Türksoy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flagge der Türksoy

Die Türksoy (Eigenschreibweise TÜRKSOY), offiziell Internationale Organisation für turkische Kultur (türkisch Uluslararası Türk Kültürü Teşkilatı) ist eine internationale Organisation für die Kultur der Turkvölker mit Sitz in Ankara. Generaldirektor von Türksoy ist der ehemalige kasachische Kulturminister Duisen Kaseinow.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karte der Mitgliedsstaaten
  • Mitgliedsstaaten
  • Staaten mit Beobachterstatus
  • Sitz von Türksoy in Ankara

    Türksoy ist ein Akronym aus Türk Kültür ve Sanatları Ortak Yönetimi (dt.: Gemeinsame Führung der türkischen Kultur und Künste). Außerdem ist es ein Kompositum aus Türk (turkisch) und soy (Abstammung). Die Organisation soll den kulturellen Austausch zwischen den Mitgliedsländern fördern.

    Gegründet wurde die Organisation bei einem Treffen der Kulturminister von Aserbaidschan, Kasachstan, Kirgisistan, Türkei, Turkmenistan und Usbekistan im Jahr 1992 in Baku and Istanbul, bei dem die Staaten ein Übereinkommen zur kulturellen Zusammenarbeit unterschrieben. Türksoy wurde dann mit der Unterzeichnung eines Vertrages am 12. Juli 1993 in Almaty ins Leben gerufen.[1] Seit 1996 kooperieren Türksoy und UNESCO über wechselseitige Konsultationen und gegenseitige Vertretung.[2] Seit 2009 ist Türksoy eine Tochterorganisation des Turkischen Rates.

    Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Wichtigstes Gremium ist der ständige Rat der Kulturminister der Mitgliedsstaaten. Türksoy hat sechs Mitgliedsländer und acht Regionen mit Beobachterstatus.

    Mitgliedsstaat Sprache Anmerkung
    AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan Aserbaidschanisch
    KasachstanKasachstan Kasachstan Kasachisch
    KirgisistanKirgisistan Kirgisistan Kirgisisch
    TurkeiTürkei Türkei Türkisch
    TurkmenistanTurkmenistan Turkmenistan Turkmenisch
    UsbekistanUsbekistan Usbekistan Usbekisch
    Region Sprache Anmerkung
    Gagausien Gagausisch Autonome Region in der Republik Moldau
    Türkische Republik Nordzypern Türkisch De-facto-Regime auf Zypern
    Republik Altai Altaisch Teil der russischen Föderation.
    Baschkortostan Baschkirisch Teil der russischen Föderation
    Chakassien Chakassisch Teil der russischen Föderation
    Sacha Jakutisch Teil der russischen Föderation
    Tatarstan Tatarisch Teil der russischen Föderation
    Tuwa Tuwinisch Teil der russischen Föderation

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Türksoy beim türkischen Außenministerium (Memento des Originals vom 11. April 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mfa.gov.tr
    2. UNESCO Web Site: Relations with the Joint Administration of the Turkic Culture and Arts (TÜRKSOY), and Draft Agreement between that Organization and UNESCO. 1996. Abgerufen am 4. Dezember 2009.