Třemešné

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Třemešné
Wappen von Třemešné
Třemešné (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Plzeňský kraj
Bezirk: Tachov
Fläche: 5111,9743[1] ha
Geographische Lage: 49° 37′ N, 12° 42′ OKoordinaten: 49° 37′ 22″ N, 12° 41′ 59″ O
Höhe: 510 m n.m.
Einwohner: 384 (1. Jan. 2017)[2]
Postleitzahl: 348 06 - 348 08
Kfz-Kennzeichen: P
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 5
Verwaltung
Bürgermeister: Stanislav Hálek (Stand: 2007)
Adresse: Třemešné 16
348 06 Přimda
Gemeindenummer: 561304
Website: www.obectremesne.cz
Třemešné (Zemschen)

Třemešné (deutsch Zemschen) ist eine Gemeinde mit 404 Einwohnern (1. Januar 2004) in Tschechien. Sie liegt vier Kilometer nördlich der Stadt Bělá nad Radbuzou in einer Höhe von 510 m ü.M. nordöstlich des 739 m hohen Kamenný vrch im Oberpfälzer Wald (Český les). Třemešné gehört dem Okres Tachov an. Durch den Ort führt die Eisenbahnstrecke von Bělá nad Radbuzou nach Bor.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Erwähnung des Ortes Tschemssne stammt aus dem Jahre 1436 in einer Urkunde Kaiser Sigismunds. Die Gründung des zu den 13 Pfraumberger Chodendörfern gehörigen Ortes erfolgte vermutlich im 12. Jahrhundert.

In der Folge des zwischen 1567 und 1590 andauernden Chodenprozesses zwischen den chodischen Dörfern und den Herren von Schwanberg verkaufte Kaiser Rudolf II. die Herrschaft Pfraumberg. Neuer Besitzer von Zemschen und Pössigkau wurde Burghard Merklinsky von Pernartitz. Nach mehrmaligen Besitzerwechseln kamen beide Dörfer im Jahre 1656 zur Herrschaft Hostau, der sie bis 1848 angehörten. Ab der Mitte des 19. Jahrhunderts bildete Zemschen eine Gemeinde im Gerichtsbezirk Hostau bzw. im Bezirk Bischofteinitz.

Im Zemschen stand am Hurber die Kapelle der Jungfrau Maria. Das im Wald befindliche kleine einschiffige Bauwerk mit einem Türmchen war ein spätbarocker Bau. Im Jahre 1982 wurde die verfallene Kapelle abgetragen.

Gepfarrt war das Dorf nach Heiligenkreuz, Weißensulz und seit 1815 nach Tutz (Dubec). 1939 lebten in Zemschen 312 Menschen.

Nach dem Münchner Abkommen wurde Zemschen dem Deutschen Reich zugeschlagen und gehörte bis 1945 zum Landkreis Bischofteinitz.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Třemešné besteht aus den Ortsteilen[3] und Katastralbezirken[4] Bezděkov (Pössigkau), Dubec (Tutz), Nová Ves (Neudorf b. Pfraumberg, auch Neudorf I), Pavlíkov (Pabelsdorf) und Třemešné.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nachbargemeinden (im Uhrzeigersinn) sind: Přimda, Stráž, Bělá nad Radbuzou, Eslarn, Rozvadov.

Wappen von Rozvadov
Rozvadov
17 km
Wappen von Přimda
Přimda
7 km
Wappen von Přimda
Přimda
7 km
Wappen von Eslarn
Eslarn
18 km
Nachbargemeinden Wappen von Stráž
Stráž
12 km
Wappen von Bělá nad Radbuzou
Bělá nad Radbuzou
5 km
Wappen von Bělá nad Radbuzou
Bělá nad Radbuzou
5 km
Wappen von Bělá nad Radbuzou
Bělá nad Radbuzou
5 km

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Třemešné – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.uir.cz/obec/561304/Tremesne
  2. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2017 (PDF; 371 KiB)
  3. http://www.uir.cz/casti-obce-obec/561304/Obec-Tremesne
  4. http://www.uir.cz/katastralni-uzemi-obec/561304/Obec-Tremesne