Texas Instruments TMS1000

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von TMS1100)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mikrocontroller TMS1100
Mikrocontroller TMS1200

TMS1000 ist der Gattungsname einer Familie von 4-Bit-Mikrocontrollern, die von Texas Instruments 1974 eingeführt wurde. Zur Familie gehören die ICs TMS1000, TMS1070, TMS1100, TMS1200, TMS1270 und TMS1300. Als erster in ein einzelnes IC integrierter vollständiger Computer hatten der TMS1000 und seine Nachfolger sehr viele Anwendungsgebiete, z. B. Steuerungssysteme, aber auch Haushaltsgeräte und Spiele. Das aus den 1980er Jahren bekannte elektronische Spielgerät Senso beispielsweise wurde auf der Grundlage des TMS1000 realisiert.

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der von Gary Boone und Michael Cochran entwickelte TMS1000 wurde zuerst in Texas Instruments-Taschenrechnern verwendet (SR 10, 1972), als Produkt aber erst 1974 vermarktet. Er erschien damit später als der Intel 4004, der allgemein als der erste Mikroprozessor betrachtet wird, war aber der erste echte Mikrocontroller (Computer auf einem Chip).[1]

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Mikrocontroller enthalten die ICs der TMS1000-Familie sowohl einen Mikroprozessor als auch ROM (1 Kilobyte bei TMS1000, TMS1070, TMS1200 und TMS1270; 2 Kilobyte bei TMS1100 und TMS1300) sowie RAM (64 × 4 Bit bei TMS1000, TMS1070, TMS1200 und TMS1270; 128 x 4 Bit bei TMS1100 und TMS1300) und weitere Funktionen wie Zähler, Timer, Ein-/Ausgabe-Interfaces, die zur damaligen Zeit üblicherweise in separaten ICs umgesetzt waren.

Die ICs verfügen über zwei allgemeine Register von 4 Bit Größe und einen 43 (bzw. 54 bei TMS1100/TMS1300) Befehle umfassenden Befehlssatz sowie einen ein Element umfassenden Stapelspeicher, einen Schieberegister-Befehlszähler, jedoch keine Interrupts.

TMS1200, TMS1270 und TMS1300 entsprechen TMS1000, TMS1070 und TMS1100, verfügen jedoch über mehr Ausgabeanschlüsse; erstere stecken in Gehäusen mit 28 Pins, letztere mit 40. TMS1070 und TMS1270 haben IO-Ports, die Lasten gegen Spannungen von bis zu 35 V treiben können.[2]

Anwendungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In einem Türgong-Modell mit 14 verschiedenen Melodien wird ein TMS 1000 NL 3228 benutzt.
  • Die Tischmodell-Version der Berlin-Uhr wird von einem TMS 1000 L0011 gesteuert.


Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Microcomputer Trainer, ein auf dem TMS1100-Prozessor basierendes Lernsystem zum besseren Computerverständnis (engl.)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stan Augarten: The Most Widely Used Computer on a Chip: The TMS 1000.. Ticknor & Fields, New Haven and New York 1983, ISBN 0-89919-195-9 (Zugriff am 23. Dezember 2009).
  2. Kurzdatensammlung. Abgerufen am 4. August 2016.