TDK

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tokyo Denkikagaku Kogyo
Logo
Rechtsform Kabushiki-gaisha (Aktiengesellschaft)
ISIN JP3538800008
Gründung Dezember 1935
Sitz Chūō, Tokio, Japan
Leitung Präsident: Shigenao Ishiguro[1]
Mitarbeiter 99.693 (2017)[2]
Umsatz 1.178.257.000.000 JPY (2017)[2]
Branche elektonische Bauteile und Komponenten
Website www.tdk.co.jp
www.tdk.com

Die TDK Corporation (jap. TDK株式会社, TDK Kabushiki-gaisha; von 東京電気化学工業 Tōkyō Denki Kagaku Kōgyō), gelistet im Nikkei 225, ist ein japanischer Hersteller von elektronischen Bauteilen und Komponenten.

Produziert werden heute vor allem Sensoren, Kapazitäten, Induktivitäten, Ferrite, Magnete, SAW-Filter, Schutzbauelemente, Spannungswandler & Netzteile.[3] Abnehmer kommen hauptsächlich aus der Automobilindustrie, Telekomunikationsindustrie und Elektrotechnikproduzenten.

In den 1980er Jahren war das Unternehmen der Öffentlichkeit zunächst durch sein Angebot an Kompaktkasetten und den darauffolgenden Jahrzehnten VHS-Kassetten, CDs & DVDs ein Begriff. Heute ist TDK aus dem Privatkundensegment weitgehend verschwunden, jedoch ist davon auszugehen, das aufgrund der breiten Produktpalette in vielen elektrischen Endprodukten ein oder mehrere Bauteile von TDK enthalten sind.

Die Firma wurde am 7. Dezember 1935[4] in Japan als Hersteller von Ferriten gegründet, die kurz zuvor von Yogoro Katō entdeckt worden waren. Seit 2016 ist Shigenao Ishiguro Präsident des Unternehmens.[5]

Ab 2007 wurde die Marke TDK für Speichermedien von Imation übernommen.[6]

Im Dezember 2015 unterbreitete TDK dem Schweizer Halbleiterhersteller Micronas ein Übernahmeangebot, das vom Micronas-Verwaltungsrat unterstützt wird. Demnach soll Micronas für rund 214 Millionen Franken übernommen werden. Die Transaktion würde bis März 2016 abgeschlossen.[7]

TDK-Lambda[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Technisches Zentrum in Nagaoka-Settaya
Typische TDK-Audiokassette der 1990er-Jahre

Das Tochterunternehmen für Stromversorgungsprodukte wurde 2005 von TDK übernommen. Das 1948 in New York gegründete[8], hauptsächlich in Europa und Nordamerika tätige Unternehmen Lambda, das 1966 von Veeco übernommen wurde und 1975 einen langfristigen Im-/Exportvertrag mit dem japanischen Netzteilen-Hersteller Nippon Electronic Memory Industry Co., Ltd schloss[9] (drei Jahre später mit VEECO-Anteilen in Nemic-Lambda Co., Ltd. transferiert), wurde 2006 in DENSEI-LAMBDA K.K. (das japanische Unternehmen entstand 1999 durch eine vollständige Fusion des Nemic-Lambda mit Nippon Electric Industry Co., Ltd. (NEIC)) eingegliedert[10] und 2008 zur heutigen Bezeichnung TDK-Lambda umbenannt, indem sie zum vollständigen Eigentum von TDK wurde. Neben den drei inländischen Betrieben in Nagaoka (erster Betrieb des ehem. Nippon Electronic Memory Industry, seit 2009 technisches Zentrum), Inashiki und Fukuoka betreibt TDK heute ausländische technische Einrichtungen in Wuxi (China), Senai, Kuantan (Malaysia), Khlng Nueng (Thailand), Karmiel (Israel), Achern (Deutschland), Ilfracombe (Vereinigtes Königreich) und Neptune (New Jersey).[11]

TDK-EPC[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2008 übernahm TDK den deutschen Hersteller von Elektronikbauteilen Epcos AG, gegründet 1989[12] als Siemens Matsushita Components mit Sitz in München, für 1,2 Milliarden Euro. EPCOS, die bereits ein Handelsnetz in Europa, Südamerika und Indien besaß, erweitert die japanische Gruppe um die Anwendungssektoren der Automobil, Industrie und Telekommunikation.[13]

TDK-Micronas[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2016 übernahm TDK den Schweizer Hersteller von Hall-Sensoren Micronas AG.[14] Die TDK-Micronas[15] hat ihren operativen Hauptsitz in Freiburg im Breisgau. TDK-Micronas stellt eine breite Palette an Halleffekt-Sensoren für die unterschiedlichsten Anwendungsarten, als auch High-Voltage Mikrocontroller für die direkte Steuerung von BLDC-Motoren her.

TDK-InvenSense[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwei Dice einer InvenSense MPU6050 mit integriertem Gyroskop und Beschleunigungssensor

Am 18. Mai 2017 gaben die CEOs der TDK Corporation und InvenSense bekannt, dass der Kauf von InvenSense durch TDK abgeschlossen ist. [16] InvenSense ist ein System-on-a-Chip-Hersteller von SoCs zur Erfassung von Bewegung und Lage, Bild und Ton in Gamecontrollern, Smartphones und Head-Mounted Displays.

Werksschließungen in Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende 2002 wurde das TDK-Werk in Rammelsbach/Pfalz geschlossen. Es produzierte seit 1986 Audiokassetten, sowie seit 1988 radial gegurtete Festinduktivitäten und von August 2001 an SMD-Induktivitäten für den europäischen Elektronikmarkt.

Ende Mai 2006 wurde das TDK-Werk in Bascharage (Luxemburg), das CD- und DVD-Rohlinge produzierte, geschlossen. Stattdessen konzentriert sich TDK auf die Weiterentwicklung der Blu-ray Disc (z. B. Durabis).

CD- und DVD-Rohlinge werden aber weiterhin von ODM-Herstellern wie CMC Magnetics, Moser Baer India und Taiyo Yuden für TDK hergestellt.[17]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: TDK – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. TDK: Executive Lineup. 29. Juni 2016, abgerufen am 2. Januar 2017 (englisch).
  2. a b Financial Information - Summary. TDK Corporation, 2017, abgerufen am 20. Januar 2018 (englisch).
  3. TDK - Product Portal. Abgerufen am 20. Januar 2018.
  4. Unternehmensdaten auf der offiziellen Webpräsenz des japanischen Mutterkonzerns: Overview | Corporate Information | Corporate Profile | TDK
  5. Representative Director, President and CEO, Shigenao Ishiguro. Abgerufen am 20. Januar 2018 (englisch).
  6. http://www.theregister.co.uk/2007/04/19/imation_buys_tdk_recording_media_business/
  7. TDK will sich Micronas einverleiben. Handelszeitung, 17. Dezember 2015, abgerufen am 19. Dezember 2015.
  8. Seite der nordamerikanischen Webpräsenz über das Unternehmen: About Lambda Americas
  9. Geschichte des japanischen TDK-Lambda auf seiner Website: History TDK-Lambda
  10. Firmengeschichte auf der deutschen Webpräsenz: TDK-Lambda Deutschland
  11. Darstellung des weltweiten Firmennetzes bei der internationalen Webpräsenz vom japanischen Hauptsitz: Overseas Network
  12. EPCOS Investor Relations: Geschäftsbericht 2009 S. 3 ALLGEMEINES
  13. Beschreibung der Übernahme in der Website von TDK: TDK-EPC Corporation
  14. Zuständige Wettbewerbsbehörden genehmigen Übernahme von Micronas durch TDK | micronas.com. In: www.micronas.com. Abgerufen am 29. Dezember 2016.
  15. TDK-Tochter Micronas erhält neuen Firmennamen „TDK-Micronas“ | micronas.com. In: www.micronas.com. Abgerufen am 29. Dezember 2016.
  16. TDK Completes Acquisition of InvenSense. In: Website von InvenSense. Abgerufen am 25. Juli 2017.
  17. heise.de: TDK gibt Produktion von CDs und DVDs auf (9. März 2006)