Tütschengereuth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tütschengereuth
Gemeinde Bischberg
Koordinaten: 49° 54′ 6″ N, 10° 46′ 25″ O
Höhe: 336 m ü. NN
Einwohner: 693 (1. Jan. 2018)
Eingemeindung: 1. Januar 1975
Eingemeindet nach: Trosdorf
Postleitzahl: 96120
Vorwahl: 09549

Tütschengereuth ist ein Ortsteil der Gemeinde Bischberg im oberfränkischen Landkreis Bamberg mit 693 Einwohnern[1], der auf einer Hochfläche an den Ausläufern des Steigerwaldes liegt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tütschengereuth wurde erstmals im Jahr 1352 urkundlich erwähnt. Die Wendelini-Kirche wurde im Jahre 1788 erbaut, vorher befand sich dort eine Kapelle. Der Ort war bis zum 1. Januar 1975 eine selbständige Gemeinde. Anschließend gehörte er zur Gemeinde Trosdorf, bis diese am 1. Mai 1978 in die Gemeinde Bischberg eingegliedert wurde.[2]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbarorte sind Viereth im Norden, Trosdorf (Bischberg) im Nordosten, Weipelsdorf (Bischberg) im Osten, Hetzentännig (Walsdorf), Walsdorf, Zettelsdorf und Kolmsdorf (beide Walsdorf) im Süden, Feigendorf (Walsdorf) im Südwesten, sowie Triefenbach (Lisberg) und Trabelsdorf im Westen.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der örtliche Fußballverein ist der SV DJK Tütschengereuth 1928 e. V. Außerdem gibt es einen Obst- und Gartenbauverein, die Freiwillige Feuerwehr sowie den Soldaten- und Kameradschaftsverein.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Einwohnerzahlen
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 672 und 673.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tütschengereuth – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien