T. E. Lawrence

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
T. E. Lawrence 1915
Lawrence House, ursprünglich Gorphwysfa (walisisch) genannt, das Geburtshaus von T. E. Lawrence
Lt. Col. T. E. Lawrence, Emir Abdullah, Air Marshal Sir Geoffrey Salmond, H.B.M. high commissioner, Sir Herbert Samuel, Sir Wyndham Deedes und andere in Palästina, 1920/25
14 Barton Street, London S.W.1, in dem Lawrence lebte, während er Seven Pillars of Wisdom schrieb
Die restaurierte Brough Superior, mit der T. E. Lawrence 1935 verunglückte, ist heute im Imperial War Museum ausgestellt.

Thomas Edward Lawrence, CB, DSO (* 16. August 1888 in Tremadoc, Wales; † 19. Mai 1935 in Clouds Hill, England), bekannt als Lawrence von Arabien, war britischer Offizier, Archäologe, Geheimagent und Schriftsteller. Bekannt wurde Lawrence vor allem durch seine Beteiligung an dem von den Briten forcierten Aufstand der Araber gegen das Osmanische Reich während des Ersten Weltkrieges.

Frühe Jahre[Bearbeiten]

T. E. Lawrence wurde im Gorphwysfa house in Tremadoc, Caernarfonshire (heute Gwynedd), Nord Wales geboren. Sein anglo-irischer Vater war Sir Thomas Robert Tighe Chapman, der Siebte Baronet of Westmeath.[1] Sarah Junner, Lawrence' Mutter, stammte aus Sunderland, County Durham, und gilt als die illegitime Tochter von John Lawrence, weshalb sie sich Miss Lawrence nannte. Sarah Junner kam Ende der 1870er Jahre als Kinderfrau von Chapmans Ehefrau Edith in den Haushalt der Chapmans. Thomas Edwards Eltern blieben unverheiratet und hatten fünf gemeinsame Söhne; er war der zweitälteste.[2][3]

Bereits im Alter von 21 Jahren (also 1909) reiste Lawrence als Student der Geschichte der Universität Oxford wochenlang zu Fuß und allein durch Syrien und Palästina, um die Architektur von Kreuzfahrerburgen zu erforschen. Von 1911 bis 1914 war er an Ausgrabungen in Karkemisch am oberen Euphrat beteiligt und erlernte dabei die arabische Sprache. Im Norden Syriens entstand seine schwärmerische Liebe zu den Beduinen, einer, wie er empfand, großen Nation. Im Januar 1914 schloss er sich einer vom Palestine Exploration Fund geführten kartographischen und archäologischen Expedition durch die Negev-Wüste an, die auch der strategischen Auskundschaftung durch den britischen Geheimdienst diente.

Erster Weltkrieg und Arabische Revolte[Bearbeiten]

Nach dem Beginn des Ersten Weltkrieges und dem Kriegseintritt des Osmanischen Reiches gehörte Lawrence seit Dezember 1914 dem britischen Nachrichtendienst in Kairo an. Im Juni des Jahres 1916 zettelte Scherif Hussein, der Emir von Mekka, mit seinen Söhnen einen Aufstand auf der arabischen Halbinsel gegen den osmanischen Sultan an. Scherif Hussein wurde von den Briten mit Geld und Militärberatern unterstützt.

Aufgrund seiner Orts- und Sprachkenntnisse wurde Leutnant Lawrence als Verbindungsmann ausgewählt und an den Ort des Geschehens gesandt. Rasch avancierte er zu einer der Schlüsselfiguren des arabischen Unabhängigkeitskampfes, nicht zuletzt durch einen engen, von gegenseitigem Respekt getragenen Kontakt zu Faisal I., einem der Söhne des Emirs. Lawrence, der über keine besondere Militärerfahrung verfügte, übernahm Taktiken des Guerillakrieges, da die schlecht organisierten Beduinen für offene Feldschlachten zu schwach waren. Bereits vor Lawrence’ Eintreffen wurden solche Taktiken diskutiert, sodass er keineswegs als alleiniger Urheber gelten kann.

Der Guerillakrieg beschränkte sich im Wesentlichen auf Überraschungsangriffe auf kleinere osmanische Militärposten und Sprengstoffanschläge auf die Hedschasbahn, eine Eisenbahnlinie von Damaskus bis Medina, sowie auf Anschläge auf die Wasserversorgung am Jamur. Diese Nadelstichaktionen schwächten und demoralisierten die osmanische Armee nachhaltig und führten im Juli 1917 zur Einnahme der Hafenstadt Akaba. Der vorherigen Eroberung von Al Wajh im Januar 1917, der Hafenstadt auf halbem Wege nach Akaba, kam dabei eine entscheidende Bedeutung zu – sie wurde zum Wendepunkt im Feldzug gegen die Osmanen unter Cemal Pascha. Lawrence ließ nach seinem Eintreffen Al Wajh zum Hauptstützpunkt für Faisal I. ausbauen. Am 1. Oktober 1918 fiel Damaskus an die arabischen Rebellen, am gleichen Tag marschierten auch die britischen Streitkräfte in die Stadt ein.

Nach dem Waffenstillstand zog sich Lawrence, seelisch und körperlich erschöpft, aus seiner Sonderrolle bei den Arabern zurück. Ihn plagten schwere Schuldgefühle, hatte er doch die ganze Zeit über gewusst, dass der nördliche arabische Raum nach dem Krieg gemäß dem geheimen Sykes-Picot-Abkommen von 1916 in britische und französische Einflusszonen aufgeteilt werden sollte.

Nachkriegsjahre[Bearbeiten]

Lawrence lehnte in der Folge Auszeichnungen und hohe Posten kategorisch ab. Er setzte sich bei der Friedenskonferenz von Paris im Jahr 1919 sowie noch einmal im Jahr 1921 in Kairo als Berater von Churchill für die Unabhängigkeitsbestrebungen seiner arabischen Freunde ein, freilich nur mit mäßigem Erfolg. Seine Ansichten macht folgendes Zitat deutlich:

„Die Geschichte auf diesen Seiten ist nicht die Geschichte der arabischen Bewegung, sondern die meiner Beteiligung daran. Es ist die Erzählung des täglichen Lebens, unbedeutender Geschehnisse kleiner Menschen. Hier gibt es keine Lektionen für die Welt, keine Enthüllungen, um die Menschen zu schockieren. Sie ist voll von trivialen Dingen, zum Teil deshalb, daß niemand die Überreste, aus denen ein Mann eines Tages Geschichte machen könnte, fälschlich für Geschichte hält, und zum Teil wegen des Vergnügens, das ich bei der Erinnerung an meine Beteiligung an dieser Revolte hatte. Wir alle waren überwältigt, wegen der Weite des Landes, des Geschmacks des Windes, des Sonnenlichts und der Hoffnungen, für die wir arbeiteten. Die Morgenluft einer zukünftigen Welt berauschte uns. Wir waren aufgewühlt von Ideen, die nicht auszudrücken und die nebulös waren, aber für die gekämpft werden sollte. Wir durchlebten viele Leben während dieser verwirrenden Feldzüge und haben uns selbst dabei nie geschont; doch als wir siegten und die neue Welt dämmerte, da kamen wieder die alten Männer und nahmen unseren Sieg, um ihn der früheren Welt anzupassen, die sie kannten. Die Jugend konnte siegen, aber sie hatte nicht gelernt, den Sieg zu bewahren; und sie war erbärmlich schwach gegenüber dem Alter. Wir dachten, wir hätten für einen neuen Himmel und für eine neue Welt gearbeitet, und sie dankten uns freundlich und machten ihren Frieden.“

T. E. Lawrence: Die sieben Säulen der Weisheit, Seite 850

Danach versteckte er sich 1923 – vermittelt durch einen Freund im Kriegsministerium, Sir Philip Chetwode – unter dem falschen Namen T. E. Shaw in der britischen Luftwaffe, wo er bis zu seiner Verabschiedung im Jahr 1935 als einfacher Soldat diente. Bis zuletzt wurde er von der Öffentlichkeit verfolgt, die seinen Wunsch nach Anonymität nicht respektierte.

Lawrence kam am 13. Mai 1935 mit seinem Motorrad von der Straße ab, erlitt schwerste Kopfverletzungen, lag sechs Tage im Koma und starb am 19. Mai 1935 im Alter von 46 Jahren. Er wurde auf dem neuen Friedhof der Kirche von Moreton begraben. Der Grabstein wurde von seiner Mutter und seinem älteren Bruder Bob ausgewählt. Der Stein trägt das Motto der Universität Oxford: Dominus illuminatio mea (der Herr ist mein Licht). In der St. Martin's Church, Wareham, Dorset, wurde nach seinem Tod von seinem Freund Eric Kennington ein Grabmal mit einem Bildnis von Lawrence in arabischer Kleidung aufgestellt.

Lawrence Grab in Moreton

Heroisierung[Bearbeiten]

Der amerikanische Journalist Lowell Thomas besuchte seit 1917 verschiedene Kriegsschauplätze. Lawrence erwirkte für ihn und den Kameramann Chase die Erlaubnis, bei Faisals Truppen zu recherchieren. Ab 1919 trat Thomas mit einem abendfüllenden Filmvortrag über Allenbys Feldzug und den Arabischen Aufstand auf. Die Vorführung wurde von Militärkapellen und Schleiertänzen begleitet. Thomas präsentierte Lawrence als „Sherif“, „Fürsten von Mekka“ und „ungekrönten König Arabiens“ und hielt den Vortrag insgesamt 2000 mal in den USA, Großbritannien und Australien. 1924 veröffentlichte Thomas sein Material unter dem Titel With Lawrence in Arabia. 1927 erschien die Biografie Lawrence and the Arabs von Robert Graves, 1934 ein Lawrence-Buch von Liddell Hart. Auf diese Art wurde Lawrence schon zu Lebzeiten zum Mythos.

Schon kurz nach dem Krieg hatte er einen umfangreichen Bericht über den arabischen Aufstand fertiggestellt. Er verlor jedoch das Manuskript und musste das Werk aus dem Gedächtnis neu schreiben. Es wurde schließlich nach weiteren Überarbeitungen 1926 unter dem Titel The Seven Pillars of Wisdom (dt. Die sieben Säulen der Weisheit) veröffentlicht und wurde zu einem Klassiker der Weltliteratur. Zwanzig Jahre nach seinem Tod erschien sein anklagendes Buch The Mint (Unter dem Prägestock), in dem er sein Leben als Soldat verarbeitete und ein leidenschaftliches Bekenntnis für den Frieden ablegte.

Zu einem Klassiker wurde das bildmächtige Wüstenepos Lawrence von Arabien von David Lean aus dem Jahr 1962 mit Peter O’Toole in der Hauptrolle, Alec Guinness als Faisal sowie Anthony Quinn und Omar Sharif. Der Film erhielt sieben Oscars und war für drei weitere nominiert. Der Film bindet die Legende „Lawrence von Arabien“ in das historische Umfeld ein, stellt aber gleichzeitig eine freie Bearbeitung sowohl von Lawrence' Bericht als auch der historischen Ereignisse dar.

Siehe auch[Bearbeiten]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Aufstand in der Wüste („Revolt in the desert“). Olms, Hildesheim 1988, ISBN 3-487-08300-0 (Repr. d. Ausg. Leipzig 1935)
  • Die sieben Säulen der Weisheit („Seven Pillars of Wisdom“). Dtv, München 2003, ISBN 3-423-01456-3
  • Unter dem Prägestock („The mint“). List, München 1994, ISBN 3-471-78047-5.
  • The Wilderness of Zin (Archaeological Report) Palestine Exploration Fund Annal 1914-1915, London, written by C.L. Woolley and T.E. Lawrence; Lawrence's first work to appear in book form
  • Crusader Castles, The Golden Cockerel Press, London 1936

Literatur[Bearbeiten]

Ausstellungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Peter Thorau: Lawrence von Arabien – Ein Mann und seine Zeit., München 2010, S. 19.
  2. Jeremy Wilson: T. E. Lawrence: family history, The Authorised Biography, Appendix 1
  3. Lawrence T. E. Archives auf RootsWeb

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Thomas Edward Lawrence – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien