Türkische Besetzung Nordsyriens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Türkische Eroberungen durch:
  • Operation Schutzschild Euphrat (2016/17)
  • Operation Olivenzweig (2018)
  • Operation Friedensquelle (seit 2019)
  • Die türkische Besetzung Nordsyriens bezieht sich auf Gebiete Syriens westlich des Euphrats, die während des syrischen Bürgerkriegs seit 2016 von den türkischen Streitkräften und ihren Stellvertretern durch drei Angriffskriege erobert wurden und seither unter ihrer Kontrolle stehen. Die Türkei bezeichnet die besetzten Gebiete als „Sicherheitszone in Nordsyrien“ (türkisch Suriye'de Güvenli Bölge, arabisch الحزام الامني السوري الشمالي, DMG al-Ḥizām al-amnī as-sūrī asch-schamālī).

    Die Region ist ethnisch vielfältig: Sie wird überwiegend von Kurden, Turkmenen und Arabern bewohnt. Vor den Eroberungen lebten diese ohne irgendwelche Diskriminierungen im De-facto-Staat Rojava demokratisch miteinander. Die türkische Besetzung allerdings wandte sich gegen Rojava und die Kurden[1][2] und führte zu schwerwiegenden Menschenrechtsverletzungen wie ethnischer Säuberung gegen die Kurden.[3][4][5]

    Beobachter werten die türkischen Militäraktionen als völkerrechtswidrigen Angriffskrieg.[6][7][8]

    Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    In den Jahren 2016 und 2017 erfolgten zunächst die Türkische Militäroffensive in Nordsyrien 2016/17 und die türkische Militäroffensive im Gouvernement Idlib.

    Am 20. Januar 2018 begann offiziell die türkische Militäroffensive auf Afrin. Das Territorium der von der Türkei kontrollierten Region lag Ende September 2018 vollständig in den nördlichen Gebieten des Gouvernement Aleppo, wobei sich die Südspitze des Territoriums 40 Kilometer nordöstlich der Stadt Aleppo befand. Das Territorium grenzte im Süden an das von Rebellen gehaltene Gouvernement Idlib. Nachdem türkische Streitkräfte das Gebiet unter ihre Kontrolle gebracht hatten, wurden gezielt Flüchtlinge aus den südlicheren Provinzen Syriens, sowie arabische Kämpfer in der Region angesiedelt, die teilweise zuvor in die Türkei geflohen waren.[9][1] Ihnen wurden die Wohnungen und Häuser der zuvor von dort vertriebenen Einwohner (hauptsächlich Jesiden bzw. Kurden) angeboten, da diesen von den türkischen Verbündeten ein Bekenntnis zu ISIS und Al-Qaida abverlangt oder sonst die Todesstrafe angedroht wurde.[10] Daher wird der Türkei vorgeworfen, aktiv eine Politik der ethnischen Säuberung in der Region zu betreiben, um so auch einen zusammenhängenden kurdischen Staat im Norden Syriens zu verhindern.[1]

    Am 9. Oktober 2019 folgte die nächste türkische Militäroffensive in Nordsyrien. Die Türkei drang in die nördlichen Provinzen Syriens östlich des Euphrats ein.

    Die türkischen Angriffe dauern auch noch aktuell an (Stand: Februar 2022).[11]

    Diplomatische Reaktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Regierung Syriens lehnt die Anfang August 2019 zwischen der Türkei und den USA vereinbarte Sicherheitszone im Norden Syriens als Verletzung ihrer territorialen Integrität ab.[12]

    EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker verlangte Mitte Oktober 2019 von der Türkei, die Offensive zu beenden; Frankreich kündigte an, eine Sitzung des UN-Sicherheitsrats zu beantragen.[13]

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. a b c Yazidis who suffered under Isis face forced conversion to Islam amid fresh persecution in Afrin. 18. April 2018, abgerufen am 2. März 2020 (englisch).
    2. Türkische Luftangriffe: „Vorwand, um gegen die Kurden vorzugehen“. Die Zeit, 25. Juli 2015, abgerufen am 16. Januar 2017.
    3. NYT accused of whitewashing Turkey’s Afrin occupation (en-US) In: The Jerusalem Post | JPost.com. Abgerufen am 4. November 2021.
    4. 'Nothing is ours anymore': Kurds forced out of Afrin after Turkish assault (en) In: the Guardian. 7. Juni 2018. Abgerufen am 4. November 2021.
    5. Paul Iddon: Turkey’s actions in Syria’s Afrin amount to ethnic cleansing - Kurdish analysts (en). In: Ahval, 19. März 2020. Abgerufen am 4. November 2021. 
    6. Thomas Pany": "Modell Afrin": Menschenrechtsverletzungen und Kämpfe zwischen Milizen. In: heise.de. 10. Juli 2018, abgerufen am 10. Juli 2018.
    7. Die Türkei hat das Völkerrecht nicht auf ihrer Seite. ZEIT ONLINE, 11. Oktober 2019, abgerufen am 11. Oktober 2019.
    8. Eindeutig völkerrechtswidrig. Die Tageszeitung, 18. Oktober 2019, abgerufen am 18. Oktober 2019.
    9. Seizing lands from Afrin’s displaced Kurds, Turkish-backed militias offer houses to East Ghouta families. Abgerufen am 2. März 2020 (englisch).
    10. How the Syrian conflict became a war of ethnic cleansing on an epic scale. 12. März 2018, abgerufen am 2. März 2020 (englisch).
    11. Türkei fliegt neue Luftangriffe gegen Kurdenziele in Irak und Syrien, veröffentlicht auf Zeit Online am 2. Februar 2022, abgerufen am 26. März 2022.
    12. https://www.dw.com/de/syrien-lehnt-sicherheitszone-im-norden-ab/a-49934503
    13. https://www.zeit.de/politik/ausland/2019-10/nordsyrien-tuerkei-beginnt-offensive-gegen-kurden