Tölzer Knabenchor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Tölzer Knabenchor
Tölzer Knabenchor.jpg
Sitz: München
Gründung: 1956
Gattung: Knabenchor
Gründer: Gerhard Schmidt-Gaden
Leitung: Christian Fliegner
Stimmen: 200 (SMA)
Website: www.toelzerknabenchor.de

Der Tölzer Knabenchor ist ein weltbekannter Knabenchor, der nach der oberbayerischen Kreisstadt Bad Tölz benannt und in Unterföhring bei München ansässig ist.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Tölzer Knabenchor wurde 1956 vom damals 19-jährigen Abiturienten Gerhard Schmidt-Gaden in Bad Tölz gegründet. Bereits im gleichen Jahr wurde er zu Rundfunkkonzerten eingeladen. 1957 folgte die erste Konzertreise nach Südtirol und Trient, 1960 eine Reise nach Luxemburg, Frankreich, England und Belgien. Seit 1963 war Carl Orff regelmäßiger Gast und Dirigent. Er spielte mit dem Chor sein Schulwerk ein. Ab den 1960er Jahren wirken der Chor und seine Mitglieder an Opernaufführungen mit. So beteiligten sich 1964 zum ersten Mal Solisten des Chores an einer Aufführung von Mozarts Zauberflöte.[1]

Seit 1971 probt der Chor in der Landeshauptstadt München.[2]

1973 erhielt Gerhard Schmidt-Gaden mit seinem Chor den deutschen Schallplattenpreis für seine Aufführung des Weihnachtsoratoriums von Johann Sebastian Bach. 1984 und 1986 folgten Reisen nach Chicago, China und Japan. Seitdem ist der Chor weltweit bekannt. In Japan werden die Chorknaben Engel aus Bayern genannt und sind unter anderem Gegenstand von Mangas.

Der Chor hat seitdem Konzertreisen in alle Welt unternommen, u. a. nach Japan, die Volksrepublik China, Israel, Polen und die USA. Er hat bei zahlreichen Festivals gesungen, unter anderem Bayreuther Festspiele, Berliner Festwochen, Bregenzer Festspiele, Händel-Festspiele Halle (Saale), Heinrich-Schütz-Fest Kassel, Ludwigsburger Schlossfestspiele, Münchner Opernfestspiele, Salzburger Festspiele, Schleswig-Holstein Musik Festival, Schwetzinger Festspiele, Wiener Festwochen.

Der Chor sang bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Sommerspiele 1972 im Olympiastadion München unter der Regie von Carl Orff beim traditionellen Gruß der Jugend, dargestellt von 3.500 Münchner Schulkindern, welcher in der ganzen Welt einen enormen Eindruck hinterließ. Auch bei der offiziellen Eröffnungszeremonie zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland am 9. Juni 2006 in der Allianz Arena in München unter der Regie von Christian Stückl wirkte der Chor mit. Ferner sang er auf dem Rollfeld am Flughafen München zur Verabschiedung des Papstes Benedikt XVI. von dessen Deutschlandbesuch im September 2006. Hocherfreut dankte dieser allen Knaben und dem künstlerischen Leiter persönlich.

Von 2009 bis 2014 war Ralf Ludewig künstlerischer Leiter und Geschäftsführer des Chores. 2014 wurde er von Schmidt-Gaden vor Antritt einer China-Tournee aufgrund schwerwiegender Meinungsverschiedenheiten zu Personalführung und künstlerischer Leitung entlassen.[3] Von September 2014 bis März 2021 waren die Gesangspädagogen Christian Fliegner und Clemens Haudum die musikalisch-künstlerischen Leiter des Tölzer Knabenchores. Beide waren langjährige Mitarbeiter im Stab um Schmidt-Gaden, der in seiner Rolle als künstlerischer Mentor weiterhin die Fäden in der Hand behielt. Schmidt-Gadens Ehefrau Helga Schmidt-Gaden kümmerte sich wie bisher um wirtschaftliche Angelegenheiten, während Tochter Barbara Schmidt-Gaden als künstlerische und betriebstechnische Koordinatorin hinzukam und seit 2016 alleinige Geschäftsführerin ist.[4][5] Im Mai 2016 wurde überraschend der langjährige Chormanager Anselm Sibig abberufen und durch Barbara Schmidt-Gaden ersetzt, die nur für kurze Zeit seine Aufgaben übernahm.[6]

Der Autor Christopher Kloeble, der von 1988 bis 1994 im Chor sang, berichtete 2017 von seelischen Misshandlungen durch den damaligen Chorleiter Schmidt-Gaden. Ein anderer Chorknabe bestätigte für diese Zeit die Atmosphäre von Angst, Demütigung und emotionaler Gewalt bis hin zu Ohrfeigen.[7][8] Gerhard Schmidt-Gaden und die heutige Geschäftsführerin Barbara Schmidt-Gaden äußerten sich zu den Vorwürfen nicht.[9]

Nachdem Clemens Haudum im März 2021 zurücktrat, war Christian Fliegner alleiniger künstlerischer Leiter[10] bis Ende Juni 2021 Michael Hofstetter als neuer künstlerischer Leiter des Chores vorgestellt wurde. Fliegner übernahm mit der Spielzeit 2021/22 die neu geschaffene Stelle des Ausbildungsleiter.[11][12] Nicht mal ein Jahr später wurde der Chor im Sommer 2022 erneut umstrukturiert und Michael Hofstetter verließ den Tölzer Knabenchor, nach einem knappen Jahr als künstlerischer Leiter. Laut einer Pressemitteilung bräuchte der Chor eine Leitung mit besonders intensiver, regelmäßiger Lehrtätigkeit. Hofstetter könne dies wegen seiner anderen künstlerischen Verpflichtungen jedoch nicht leisten, bleibe dem Chor aber als Erster Gastdirigent und Beirat des Fördervereins erhalten. Die Nachfolge der künstlerischen Leitung wurde vorerst nicht geregelt.[13]

Seit 2014 richtete der Chor ein Knabenchorfestival in Bad Tölz aus, bei dem international bekannte Chöre wie die Wiener Sängerknaben, die Augsburger Domsingknaben, dem Trinity Boys Choir, die Zürcher Sängerknaben, die Regensburger Domspatzen, den Windsbacher Knabenchor und die Wiltener Sängerknaben auftraten.[14][15]

Talentförderung und Ausbildung im Chor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ralf Ludewig und der Chor, Konzert in Bad Tölz

Der Gesamtchor besteht aus rund 170 Knaben, die in fünf Einzelchören ausgebildet werden. Grundlagen sind die Entwicklung von Interesse an Musik und von Freude am Singen. Der Schwerpunkt liegt auf der musikalischen und stimmlichen Ausbildung, gepaart mit der Persönlichkeitserziehung der Jungen.[16] Die Laufbahn im Tölzer Knabenchor besteht aus dem Durchlaufen von insgesamt fünf Chorstufen, wobei der Übertritt in die nächste Chorstufe stets an das Erreichen gewisser Ziele und eine Übertrittsprüfung geknüpft ist. Sie beginnt mit der Aufnahme in den Chor 5. Dafür werden jährlich durch die Stimmbildner zu Schuljahresbeginn in Grundschulen in und um München Talentsuchen veranstaltet. Im ersten Jahr erwerben die Knaben musikalische Grundkenntnisse. Im 2. Semester treten Einzelstimmbildung und Chorarbeit hinzu.[17] In der zweiten Grundschulklasse wechseln sie in den Chor 4, wo die Kenntnisse (auch das Notenlesen) vertieft werden.[18] Im Alter von etwa 8 Jahren steht dann der Wechsel in den Chor 3, dort wird auch mehrstimmige Musik gelernt, es treten Probenwochenenden hinzu. Im Chor 2, dem Repertoirechor, werden europäische Volks- und Weihnachtslieder und klassische Werke von Mendelssohn-Bartholdy, Rossini, Orff und Johann Sebastian Bach einstudiert. Die talentiertesten Buben haben schon die Möglichkeit, bei kleinen Konzertreisen mitzuwirken.[19] Mit etwa zehn Jahren können die jungen Sänger in den Chor I, den Konzertchor aufgenommen werden.[20]

Die Kinder werden in Chor- und Solostunden individuell gefördert und so ihre Begeisterung und Leidenschaft für die Musik geweckt. Im Tölzer Knabenchor findet zu diesem Zweck zweimal wöchentlich eine Chorprobe statt. Insgesamt betreuen zehn Chorleiter und Gesangspädagogen die Kinder. Das Ausbildungsprinzip im Chor sieht vor, dass jedes Kind in der Lage ist, auch solistisch zu singen. Übergreifende Lernziele sind Teamfähigkeit, Selbstdisziplin, Selbstbewusstsein und Selbständigkeit.[21][22]

Repertoire[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Chor oder einzelne Sänger des Chores wirken jährlich bei fast 150 nationalen und internationalen Konzerten und Opernaufführungen mit, beispielsweise bei den Salzburger Festspielen und den Opernfestspielen München.

Das Repertoire des Chores umfasst Vokalmusik vom Mittelalter bis in die Moderne, Volkslieder, Madrigale und Motetten, Kirchenmusik von Barock bis Klassik, Solorollen und Kinderchöre für Opern. Legendär sind bereits die Besetzungen der „Drei Knaben“ in der Zauberflöte bei mehr als 2000 Vorstellungen seit den 1970er Jahren.

Die Solisten werden seit mehr als vier Jahrzehnten an allen Opernbühnen und Konzertpodien der Welt engagiert. Auch bei den großen Festivals sind die Solisten regelmäßig zu Gast. Viele der besten Dirigenten haben bisher mit den Solisten des Tölzer Knabenchores gearbeitet, so u. a. Claudio Abbado, Pierre Boulez, Sergiu Celibidache, Riccardo Chailly, John Eliot Gardiner, Nikolaus Harnoncourt, Bernhard Haitink, Lorin Maazel, Seji Ozawa, Christian Thielemann, Daniel Barenboim, Leonard Bernstein, Karl Böhm, Ivor Bolton, Herbert von Karajan, Mariss Jansons, James Levine, Zubin Mehta, Riccardo Muti, Sir Simon Rattle, Wolfgang Sawallisch, Sir Georg Solti und Marcello Viotti.

Das Opernbühnen- und Konzertrepertoire der Solisten des Tölzer Knabenchores beinhaltet u. a. Amore aus Claudio Monteverdis „Orfeo“, „Il ritorno d’Ulisse“ und „L’incoronazione di Poppea“, die Drei Knaben aus Wolfgang Amadeus Mozarts „Die Zauberflöte“ und Apollo, Hyazinth, Melia, Zephyrus aus „Apollo und Hyazinth“, Waldvogel aus Richard Wagners „Siegfried“ und Hirtenknabe aus „Tannhäuser“, Yniold aus Claude Debussys „Pelleas und Melisande“, Amore aus Christoph Willibald Glucks „Orfeo ed Euridice“, Miles aus Benjamin Brittens „Turn of the Screw“, 18 Knaben-Solisten aus Jörg Widmanns „Das Gesicht im Spiegel“, Young Joseph aus Hans Zenders „Chief Joseph“, sowie Leonard Bernstein „Chichester Psalms“, Gabriel Fauré „Requiem“, Gustav Mahler „Klagendes Lied“, Felix Mendelssohn Bartholdy „Elias“, 4 Edelknaben aus Wagners Tannhäuser.

Der Chor sang schon mit zahlreichen namhaften Orchestern, wie Berliner Philharmoniker, Concertgebouw-Orchester Amsterdam, Israel Philharmonic Orchestra, Münchner Philharmoniker, Orchester der Bonner Beethovenhalle, Sächsische Staatskapelle Dresden und Wiener Philharmoniker. Besonders gerne erinnert sich Gerhard Schmidt-Gaden an die Aufnahme der Bach’schen Kantaten und Oratorien gemeinsam mit Nikolaus Harnoncourt.

Mit seinen volkstümlichen Liedern ist der Chor auch bei zahlreichen Musiksendungen im Fernsehen zu Gast.[23]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1973 Deutscher Schallplattenpreis für Johann Sebastian Bach, Weihnachtsoratorium
  • 1975 Deutscher Schallplattenpreis (Missa Salisburgensis)
  • 1978 Deutscher Schallplatten-Sonderpreis für die Gesamteinspielung des Orff-Schulwerks
  • 1982 Grammy-Nominierung für die Kantaten-Einspielung von Joh. Seb. Bach (CDs)
  • 1989 Diapason d'or für die Einspielung Mozarts Oper „Apollo et Hyacinthus“ (CD)
  • 2003 ECHO-Klassik, Diapason d’or und Choc – Le Monde de la musique für Orlando di Lasso, Bußpsalmen Davids (CD)
  • 2007 Diapason d’or für Johann Sebastian Bach, Johannespassion (DVD)

Bekannte ehemalige Tölzer Knaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Tölzer Knabenchor hat zahlreiche klassische Werke aufgenommen, darunter Kompositionen von Johann Sebastian Bach, Benjamin Britten, Joseph Haydn, Wolfgang Amadeus Mozart, Felix Mendelssohn Bartholdy, Heinrich Schütz, Orlando di Lasso, Carl Orff, Gustav Mahler und Robert Schumann.

Auf dem klassischen Sektor hat der Chor folgende Alben aufgenommen:

Poulenc/Bach/Volkslieder Timor et tremor, Leitung: Christian Fliegner und Clemens Haudum
Britten/Giorgi/Haydn/Rossini Geistliche Chorwerke, Leitung: Gerhard Schmidt-Gaden
Orff/Trad./Mozart Weltliche Chorwerke, Leitung: Gerhard Schmidt-Gaden
J. S. Bach Motetten der Bach-Familie
Sechs Motetten
Magnificat (und C.P.E. Bach)
Weihnachtsoratorium Leitung: Gerhard Schmidt-Gaden
Weihnachtsoratorium in solistischer Besetzung, Leitung: Holger Eichhorn
Messe h-moll
Matthäuspassion, Leitung: Gustav Leonhardt
Matthäuspassion Tölzer Knabenchor und Thomanerchor Leipzig, Leitung: Riccardo Chailly
Weihnachtsoratorium (DVD) Leitung: Nikolaus Harnoncourt
Johannes-Passion (DVD)
G. B. Pergolesi Stabat Mater, historische Aufnahme 1979 mit English Baroque Ensemble
O. Benevoli/ G. O. Pittoni Römische Mehrchörigkeit: Missa Tira Corda/Psalm Dixit Dominus
H. Schütz Kleine Geistliche Konzerte Teil I
Kleine Geistliche Konzerte Teil II
Kleine Geistliche Konzerte gesamt
Geistliche Chormusik
Orlando di Lasso Bußpsalmen Teil I
Bußpsalmen Teil II
G.F. Händel Israel in Egypt, Leitung: Werner Ehrhardt, L'arte del mondo
Grünberger/Giorgi u. a. Die Thoma-Orgel – St. Tertulin Schlehdorf, Orgel: Klemens Schnorr
Gluck Orfeo ed Euridice (Partie des Amor), Leitung: Hartmut Hähnchen
W. A. Mozart Requiem, Leitung: Bruno Weil
Die Zauberflöte, Leitung: Sigiswald Kuijken, La petite bande
Mozart Sanctus – Missa longa, Leitung: Gerhard Schmidt-Gaden
Die Zauberflöte
Krönungsmesse
Die Zauberflöte ( DVD), Leitung: Ivan Fischer
Zauberflöte für Kinder (DVD), Leitung: James Levine
J. Haydn Die Jahreszeiten Leitung: Bruno Weil, Cappella Coloniensis
Die Schöpfung Leitung: Bruno Weil, Cappella Coloniensis
Theresienmesse, Salve Regina, Leitung: Gerhard Schmidt-Gaden
The Six Late Masses Leitung: Bruno Weil
Die Schöpfung
Paukenmesse
Harmonie-Schöpfungsmesse
F. Mendelssohn/Mozart Motetten und Kanons
Schnitzer Missa C-Dur
Label musica bavarica Andechs, Seeon
Donauwörth, Heilig Kreuz
Herrenchiemsee
J. B. Schiedermayr
Rott am Inn
Weyarn
F. Schubert Deutsche Messe und Es-Dur-Messe, Leitung Gerhard Schmidt-Gaden, Tenor: Fritz Wunderlich
Messe Nr. 5 As-Dur, Offertorium B-Dur, Leitung: Haselböck
R. Schumann Szenen aus Goethes Faust (2 CD), Leitung: Claudio Abbado
W. Braunfels Konzert für Orgel, Knabenchor und Orchester
Münchner Symphonieorchester, Leitung: Hansjörg Albrecht
B. Britten War Requiem, BR-Symphonieorch., Leitung: Mariss Jansons
War Requiem, Leitung: J. E. Gardiner
H. Berlioz La Damnation de Faust (DVD) Leitung: Sylvain Cambreling
L. Bernstein Bernstein Mass
R. Wagner Parsifal, Leitung: R. Kubelik
G. Mahler 3. Symphonie, BR-Symphonieorchester, Leitung: Mariss Jansons
4. Symphonie (Helmut Wittek), Leitung: L. Bernstein
4. Symphonie Live-Mitschnitt
6. Symphonie „Das klagende Lied“ Leitung: Jaap van Zweden
6. Symphonie „Das klagende Lied“ Leitung: Cornelius Meister
8. Symphonie Ltg: Claudio Abbado
8. Symphonie (DVD), Lucerne Festival, Leitung: Riccardo Chailly
C. Orff Carmina Burana, Leitung: Kurt Eichhorn
Weihnachtsgeschichte
Weihnachts- / Osterspiel / Astutuli
Carmina Burana
Carmina Burana (DVD)
J. Strauß Kaiserwalzer- und Polkas
Humperdinck Hänsel&Gretel Leitung: Jeffrey Tate
Mussorgsky Boris Godunov
Männerchor des Tölzer Knabenchores Zwozwoeins, Leitung: Clemens Haudum
Der Männerchor des Tölzer Knabenchores Leitung: Clemens Haudum

Auf dem volkstümlichen Sektor hat der Chor folgende Alben aufgenommen:

  • Der Tölzer Knabenchor singt seine größten Erfolge
  • Frühling-Sommer-Herbst und Winter
  • Der Tölzer Knabenchor singt seine schönsten Volkslieder
  • Lieder der Alpen
  • Das Wandern ist des Müllers Lust
  • Volkslieder mit Robert Stolz
  • Volkslieder mit Hermann Prey
  • Hoppe Hoppe Reiter – Die schönsten Kinderlieder
  • Altbayerische Weihnacht
  • Bergweihnacht
  • Ihr Kinderlein kommet / ’s Christkind kommt bald
  • Der Tölzer Knabenchor singt die schönsten Kinderlieder

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helga Schmidt-Gaden: Tölzer Knabenchor. Ein Lebenswerk. 2006

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Süddeutsche Zeitung: Schwerer Abschied. Abgerufen am 23. August 2021.
  2. Geschichte. Tölzer Knabenchor, abgerufen am 27. März 2018.
  3. Während China-Tournee: Gründer des Tölzer Knabenchors kündigt Nachfolger (Memento vom 3. November 2014 im Internet Archive). Bayerischer Rundfunk, abgerufen am 4. September 2014.
  4. Frank Schwarz: Doppelspitze soll "Lebenswerk sichern" BR-Klassik vom 13. Oktober 2015
  5. Website von Merkur-Online abgerufen am 26. September 2014
  6. Christiane Mühlbauer: Knabenchor schmeißt Manager raus, Münchner Merkur vom 20. Mai 2016
  7. Ulrich Trebbin: Erinnerungen an den Tölzer Knabenchor: "Man versuchte, nicht zu weinen" BR-Klassik vom 15. September 2017
  8. Felicitas Amler: Tölzer Knabenchor: Ex-Mitglied spricht von "emotionalem Terror". In: sueddeutsche.de. 29. August 2017, ISSN 0174-4917 (sueddeutsche.de [abgerufen am 4. Mai 2019]).
  9. Tölzer Knabenchor: Hohes Niveau durch seelische Gewalt. 15. Februar 2019, abgerufen am 22. August 2021.
  10. Tölzer Knabenchor sucht neuen Leiter. 10. April 2021, abgerufen am 22. August 2021.
  11. Süddeutsche Zeitung: Tölzer Knabenchor: Michael Hofstetter wird neuer Leiter. Abgerufen am 30. Juni 2021.
  12. Unser Team | TÖLZER KNABENCHOR. Abgerufen am 30. Juni 2021.
  13. Bayerischer Rundfunk: Michael Hofstetter verlässt den Tölzer Knabenchor: Chorleitung und Stimmbildner gesucht | BR-Klassik. 23. August 2022, abgerufen am 13. Oktober 2022.
  14. Klaus Schieder: "Wir sind eine wichtige Marke für Bad Tölz". In: sueddeutsche.de. 12. Februar 2015, ISSN 0174-4917 (sueddeutsche.de [abgerufen am 5. Mai 2019]).
  15. Bayerischer Rundfunk: Das 6. Knabenchorfestival in Bad Tölz - Klassik aktuell. Abgerufen am 16. Oktober 2022.
  16. Lernziele | TÖLZER KNABENCHOR. Abgerufen am 15. November 2022.
  17. CHOR 5 | TÖLZER KNABENCHOR. Abgerufen am 15. November 2022.
  18. CHOR 4 | TÖLZER KNABENCHOR. Abgerufen am 15. November 2022.
  19. CHOR 2 | TÖLZER KNABENCHOR. Abgerufen am 15. November 2022.
  20. CHOR 1 | TÖLZER KNABENCHOR. Abgerufen am 15. November 2022.
  21. Unser Team | TÖLZER KNABENCHOR. Abgerufen am 15. November 2022.
  22. Lernziele | TÖLZER KNABENCHOR. Abgerufen am 15. November 2022.
  23. Repertoire | TÖLZER KNABENCHOR. Abgerufen am 25. Oktober 2022.