TILO

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
TILO SA

Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 2004
Sitz Bellinzona, Schweiz Schweiz
Branche Transportunternehmen
Tilo Flirt 1 im alten Kleid auf der S30 nach Malpensa Flughafen in Giubiasco

Die TILO SA (Treni Regionali Ticino Lombardia) wurde 2004 als Tochterunternehmen der SBB und der Trenitalia mit Sitz im schweizerischen Chiasso gegründet. Im Jahr 2011 hat die Trenord den Aktienanteil der Trenitalia übernommen und der Sitz wurde nach Bellinzona verlegt. TILO betreibt alle jene Strecken der S-Bahn Tessin, die grenzüberschreitend vom Tessin in die Lombardei verkehren.

2007 wurden von TILO rund 5,4 Millionen Fahrgäste befördert.[1] Die Schweizer Linienabschnitte gehören zum Tarifverbund Tessin und Misox „Arcobaleno“.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis Dezember 2008 betrieb TILO den Regionalverkehr zwischen Chiasso und Mailand sowie die S9 und S11 der S-Bahn Mailand, die nun von Trenord bedient werden.[2]

Neubaustrecke nach Varese[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstes Logo der Tilo
Bisher längstes vertretene Logo der Tilo

Der Betrieb der Neubaustrecke MendrisioVarese wurde am 7. Januar 2018 aufgenommen und am 18. Juni 2018 ging die Verbindung von der Schweiz zum Flughafen Mailand-Malpensa in Betrieb.[3] Auf dieser Strecke werden die heutigen S-Bahnlinien S40 und S50 betrieben.[4] Die Teilstrecke Mendrisio–Stabio auf Schweizer Gebiet war bereits am 26. November 2014 eingeweiht worden.[5]

Linien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Am 5. Februar 2019 wurden bei Airolo, auf der Bergstrecke vor dem Südportal des Gotthardtunnels, zwei Bahnarbeiter während der Streckenpflege von einer TILO-Komposition erfasst. Einer starb noch auf der Unfallstelle, der andere wurde schwerverletzt ins Krankenhaus eingeliefert.[6]

Rollmaterial[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Rollmaterial wird von den Muttergesellschaften gemietet, als Komplettpaket mit Unterhalt durch den Besitzer. Die Fahrzeuge werden mit spezifischer Anschrift und Sonderlackierung versehen. Nach der Miete werden die Fahrzeuge zurückgegeben.

Rollmaterial[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Ende des Jahres 2020 besitzt TILO eine reine Stadler FLIRT-Flotte. Die Fahrzeuge sind für den grenzüberschreitenden Einsatz mit zwei Stromsystemen (Schweiz: 15 kV Wechselstrom; Italien: 3 kV Gleichstrom) ausgerüstet.[7]

Fahrzeugtyp Baureihe Anzahl Fahrzeugteile Bemerkungen
FLIRT SBB RABe 524 23 4
FLIRT SBB RABe 524 17 6
FLIRT 3 14 6 ab Ende 2020[8]

Ehemaliges Rollmaterial[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

E.464 im ehemaligen Tilo Kleid.
10 Lokomotiven mit Niederflurwagen des Typ Piano Ribassato
  • «NPZ Domino» SBB RBDe 560
    mit erneuerten Trieb- und Steuerwagen aus den 1980er/1990er-Jahren und neuen Wagen
    2 Züge mit je vier Wagen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: TILO – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tilo, Azienda (Memento vom 21. September 2014 im Internet Archive)
  2. TILO gestirà le linee S10, S30 e S20. Bahnonline.ch, 27. Oktober 2008, abgerufen am 17. Oktober 2018 (italienisch).
  3. Neue Bahnlinie im Südtessin eingeweiht. 22. Dezember 2017, srf.ch
  4. Historischer Erfolg zwischen Mendrisio und Varese. 22. Dezember 2017, SBB Medienmitteilung
  5. Schweiz/Tessin: Einweihung der FMV-Strecke zwischen Mendrisio und Stabio. Eurailpress.de, 2. Dezember 2014, abgerufen am 18. Januar 2015.
  6. Zwei Bahnarbeiter vor Gotthard von Zug erfasst. In: derbund.ch. Der Bund, 5. Februar 2019, abgerufen am 5. Februar 2019.
  7. Züge. In: tilo.ch. Abgerufen am 8. Dezember 2020.
  8. Neue TILO-Züge ab dem Fahrplanwechsel. In: tilo.ch. 1. Dezember 2020, abgerufen am 17. Dezember 2020.