Tómas Lemarquis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Tómas Lemarquis (* 3. August 1977) ist ein isländischer Schauspieler. Bekannt wurde er durch die Hauptrolle im erfolgreichen isländischen Independent-Film Nói Albínói.

Tómas Lemarquis ist der Sohn des französischen Schauspielers Gérard Lemarquis und einer Isländerin. Er wuchs in einer isländischen Kleinstadt auf, bevor er nach Paris ging, um Unterricht an der Schauspielschule Cours Florent zu nehmen. Eine seiner Klassenkameradinnen war die französische Schauspielerin Audrey Tautou.

Tómas Lemarquis spricht fließend Isländisch, Englisch, Deutsch, Französisch und Dänisch. Er lebt in Frankreich, in Deutschland und seit 2016 in Los Angeles.

2018 war er in Adina Pintilies semidokumentarischen Experimentalfilm Touch Me Not zu sehen, der bei der 68. Berlinale den Goldenen Bären gewann.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tómas Lemarquis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Island Anmerkung: Isländer werden mit dem Vornamen oder mit Vor- und Nachnamen, jedoch nicht allein mit dem Nachnamen bezeichnet. Weiterführende Informationen finden sich unter Isländischer Personenname.