T-155 Fırtına

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
T-155 Fırtına
Panzerhaubitze T-155

Panzerhaubitze T-155

Allgemeine Eigenschaften
Besatzung 5[1]
Länge 12 m
Breite 3,5 m
Höhe 3,43 m
Masse 56 Tonnen (bewaffnet)
Panzerung und Bewaffnung
Panzerung Panzerstahl
Hauptbewaffnung 155 mm L/52[1]
Sekundärbewaffnung 1 × 12,7-mm-MG[1]
Beweglichkeit
Antrieb MTU MT 881 Ka-500 8-Zylinder[1]
735 kW (1000 PS)[1]
Federung hydropneumatisch[1]
Höchstgeschwindigkeit 65 km/h[1]
Leistung/Gewicht
Reichweite 400 km[1]

T-155 Fırtına ist eine türkische Panzerhaubitze, die auf dem südkoreanischen K9 Thunder basiert. Gegenüber der K9 verfügt die T-155 über ein in der Türkei entwickeltes Feuerleitsystem sowie über einen abgeänderten Waffenturm.

Die Kadenz der Hauptwaffe 155 mm L/52 liegt dank des automatischen Ladesystems zwischen sechs und acht Schuss pro Minute; dabei ist sie in der Lage, im sogenannten MRSI-Verfahren (kurz für Multiple Rounds Simultaneous Impact, deutsch etwa mehrere Schüsse, gleichzeitiger Einschlag) zu schießen. Die maximale Reichweite der Hauptwaffe liegt mit der Munition M107 (HE) bei 18 Kilometern, bei 30 Kilometern mit M549A1 RAP (HE) und bei mehr als 40 Kilometern mit ERFB/BB (Base Bleed). Der Munitionsvorrat umfasst 48 155-mm-Granaten und Treibladungen.

Das 155/52-mm-Waffensystem wird von MKEK produziert, während die Kommunikationssysteme sowie das Feuerleitsystem von Aselsan hergestellt werden. Die Plattform, der Geschützturm und einige Subsysteme werden von der I. Wartungskommandantur in Arifiye/Adapazarı gefertigt.[1]

Seit Dezember 2017 verfügt das türkische Heer über 250 T-155 Fırtına.[1] Die aserbaidschanischen Streitkräfte wollten ursprünglich 36 T-155 Fırtına kaufen, aber aufgrund des deutschen Handelsembargos gegen Aserbaidschan konnte die T-155 Fırtına mit deutschem Dieselmotor der Firma MTU Friedrichshafen nicht exportiert werden.[2] In der Zwischenzeit zeigen die Streitkräfte Saudi-Arabiens Interesse an der T-155 Fırtına.[3]

Der erste internationale Einsatz war Ende 2007 bis Januar 2008 auf PKK-Stellungen im Norden Iraks.[1] Einige der Geschütze werden seit Februar 2016 an der Syrisch-türkischen Grenze eingesetzt um Positionen der kurdischen PYD und der Terrororganisation "IS" zu beschießen.[4][5] Die Fahrzeuge unterstützen vom Grenzgebiet aus die türkische Militäroffensive in Nordsyrien 2016/17. Des Weiteren wurden Haubitzen des Types bei der Schlacht um Mossul im Irak eingesetzt.[6][7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: T-155 Fırtına – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k Staatssekretariat für die Verteidigungsindustrie: Weapon systems & Ammunition (Memento des Originals vom 31. März 2010 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/export.ssm.gov.tr (PDF; 1,8 MB) abgerufen am 3. März 2010
  2. Defence & Security News - Azerbaijan (englisch), abgerufen am 27. Oktober 2014
  3. Arabistan ‘Fırtına’yı istedi (türkisch), abgerufen am 27. Oktober 2014
  4. Turkish artillery starts shelling PYD positions west of the Euphrates Daily Sabah 17. November 2016
  5. Türkische Artillerie greift offenbar IS und Kurden an Spiegel.online 22. August 2016
  6. Türkei greift mit Artillerie in Mossul-Offensive ein Spiegel.online 24. Oktober 2016
  7. Turkey plays game-changer role in Mosul operation Daily Sabah, 17. Oktober 2016