Tărlungeni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tărlungeni
Tatrang
Wappen von Tărlungeni
Tărlungeni (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Brașov
Koordinaten: 45° 39′ N, 25° 46′ OKoordinaten: 45° 38′ 57″ N, 25° 45′ 45″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 600 m
Fläche: 135,66 km²
Einwohner: 8.320 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 61 Einwohner je km²
Postleitzahl: 507220
Telefonvorwahl: (+40) 02 68
Kfz-Kennzeichen: BV
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Tărlungeni, Cărpiniș, Purcăreni, Zizin
Bürgermeister: Severius-Florin Beschea (PNL)
Postanschrift: Str. Zizinului, nr. 2
loc. Tărlungeni, jud. Brașov, RO–507220
Website:

Tărlungeni [ˈtərlund͡ʒenʲ] (deutsch, ungarisch Tatrang)[2] ist eine Gemeinde im Kreis Brașov, in Siebenbürgen, Rumänien.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage von Tărlungeni im Kreis Brașov

Die Gemeinde Tărlungeni liegt östlich des Burzenlandes in den Nordwestausläufern des Ciucaș-Masiv (Krähenstein) – Teil der Ostkarpaten. Am Tărlung, ein linker Nebenfluss des Râul Negru, und an der Kreuzung der Kreisstraßen (drum județean) DJ 103A mit der 103B, liegt das Gemeindezentrum zwölf Kilometer östlich von der Kreishauptstadt Brașov (Kronstadt) entfernt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Tărlungeni wurde 1484 erstmals urkundlich erwähnt.[3] Auf dem Areal des Ortes Zizin (Zuisendorf) wurde nach Angaben von M. Roska ein archäologischer Fund der in die Bronzezeit deutet gemacht.[4] Einst waren die „Dreidörfer“ (Treisate): Tărlungeni, Purcăreni (Purchuressen) und Zizin mit andern zusammengewachsenen „Vierdörfer“ (Patrusate) Teil der heutigen Stadt Săcele (Siebendörfer). Im Königreich Ungarn gehörte die heutige Gemeinde im Stuhlbezirk Hétfalus („Siebendörfer“; heute Teil von Săcele) im Komitat Kronstadt, anschließend dem Kreis Brașov und ab 1950 dem Kreis Brașov in seiner heutigen Zusammensetzung an.

Von den etwa 135.000 Hektar der Gemeindefläche wird etwa die Hälfte landwirtschaftlich bearbeitet. Abwasserkanäle sind auf dem Areal der Gemeinde nicht vorhanden und von den etwa 2600 Anwesen sind ca. 50 ohne Stromanschluss.[5]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bevölkerung der Gemeinde entwickelte sich wie folgt:

Volkszählung Ethnische Zusammensetzung
Jahr Bevölkerung Rumänen Ungarn Deutsche andere
1850 5.764 2.155 3.527 - 82
1920 6.991 2.387 4.596 2 6
1977 7.662 3.370 3.422 13 857
2002 7.399 4.061 2.531 6 794
2011 8.320 3.206 2.281 9 2.824 (2.403 Roma)

Seit der offiziellen Erhebung von 1850 wurde auf dem Gebiet der heutigen Gemeinde die höchste Einwohnerzahl – und gleichzeitig die der Roma – 2011 ermittelt. Die höchste Zahl der Rumänen wurde 2002, die der Ungarn 1920 und die der Rumäniendeutsche (14) wurde 1956 registriert.[6]

Die Hauptbeschäftigung der Bevölkerung ist die Landwirtschaft.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Im eingemeindeten Dorf Zizin die Kirche Sf. Treime[7] im 18. Jahrhundert und ein Haus in der Tudor Vladimirescu Straße, Nr. 478 im 19. Jahrhundert errichtet, stehen unter Denkmalschutz.[8]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ștefan Foriș (1892–1946), Aktivist und Journalist jüdischer Herkunft

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tărlungeni – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien (MS Excel; 1,3 MB)
  2. Heinz Heltmann, Gustav Servatius (Hrsg.): Reisehandbuch Siebenbürgen. Kraft, Würzburg 1993, ISBN 3-8083-2019-2.
  3. Angaben auf der Website der Gemeinde abgerufen am 16. September 2016 (rumänisch)
  4. Institute Of Archaeology − Zizin bei cimec.ro abgerufen am 16. September 2016 (rumänisch)
  5. Tărlungeni bei prefecturabrasov.ro abgerufen am 16. September 2016 (rumänisch)
  6. Volkszählung, letzte Aktualisierung 1. November 2008 (ungarisch; PDF; 525 kB)
  7. Angaben zur Kirche in Zizin bei biserici.org abgerufen am 16. September 2016 (rumänisch)
  8. Liste historischer Denkmäler des rumänischen Kulturministeriums, 2010 aktualisiert (PDF; 7,10 MB)