Türnich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Türnich
Stadt Kerpen
Wappen der ehemaligen Gemeinde Türnich
Koordinaten: 50° 51′ 54″ N, 6° 44′ 45″ O
Höhe: 88 (86–92) m ü. NHN
Fläche: 17,5 km² (mit den früheren Ortsteilen)
Einwohner: 3460 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 198 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1975
Postleitzahl: 50169
Vorwahl: 02237
Türnich (Nordrhein-Westfalen)
Türnich

Lage von Türnich in Nordrhein-Westfalen

Schloss Türnich
Schloss Türnich
Wohnhochhäuser in Türnich

Türnich ist ein Stadtteil der Stadt Kerpen im Rhein-Erft-Kreis in Nordrhein-Westfalen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Türnich wird urkundlich erstmals im Jahre 1208 erwähnt. Es wird ein „Winandus de Tornich“ als Lehnsmann der Gräfin von Molbach überliefert.

Türnich bildete zusammen mit Balkhausen eine Unterherrschaft im Herzogtum Jülich, die bis zum Ende des 18. Jahrhunderts bestand. Die Grundherrschaft hatte das Stift Essen.[2]

Vor seiner Zeit als Stadtteil von Kerpen war Türnich bis zur Gemeindereform 1975 eine eigenständige Gemeinde am Westrand der Ville. Das Köln-Gesetz von 1974 schlug die Gemeinde der heutigen Stadt Kerpen zu. Zur Gemeinde Türnich gehörten bis 1974 die Orte Türnich, Balkhausen, Brüggen, Neu-Bottenbroich, Habbelrath und Grefrath. Habbelrath und Grefrath sind seit dem 1. Januar 1975 Stadtteile von Frechen.[3] Bis zu dieser Zeit war die Rheinbraun AG größter Arbeitgeber der Gemeinde.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direkt an der Bundesstraße 264 (Düren-Köln) wurde ein 88,56 ha großes Gewerbe- und Industriegebiet durch die Stadt Kerpen und die RWE Power AG errichtet. Es grenzt direkt an zwei bestehende Gebiete mit insgesamt 55,12 ha Fläche.

Kulturdenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswert ist das in den Jahren 1757 bis 1763 erbaute barocke Schloss Türnich mit seinem Schlosspark. Dort sind zahlreiche Steine des Künstlers Marko Pogačnik aufgestellt. In der Vorburg befindet sich eine frei zugängliche Präsenzbibliothek, deren Bestände bis in das Jahr 1590 zurückreichen.

Das historische Rathaus ist heute ein Wohn- und Geschäftshaus.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Türnich hat ein großes Freibad mit Sportbecken (50 mal 20 Meter)
  • Es gibt zahlreiche Vereine. Darunter den Turn- und Sportverein TV Alpenglühn Balkhausen 1900 oder den Alumni der Hochbegabten-Stiftung der Kreissparkasse Köln

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gemeinde Türnich: Türnich im Wandel der Zeit, Türnich 1974
  • Annaliese Ohm, Albert Verbeek: Die Denkmäler des Rheinlandes 17. Bd. Kreis Bergheim 3, Düsseldorf 1971, S. 103f, Seiten 95–99, sowie Abb. 373–400 ISBN 3-508-00186-5

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Türnich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Verteilung auf die Stadtteile im Jahr 2018. In: Internetseite der Stadt Kerpen. Abgerufen am 9. Februar 2019.
  2. Wilhelm Fabricius: Erläuterungen zum geschichtlichen Atlas der Rheinprovinz, Die Karte von 1789, Band 2, Bonn 1898, S. 289
  3. Martin Bünermann, Heinz Köstering: Die Gemeinden und Kreise nach der kommunalen Gebietsreform in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1975, ISBN 3-555-30092-X.