TK Maxx

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
TK Maxx
Rechtsform Tochtergesellschaft von TJ Maxx
Gründung 1994
Sitz Framingham, Vereinigte Staaten
Branche Einzelhandelsunternehmen
Website www.tkmaxx.de

TK Maxx in Düsseldorf (2021)

TK Maxx ist der europäische Ableger der US-amerikanischen Kaufhaus-Kette TJ Maxx, die wiederum zum Konzern TJX Companies gehört. Filialen werden in Großbritannien, Irland, Deutschland, Polen, Österreich und den Niederlanden betrieben.

Produktpalette[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schwerpunkt dieser Off-Price-Stores („Unterbietergeschäfte“) liegt auf Bekleidungsartikeln, ergänzt durch Schuhe, Spielzeug, Kosmetik, Accessoires, Möbel sowie Küchenutensilien.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1976 wurde TJ Maxx in Framingham im US-Bundesstaat Massachusetts gegründet.

1994 öffnete die erste europäische Filiale im englischen Bristol. Das Unternehmen änderte den Namen in Europa zu TK Maxx, um Verwechslungen mit der etablierten britischen Einzelhandelskette TJ Hughes zu vermeiden.

Im Oktober 2007 wurde in Lübeck die erste Filiale in Deutschland eröffnet, 2009 in Polen.[1] Im März 2015 wurde in Graz die erste österreichische Filiale eröffnet.[2] Im März 2016 eröffnete Europas größte Filiale in der Münchener Innenstadt.[3] 2016 gab es über 400 Filialen in Europa,[4] davon 93 an deutschen Standorten.[3] Zum amerikanischen Mutterkonzern TJX Companies gehören mehr als 3300 Filialen in acht Ländern.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: TK Maxx – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 404 | TJX.com. Abgerufen am 19. Mai 2021 (englisch).
  2. TK Maxx Pre-Opening in Graz-Seiersberg: Die Schatzsuche hat begonnen! Abgerufen am 19. Mai 2021.
  3. a b Süddeutsche Zeitung: Auf Forever 21 folgt Designer-Outlet im Pschorr-Haus. Abgerufen am 19. Mai 2021.
  4. a b Über uns | TK Maxx. Abgerufen am 19. Mai 2021.