T1 (E-Sport)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
T1
SK Telecom T1.png
Kürzel T1
Betreiber T1 Entertainment & Sports
Management Joe Marsh, CEO

Song Jong-ho (송종호), Director

Manager Korea SudSüdkorea Kim Soen-jung[1]
Hauptsitz Korea SudSüdkorea Südkorea
Gründungsjahr 2003
Homepage t1.gg
Mannschaften
aktiv:
ehemalige:

T1 (früher: SK Telecom T1) ist ein E-Sport Team, welches T1 Entertainment & Sports, einem Gemeinschaftsunternehmen bestehend aus SK Telecom und Comcast Spectator, gehört. Es ist Rekordweltmeister in League of Legends.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende 2003 nahm SK Telecom das StarCraft Team Orion (zuvor 4U) um Lim Yo-hwan unter Vertrag und gründete damit das Team First. Lim Yo-hwan übernahm die Rolle des Team Captains.[2] SK Telecom T1 ist Teil von SK Sports, zu denen auch das Baseball Team SK Wyverns aus Incheon, das Basketball Team SK Knights aus Seoul und Olympiasieger Park Tae-hwan gehören.[3] Das Team wird zudem von Sportartikelhersteller New Balance, dem Hersteller von Speicherprodukten Essencore (als Marke KLEVV auftretend) und der Getränkeherstellerallianz der beiden Pharma-Unternehmen Dong-A und Otsuka unterstützt.[4]

Seit 2012 ist die Organisation auch in League of Legends aktiv und gewann unter anderem die mit einer Million Dollar dotierten Riot World Championships 2013, 2015 und 2016. Bei der Weltmeisterschaft 2017 kam SKT T1 ins Finale und verlor aber mit 0:3 gegen Samsung Galaxy.[5] Während sich SKT T1 im Jahr 2018 nicht für die Weltmeisterschaft im eigenen Land qualifizieren konnte, kehrte es 2019 wiedererstarkt zurück. Das Team erreichte das Halbfinale der World Championships 2019, musste sich dort jedoch dem europäischen G2 Esports geschlagen geben, wie bereits zuvor im gleichen Jahr beim Mid-Season Invitational.

Ende 2016 wurde der Betrieb der Proleague in StarCraft 2 eingestellt und im Zuge dessen auch das StarCraft-Team von SK Telecom T1 aufgelöst.[6]

Im Februar 2019 wurde angekündigt, dass SK Telecom zu T1 umbenannt werden sollte, allerdings spielten sie diese Saison inklusive der League of Legends Weltmeisterschaft noch unter dem vorherigen Namen. Ab November 2019 begann der CEO Joe Marsh das Team als offiziell T1 zu bezeichnen. Grundlage der Namensänderung war die Gründung von T1 Entertainment & Sports, einem Joint Venture von SK Telecom und Comcast Spectacor.[7]

Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

StarCraft: Brood War & StarCraft 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

League of Legends[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

League of Legends Team von SK Telecom T1 2013 bei der Weltmeisterschaft
aktiv
  • Korea SudSüdkorea Kim „Canna“ Chang-dong (Top, seit Dez. 2019)
  • Korea SudSüdkorea Kim „Roach“ Kang-hui (Top, seit Dez. 2019)
  • Korea SudSüdkorea Moon „Cuzz“ Woo-chan (Jungle, seit Dez. 2019)
  • Korea SudSüdkorea Lee „Faker“ Sang-hyeok (Mid, seit Nov. 2013)
  • Korea SudSüdkorea Park „Teddy“ Jin-sung (ADC, seit Nov. 2018)
  • Korea SudSüdkorea Lee „Effort“ Sang-ho (Support, seit Jan. 2017)
  • Korea SudSüdkorea Choi „Ellim“ El-lim (Jungle/Ersatz, seit Dez. 2019)
  • Korea SudSüdkorea Kim „Gori“ Tae-woo (Mid/Ersatz, seit Dez. 2019)
  • Korea SudSüdkorea Lee „Gumayusi“ Min-hyeong (ADC/Ersatz, seit Dez. 2019)
  • Korea SudSüdkorea Choi „Guri“ Won-yeong (Support/Ersatz, seit Dez. 2019)[8]
ehemalig (Auswahl)

Hearthstone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • DeutschlandDeutschland Sebastian „Xixo“ Bentert (seit 2018)
  • DanemarkDänemark Frederik Høj „Hoej“ Nielsen (seit 2018)
  • Korea SudSüdkorea Kim „Surrender“ Jung-soo (seit 2018)

Erfolge (Auszug)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

StarCraft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1. Platz: OnGameNet KTF EVERCup ProLeague 2003
  • 1. Platz: LG IBM MBC Team League 2003–2004
  • 1. Platz: Tucsan MBCGame Team League 2004
  • 1. Platz: SKY ProLeague Grand Final 2005
  • 1. Platz: Minor League 2007–2008
  • 1. Platz: Shinhan Bank Proleague 2008–2009
  • 1. Platz: Minor League 2009
  • 1. Platz: Shinhan Bank Winners League
  • 1. Platz: SK Planet Proleague Season 1 2011–2012
  • 1. Platz: SK Telecom Proleague 2014–2015

League of Legends[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1. Platz: Intel Extreme Masters Global Challenge Köln 2012
  • 3. Platz: Intel Extreme Masters World Championship 2013
  • 3. Platz: OLYMPUS Champions Spring 2013
  • 1. Platz: HOT6iX Champions Summer 2013
  • 1. Platz: Riot Season 3 World Championship
  • 1. Platz: PANDORA.TV Champions Winter 2013–2014
  • 5.–8. Platz: HOT6iX Champions Spring 2014
  • 1. Platz: Riot All-Star Invitational 2014
  • 2. Platz: OnGameNet Masters 2014
  • 1. Platz: LCK Spring 2015
  • 2. Platz: Riot Mid-Season Invitational 2015
  • 1. Platz: LCK Summer 2015
  • 1. Platz: Riot World Championship 2015
  • 1. Platz: Intel Extreme Masters World Championship 2016
  • 1. Platz: LCK Spring 2016
  • 1. Platz: Riot Mid-Season Invitational 2016
  • 3. Platz: LCK Summer 2016
  • 1. Platz: Riot World Championship 2016
  • 1. Platz: LCK Spring 2017
  • 1. Platz: Riot Mid-Season Invitational 2017
  • 2. Platz: LCK Summer 2017
  • 2. Platz: Riot World Championship 2017
  • 4. Platz: LCK Spring 2018
  • 7. Platz: LCK Summer 2018
  • 1. Platz: LCK Spring 2019
  • 1. Platz: LCK Summer 2019
  • 3.–4. Platz: Riot World Championship 2019

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. About SK Telecom T1. sksports.net, abgerufen am 17. November 2017 (koreanisch)
  2. Lim Yo-Hwan, Crazy as Me (임요환, 나만큼 미쳐봐), 2004, Bookroad, ISBN 89-91239-15-3(03810)
  3. SK Sports: 스포츠팬을 향한 행복날개 : SK스포츠단
  4. SK Sports: SK텔레콤 T1
  5. Worlds 2017 Statistiken des Finales lolesports.com
  6. The End of Proleague thescoreesports.com
  7. Comcast Spectacor, SK Telecom launch T1. ESPN, 15. Oktober 2020, abgerufen am 10. April 2020 (englisch).
  8. T1. Abgerufen am 10. April 2020 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]