TAI Anka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
TAI Anka
TAI-ANKA-UAV-FAR14-3659
Typ: Aufklärungsdrohne (MALE)[1]
Entwurfsland:

TurkeiTürkei Türkei

Hersteller: Turkish Aerospace Industries
Erstflug:
  • 30. Dezember 2010 (Anka-A)[2]
  • 30. Januar 2015 (Anka-B)
Indienststellung: 2013[3]
Produktionszeit:

2013–

Stückzahl: 43[4]

Die TAI Anka (dt.: Phönix) ist eine Familie von türkischen Militärdrohnen. Sie werden im Auftrag der türkischen Streitkräfte von dem Hersteller Turkish Aerospace Industries (TAI) entwickelt und gebaut. Die Drohne wird als Plattform für Angriffs- und Aufklärungszwecke von verschiedenen türkischen Kampf- und Sicherheitskräften eingesetzt.[5]

Das Grundmodell Anka-A ist als Medium Altitude Long Endurance (MALE) Drohne klassifiziert und wurde in den frühen 2000er-Jahren für taktische Aufklärung und Fernerkundung eingesetzt. Die Drohne wurde in den Folgejahren als Plattform für Synthetic Aperture Radar, Satellitennavigation und Präzisions-Angriffswaffen ausgebaut. Die Drohne ist nach der Phoenix-ähnlichen Mythologischen Figur des Zümrüd-ü Anka (Anka kuşu in Türkisch) benannt.

Die Türkei setzte die TAI-Anka Drohnen vielfach für Angriffe im Syrischen Bürgerkrieg, im Bergkarabach-Krieg und bei ihrem militärischen Engagement in Libyen ein.[6][7][8][9]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das türkische Militär ging im Zuge einer Strategie mehr Unabhängigkeit der Rüstungsimporten zu haben in den 2000er Jahren dazu über die heimische Rüstungsindustrie zu stärken. Am 24. Dezember 2004 unterzeichneten das türkische Verteidigungsministerium und der türkische Luftfahrtkonzern TAI einen Vertrag zur Entwicklung eines unbemannten Luftfahrzeuges für die türkische Luftwaffe. Der Vertrag hatte ein Volumen von ca. 107 Mio. US$ und beinhaltet Entwicklung, Produktion, Flugerprobung und Auslieferung von drei Prototypen einschließlich der zugehörigen Bodensysteme.[1]

TAI entwickelte daraufhin die Anka-A. Sie hob am 30. Dezember 2010 auf der Sivrihisar Air Base (LTAV) zum Erstflug ab. Die Flugzeit betrug lediglich 14 Minuten.[2] Am 23. November 2011 startete die Anka-A um 09:35 Uhr zu einem sechsstündigen Testflug. Während der Flugerprobung wurden 240 Testpunkte abgehandelt, bevor sie um 15:35 Uhr wieder landete. Während des Fluges stieg sie bis auf eine Höhe von 18.000 ft (5486 m). Der Autopilot des Systems steuerte den Start und die Landung.[10] Im September 2012 stürzte bei einem weiteren Testflug eine Anka-A ab. Der Absturz und Probleme beim Transport von Nutzlasten verzögerten die Auslieferung.

Die neue Generation der Unbemannten Luftfahrzeuge wurde vom Untersekretariat für Verteidigungsindustrie angekündigt, wo die Anka Block B-Drohne die Tests verschiedener Autopilot- und Landemodi beim ersten Flug am 30. Januar 2015 mit automatischem Start und Landung abschloss.

Am 7. November 2019 hat Tusaş bekannt gegeben, das Anka bei einem Testflug 26 Std. und 30 min in der Luft war.

Waffensysteme (Anka-S)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Konstruktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anka hat Flügel mit hoher Streckung und ein V-Leitwerk. wegen der abnehmbaren Flügel und Leitwerke ist das Flugzeug mit einer C-130 luftverlastbar.[11] Die Struktur des Flugzeugs besteht größtenteils aus Faserverbundwerkstoffen. Außerdem hat die Anka ein Einziehfahrwerk und Enteisungseinrichtungen.[12][13] Angetrieben wird das Flugzeug von einem Turbodieselmotor des Herstellers Thielert mit Druckpropeller.[14][15]

Die Steuerung Das Flugzeug wird über ein redundantes Flight Control System gesteuert. Hierfür ist die Anka mit GPS-Empfänger für die Navigation, INS, Luftdatensensoren und weiteren Sensoren ausgestattet. Kontrollflächen und Aktuatoren sind redundant ausgelegt.[13] Um eine Integration des UAV in den normalen Luftverkehr zu ermöglichen, ist die Anka mit einem Funkgerät zur Kommunikation mit Fluglotsen und anderen Flugzeugen ausgestattet.

Das Flugzeug folgt im Flug einem einprogrammierten Pfad, der jedoch während des Fluges abgeändert werden kann.

Die Nutzlast der Aufklärungsvariante Anka-A umfasst optische und IR-Kameras (Aselsan AselFLIR 300T), Laserentfernungsmesser und Laserzielbeleuchter. Auch die Einrüstung von SAR-Sensoren ist geplant.[1] Für die Übertragung der Nutzlastdaten zur Bodenstation hat die Anka einen Breitbanddatenlink. Die Anka-B ist für eine größere Nutzlast ausgelegt und mit verbesserten Sensoren ausgestattet.

TIHA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anka ist die fliegende Komponente des Unmanned Aircraft System (UAS) TIHA. Es umfasst insgesamt:[13]

  • 3 Anka-Flugzeuge
  • 1 Bodenstation (Ground Control Station, GCS)
  • 1 Automatisches Start- und Landesystem (Automatic Take-Off & Landing System, ATOLS)
  • 1 Bildauswertungsstation (Transportable Image Exploration Station, TIES)
  • 1 mobiles Video-Terminal (Remote Video Terminal, RVT)
  • weitere Ausrüstung (Ground Support Equipment, GSE)

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Derzeit ist das Anka-Programm noch im Prototypenstadium. Später ist ein Einsatz des Fluggerätes unter anderem in der Grenzregion zum Irak geplant.[15][16]

Die türkischen Streitkräfte nutzen die Drohne bei der Verteidigung der oppositionellen Nationalen Armee Syriens im Kampf um Idlib. Am 25. Februar 2020 stürzte eine der acht Anka-S Drohnen im Wert von 29 Mio. $ in Syrien in der Nähe vom Saraqib ab, während sie die syrischen Streitkräfte ausspähte. Die Syrer nahmen für sich in Anspruch diese abgeschossen zu haben. Beschussspuren waren auf den Bildern und Videos nicht ersichtlich.[17][18][19]

Als Ende Februar / Anfang März 2020 türkische Truppen im syrischen Idlib auch verstärkt mit syrischen Regierungstruppen zusammenstießen, wurden die Drohnen ANKA-S und die Bayraktar TB2 in größerer Zahl eingesetzt. Eine Vereinbarung mit Russland, das türkische Flugzeuge über Teilen Syriens nicht zulässt, aber Drohnen erlaubt, beförderte den Einsatz.[20]

Betreiber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

TurkeiTürkei Türkei

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenngröße Daten[1][14][13]
Länge 10 m
Spannweite 17,3 m
Flügelfläche 13,6 m²
Flügelstreckung 22
Nutzlast 200 kg
Leermasse 1150 kg
max. Startmasse 1600 kg
Höchstgeschwindigkeit 110 kn (ca. 200 km/h)
Reisegeschwindigkeit 75 kn (ca. 140 km/h)
Einsatzradius 200 km1)
Dienstgipfelhöhe 30.000 ft (ca. 9.100 m)
max. Flugzeit 24 h
Triebwerke Thielert Centurion 2.0 oder TEI PD170[24]

1) Reichweite des Datenlinks

Vergleichbare Flugzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: TAI Anka – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d tai.com: Turkish Indegious Male UAV „ANKA“. Archiviert vom Original am 14. Oktober 2011; abgerufen am 20. April 2011.
  2. a b flightglobal.com: Turkey’s homegrown UAV makes first flight. Abgerufen am 20. April 2011.
  3. Mass production of Turkey's first national UAV imminent (Memento vom 24. Januar 2013 im Internet Archive)
  4. Mass production of Turkey's first national UAV imminent (Memento vom 24. Januar 2013 im Internet Archive)
  5. Armed Low-Cost Drones, Made by Turkey. In: علي السليمان Ali Al Suleiman. 13. November 2021, abgerufen am 13. November 2021 (arabisch).
  6. Turkey’s Drone War in Syria – A Red Team View | Small Wars Journal. Abgerufen am 1. November 2020.
  7. GDC: Turkish Anka-S drone strikes in Armenia. In: Global Defense Corp. 4. September 2020, abgerufen am 1. November 2020 (amerikanisches Englisch).
  8. GDC: Turkish Anka-S drone strikes in Armenia. In: Global Defense Corp. 4. September 2020, abgerufen am 1. November 2020 (amerikanisches Englisch).
  9. Turkey spreads its wings in Russia’s sphere by aiming to export armed drones to Central Asia (englisch), abgerufen am 22. Dezember 2020
  10. ensonhaber.com: Yerli malı ANKA havalandı. Abgerufen am 29. November 2011.
  11. defence-turkey.com: TAI’S UAV “ANKA” ROLLED OUT. Abgerufen am 26. April 2011.
  12. flightglobal.com: TAI unveils Anka unmanned air vehicle. Abgerufen am 20. April 2011.
  13. a b c d TAI: TIHA Turkish Male UAV. Abgerufen am 20. April 2011.
  14. a b shephard.co.uk: TAI details MALE UAV offering. Abgerufen am 20. April 2011.
  15. a b trdefence.com: TAI Unveils ANKA Unmanned Airplane. Abgerufen am 20. April 2011.
  16. ynetnews.com: Turkey: Our new drone better than Israel’s. Abgerufen am 26. April 2011.
  17. Syria Alikhbaria: تغطية خاصة | الصور الأولى لإسقاط طائرة مسيرة لقوات النظام التركي صناعة أمريكية. Youtube, 25. Februar 2020, abgerufen am 25. Februar 2020.
  18. Aldin 🇧🇦: Turkish Air Force drone drowned in Idlib Province by Syrian Government Forces.pic.twitter.com/YpyAYMWgP1. In: @aldin_ww. 25. Februar 2020, abgerufen am 25. Februar 2020 (englisch).
  19. Bosni: Turkish bird downed by the army at the Dadikh area.pic.twitter.com/2gWmESauam. In: @Bosni_94. 25. Februar 2020, abgerufen am 25. Februar 2020 (englisch).
  20. Mariya Petkova: Turkish drones – a 'game changer' in Idlib aljazeera.net vom 3. März 2020
  21. Jandarmaya uzun menzilli ANKA-S, kokpit.aero
  22. Deniz Kuvvetleri'ne 3 adet ANKA SİHA teslim edildi, kokpit.aero
  23. Bambaşka bir özellikle yeni İHA MİT’e teslim edildi, airlinehaber.com
  24. ANKA’nın Yerli Motoru Testleri Tamamlandı, Teslime Gün Sayıyor 13 Ekim 2017, c4defence.com