hervor.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Volkszählung 2001 hatte Tébaram 30.771 Einwohner. Für das Jahr 2010 wurden 41.458 Einwohner berechnet.[3]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Kommunalwahlen im Juli 2004 wurde Ibrahim Doroua (PNDS-Tarayya) zum Bürgermeister gewählt.[4] Am 15. April 2010 ernannte der Ministerrat Dan Fane Weslamane zum Administrator (Administrateur Délégué) der Gemeinden Bambeye, Tébaram und Takanamat.[5]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt überwiegend in einem Gebiet, in dem Agropastoralismus betrieben wird. Im Südosten beginnt die Zone des Regenfeldbaus. Von wirtschaftlicher Bedeutung für die Bevölkerung ist auch die Arbeitsmigration ins Ausland.[6] Durch Tébaram verläuft die Nationalstraße 25, die den Ort über Filingué mit der nigrischen Hauptstadt Niamey verbindet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Moctar Diallo: Contribution des groupements Mata Masu Dubara (MMD) à l’amélioration de la résilience climatique. Cas de la Commune Rurale de Tebaram. Faculté d’Agronomie, Université Abdou Moumouni de Niamey, Niamey 2014.
  • Oumarou Hamani: Le cash transfer à Tébaram (Tahoua). Les perceptions ambivalentes autour d’une innovation importée (= Etudes et Travaux du LASDEL. Nr. 106). LASDEL, Niamey/Parakou Mai 2013 (lasdel.net [PDF]).
  • Mahamadou Siradja Zazouli Dan Tata: Evaluation de l’impact des ouvrages de récupération des terres (Zaï et Demi-lune) sur la production agricole et les revenus des ménages dans le département de Tahoua. Cas des communes rurales de Takanamatt et Tébaram. Faculté d’Agronomie, Université Abdou Moumouni de Niamey, Niamey 2012.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Répertoire National des Communes (RENACOM). Website des Institut National de la Statistique, abgerufen am 22. Januar 2011.
  2. Republik Niger: Loi n° 2002-014 du 11 JUIN 2002 portant création des communes et fixant le nom de leurs chefs-lieux (Online-Version; PDF; 108 kB).
  3. Institut Nationale de la Statistique du Niger (Hrsg.): Annuaire statistique des cinquante ans d’indépendance du Niger. Niamey 2010 (Online-Version; PDF; 3,1 MB), S. 55.
  4. Maires du PNDS. PNDS-Tarayya, archiviert vom Original am 2. Dezember 2013; abgerufen am 14. Februar 2018 (PDF, französisch).
  5. Conseil des ministres du Niger du 15 avril 2010. In: Temoust.org. 16. April 2010, archiviert vom Original am 18. April 2010; abgerufen am 14. Februar 2018 (französisch).
  6. Comprendre l’économie des ménages ruraux au Niger. Save the Children UK, London 2009 (Online-Version; PDF; 2,6 MB), S. 8.