TI-30

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
TI-30 in Ursprungsform mit roter Siebensegment-LED-Anzeige (1979)
TI-45 mit identischem Funktionsumfang (1980)
ASIC im TI-30X IIS (Jahr 2005)

Der TI-30 ist ein besonders im schulischen Bereich verbreiteter Taschenrechner von Texas Instruments und wird bis heute in verschiedenen Ausführungen hergestellt. Der Ur-TI-30 erschien im Juni 1976.[1] Er beherrschte neben den Grundrechenarten wissenschaftliche Basisfunktionen und wurde schnell sehr beliebt. Gegenüber zeitgenössischen Konkurrenzmodellen hob er sich durch die Beachtung von Punkt vor Strich ab sowie mehr Klammer-Ebenen als die sonst üblichen ein bis zwei.

Ein TI-30 kostete 1979 etwa 45 DM,[1] was in heutiger Kaufkraft ungefähr 52 Euro entspräche; zugleich kostete das erst 1978 erschienene funktionsgleiche Schwestermodell TI-45 mit höherwertiger Anzeige rund 100 DM.[2] heute 116 Euro.[3]

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Taschenrechner verfügte ursprünglich über ein LED-Display, das gegenüber der später üblichen Flüssigkristallanzeige (LCD bzw. LC-Display) mehr Strom verbrauchte und mit seiner 9-Volt-Blockbatterie etwa vier Stunden Dauerbetrieb erlaubte. Wahlweise bot der Hersteller ein aufladbares Akkupack mit Ladegerät als Zubehör.

Allein für den europäischen Markt wurde ab 1977 das Schwestermodell TI-33 mit drei Speicherplätzen statt nur einem produziert und statt Batterie mit aufladbarem Akku vertrieben. Wegen der Speichertasten fehlte ihm die Prozent-Taste.[4]

1982 erschien mit dem TI-30 SLR der erste batterielose, nur mit Solarzellen betriebene TI-30.[5]

Das Schwestermodell TI-45 hatte bei sonst identischem Funktionsumfang eine grüne Fluoreszenzanzeige und wie die höherwertigen programmierbaren TI-Modelle mehrfarbige Tasten mit eingelegten Funktionsbezeichnungen. Darüber hinaus wurde der TI-45 serienmäßig mit Akku und Ladegerät ausgeliefert.

Die im TI-30 eingesetzten Chipsätze und die darin verwendete Software variierten über die Jahrzehnte sehr stark. Bis auf die Bezeichnung des Taschenrechners blieb über die Jahre nichts erhalten. So kam im Ur-TI-30 noch der von Texas Instruments selbst entwickelte und hergestellte Chip TMC0981 zum Einsatz und im europäischen TI33 der TMC0984.[4]

Anfang der 1980er-Jahre stellte Texas Instruments die eigene Entwicklung und Produktion von Halbleitern für Taschenrechner ein und setzte bis Mitte der 1990er-Jahre Chipsätze der Reihen T68xx und T69xx von Toshiba ein, so zum Beispiel ab 1982 den T6825S im solarbetriebenen TI-30 SLR oder in den 1988 produzierten Taschenrechnern der T6974S. Danach kamen in Modellen wie dem TI-30Xa weitere Toshiba-Chips wie der T6M80A zum Einsatz.

Neuere Modelle verwenden außerdem anwendungsspezifische integrierte Schaltungen (ASIC).

Es gab außerdem die Variante TI-30 ECO RS mit Solarzellen und einem Gehäuse aus recyceltem Kunststoff.

Ursprüngliche Funktionen

Neuere Modelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der Jahrtausendwende wurde die Reihe des TI-30 mit weiter entwickelten, neueren Modellen fortgesetzt, die bei ihrer Markteinführung weniger als 30 Euro kosteten und somit deutlich weniger, als die ursprünglichen Modelle.[6][7][8][9]

TI-30X II-Serie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab Juni 1999 wurden die neueren Versionen TI-30X IIB (Batteriebetrieb) und der TI-30X IIS (Solarzellenbetrieb) vertrieben. Ihre LC-Displays bestehen aus zwei Zeilen. Die Modelle besitzen fünf Speicherplätze und erlauben das Speichern, Anzeigen und Berichtigen früherer Eingaben und statistischer Datensätze.[6][7]

Funktionsübersicht
  • 11/10+2-stellige Anzeige
  • Zweidimensionale Statistik
  • Equation Recall – Funktion zum Anzeigen und Berichtigen früherer Eingaben und Statistikdaten
  • Blättern und Bearbeiten der Anzeige in vier Richtungen
  • Bruchrechnen und Bruchumwandlung
  • Trigonometrische Berechnungen in DEG, RAD, or GRAD
  • Polar- und rechtwinklige Koordinaten
  • Anzeige von Winkeln in Grad, Minuten, Sekunden
  • 5 Variablenspeicher
  • Termeingabe in mathematisch-üblicher Schreibweise

TI-30X MultiView-Serie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der TI-30X Pro MultiView leitete im Mai 2010 die jüngste Serie des TI-30 ein und wurde mit Solarzelle und Batterie CR2032 betrieben. Ihn folgte im April 2015 der TI-30X Plus MultiView, der wie sein Vorgänger mit acht Speicherplätzen ausgestattet ist. Ihre LC-Displays erlauben das gleichzeitige Betrachten von Ein- und Ausgaben in bis zu vier Zeilen. Ferner erlauben sie Berechnungen in Tabellen, liefern übersichtliche Berechnungsmöglichkeiten von Statistiken und exakte Arithmetik (z. B. teilweises Radizieren oder Rationalmachen des Nenners, Rechnen in Vielfachen der Kreiszahl Pi).[8][9]

Programmfehler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Demonstration des sogenannten „Logarithm Bug“ – jeweils wurde der Wert von ln(1.0000001) berechnet. Der TI-30 ECO RS unten zeigt das falsche Ergebnis an.

Wie in vielen TI-Taschenrechnern weist auch die Software des TI-30 kleine Programmfehler auf, die vor allem transzendente Funktionen wie den Logarithmus oder die Areafunktionen in bestimmten Wertebereichen neuerer TI-30-Modelle betreffen. Die Ursache liegt in nicht korrekt implementierten numerischen Näherungsverfahren und betrifft auch Taschenrechner anderer Hersteller mit den gleichen Routinen bzw. Chipsätzen, unter anderem Casio, Toshiba oder Sharp.

Beim TI-45 lieferte die Eingabe von 0 INV TAN nicht die mathematisch eindeutige Lösung , sondern geriet in eine Endlosschleife, die nur durch Unterbrechen der Stromversorgung beendet werden konnte.

„Logarithm Bug“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein seit 1991 als „Logarithm Bug“ bekannter Programmfehler des TI-30 wurde erst 2015 endgültig behoben. Bei diesem Fehler wird der natürliche Logarithmus von Zahlen, die geringfügig über 1 liegen, etwas zu groß berechnet. In der wissenschaftlichen Schreibweise:

Eingabe korrekter Logarithmus falsche Ausgabe
1,0001 9,999500033 · 10—5 9,999500067 · 10—5
1,0000001 9,999999500 · 10—8 1,000002575 · 10—7

Je nach Firmware-Version wirkt sich dieser Bug auch auf Potenzberechnungen yx aus, die intern auf Logarithmen zurückgeführt werden.[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: TI-30 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Texas Instruments TI-30. datamath.org (Datamath Calculator Museum), abgerufen am 14. Mai 2019.
  2. Texas Instruments TI-45. datamath.org (Datamath Calculator Museum), abgerufen am 18. Mai 2019.
  3. Die inflationierten Zahlen entstammen der Vorlage:Inflation und beziehen sich auf letzten Januar.
  4. a b Texas Instruments TI-33. datamath.org (Datamath Calculator Museum), abgerufen am 14. Mai 2019.
  5. Texas Instruments TI-30 SLR. datamath.org (Datamath Calculator Museum), abgerufen am 14. Mai 2019.
  6. a b Texas Instruments TI-30X IIB. datamath.org (Datamath Calculator Museum), abgerufen am 15. Mai 2019.
  7. a b Texas Instruments TI-30X IIS. datamath.org (Datamath Calculator Museum), abgerufen am 15. Mai 2019.
  8. a b Texas Instruments TI-30X Pro MultiView. datamath.org (Datamath Calculator Museum), abgerufen am 15. Mai 2019.
  9. a b Texas Instruments TI-30X Plus MultiView. datamath.org (Datamath Calculator Museum), abgerufen am 15. Mai 2019.
  10. Logarithm Bug Spezifische Detailinformationen und Fehlertabellen zu dem „Logarithm Bug“ (in Englisch), abgerufen am 31. Oktober 2020