THK Twer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
THK Twer
ТХК Тверь
THK TwerТХК Тверь
Vereinsinformationen
Geschichte Spartak Kalinin (1949–1952)
SKWO Kalinin (1952–1961)
SKA MWO Kalinin (1961–1990)
Egida Twer (1990–1992)
Mars Twer (1992–1994)
Swesda Twer (1994–1995)
THK Twer (1995–2017)
Standort Twer, Russland
Vereinsfarben blau, weiß
Spielstätte Jubileiny-Sportkomplex Twer
Kapazität 1.980 Plätze
Geschäftsführer Waleri Babin
Cheftrainer Wladimir Kolzow
Saison 2016/17 7. Platz, Playoff-Achtelfinale

Der THK Twer (russisch Тверской Хоккейный Клуб/Twerer Hockey Klub) ist ein ehemaliger russischer Eishockeyklub, der 1949 als Spartak Kalinin gegründet wurde und während des Großteils seines Bestehens in der höchsten sowjetischen sowie später russischen Spielklasse spielte. Zuletzt spielte die Herrenmannschaft bis 2017 in der zweitklassigen Wysschaja Hockey-Liga.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits 1952 wurde der Name des Clubs in SKWO Kalinin, 1961 in SKA MWO Kalinin und 1999 in THK Twer geändert. 2004 entschied das russische Innenministerium, einen eigenen Eishockeyclub zu finanzieren und gründete den HK MWD Twer auf Basis des THK. Während die Profimannschaft in den HK MWD ausgelagert wurde, spielten die Junioren und die zweite Mannschaft weiter unter dem Namen THK Twer.

Die ehemals zweite Mannschaft des THK Twer spielte in den folgenden Jahren in der dritten Spielklasse, der Perwaja Liga.

Alexei Schdachin, Cheftrainer zwischen 2013 und 2016

Am Ende der Saison 2008/09 gelang der Aufstieg in die Wysschaja Liga. Bis 2010 spielte der THK Twer in der zweiten Spielklasse, der Wysschaja Liga, bevor er im Zuge der Gründung der Wysschaja Hockey-Liga in die dritte Spielklasse, die Perwaja Liga, abstieg. 2012 wurde er jedoch wieder in die Wysschaja Hockey-Liga aufgenommen.

THK Twer fungierte als Farmteam des KHL-Teilnehmers HK Witjas.

Während der Saison 2016/17 begannen finanzielle Schwierigkeiten, die zu Beginn des Winters ihren Höhepunkt erreichten. Die finanzielle Unterstützung aus dem regionalen Haushalt hatte sich deutlich verringert und der Verein hatte Probleme, neue Sponsoren zu finden. Die Profimannschaft erreichte trotzdem die Play-offs, scheiterte jedoch im Achtelfinale. Nach Saisonende ging der Verein in Insolvenz, unter anderem aufgrund von enormen Rückständen bei der Lohnzahlung.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Albert Boikow: Тверской хоккейный клуб хотят признать банкротом. In: tver.kp.ru. 24. Juli 2017, abgerufen am 7. September 2017 (russisch).