TOTSO

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als TOTSO bezeichnet man eine spezielle Form von Straßenkreuzungen. TOTSO ist ein englisches Akronym und steht für Turn off to stay on und bedeutet auf deutsch sinngemäß: „Bieg ab, um drauf zu bleiben.“

Der Begriff bezieht sich auf all jene Kreuzungen von Straßen, bei denen es notwendig ist, abzubiegen, um auf derselben Straße (mit derselben Nummerierung oder Bezeichnung) zu bleiben. Folgt man dagegen im Bereich der Kreuzung der Hauptfahrbahn, so wechselt die Straßenbezeichnung.

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

TOTSOs existieren prinzipiell in fast jeder Stadt, nämlich immer dann, wenn es abknickende Vorfahrtsstraßen o. ä. gibt. Daher verwendet man den Begriff vor allem bei höherrangigen Straßen, also bei Bundesstraßen und Autobahnen (Autobahnkreuze), wo dieses „Phänomen“ weitaus seltener auftritt. Straßen, die an Kreuzungen enden und daher in andere Straßen (mit anderer Nummerierung) münden, bezeichnet man hingegen nicht als TOTSO, da diese Straßen keine Fortsetzung haben (beispielsweise bei Autobahndreiecken).

Beispiele in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Autobahndreieck Köln-Heumar (A 3 / A 4)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anhand des Autobahndreieck Köln-Heumars (siehe Schema rechts) lässt sich ein TOTSO anschaulich erklären. Fährt man auf der A 4 aus Richtung Aachen (Westen) in das Dreieck hinein, so gelangt man, falls man auf der Hauptfahrbahn bleibt, auf die A 3 Richtung Frankfurt am Main (Südosten). Möchte man hingegen dem Verlauf der A 4 folgen, so muss man die Hauptfahrbahn verlassen und die Abbiegespur benutzen. Nur so gelangt man auf die A 3/A 4 Richtung Norden.

Horster Dreieck (A 1 / A 7)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Horster Dreieck verfügt über ein abknickendes System im doppelten Sinn. Kommt man auf der A 7 aus Richtung Hannover und möchte weiter ins Hamburger Zentrum, muss man sich links halten und der A 1 folgen. Nach rechts biegt man ab, wenn man der A 7 Richtung Kiel bzw. Flensburg durch den Elbtunnel folgt. Gleichzeitig muss man auch aus der Hamburger Innenstadt bzw. Lübeck kommend rechts abbiegen, wenn man der A 1 Richtung Bremen folgt, während man auf den linken Spuren auf die A 7 Richtung Hannover gelangt. Zwischen diesen beiden Kreuzungen liegt eine Strecke von knapp einem Kilometer, welcher keine offizielle Namensbezeichnung trägt. Des Weiteren knickt die A 1 am Kreuz Hamburg-Süd ab, so dass von Süden kommend links ins Hamburger Zentrum gelangt, während man Richtung Hamburg-Ost und weiter nach Lübeck, um der A 1 zu folgen nach rechts abbiegen muss.

Nürnberger Kreuz (A 3 / A 9)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fährt man am Autobahnkreuz Nürnberg[1] auf der A 3 nach Osten, so wechselt man auf die A 9. In der Gegenrichtung, wenn man die A 9 nordwärts fährt, wechselt man auf die A 3. Möchte man weiter der A 9 folgen, so muss man rechts abfahren. Der Grund für den entsprechenden Umbau war, dass vor der Wiedervereinigung der größte Teil des Verkehrs im Kreuz die Relation Würzburg–München befuhr.

Darmstädter Kreuz (A 5 / A 67), Dreieck Viernheim (A 6 / A 67)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundesautobahn 5 kreuzt bei Darmstadt zunächst die A 67 (Darmstädter Kreuz), wobei beide die Nummerierung tauschen und bis zum Kreuz Walldorf praktisch parallel verlaufen. In die A 67 mündet am Viernheimer Dreieck die A 6 von Westen kommend ein und überträgt ihre Bezeichnung auf die (somit hier endende) A 67. Wer sich von Süden auf der A 6 dem Viernheimer Dreieck nähert, muss dort abbiegen, um der A 6 weiter nach Kaiserslautern zu folgen.

Die A 6 kreuzt darüber hinaus am Kreuz Walldorf die A 5. Führe man also von Frankfurt kommend auf der A 5 und würde in Darmstadt den TOTSO-Vorgang, also das Weiterwechseln auf die A 5 vergessen, so würde man auf der gleichen Fahrbahn fahrend in Walldorf eine zweite Chance erhalten, der A 5 in Richtung Basel weiterzufolgen. Würden die Autobahnen 5 und 67 nicht am Darmstädter Kreuz die Nummern tauschen, gäbe es zwischen Viernheimer Dreieck und Kreuz Walldorf eine außergewöhnlich lange Strecke mit Doppelnummerierung A 6/A 5.

Kreuz Weinsberg (A 6 / A 81)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Autobahnkreuz Weinsberg sind die A 6 aus Mannheim und die A 81 aus Stuttgart über eine gemeinsame Hauptfahrbahn, die Südwesttangente des Kreuzes, verbunden. Die Fortsetzungen der beiden Autobahnen Richtung Würzburg und Nürnberg verlaufen jeweils über Abbiegespuren und passieren anschließend das Kleeblattelement des Kreuzes. Die Südwesttangente stellt das älteste Element des Kreuzes dar.

Hattenbacher Dreieck (A 5 / A 7)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wenn man am Hattenbacher Dreieck auf der A 7 Richtung Süden fährt, geht die Fahrbahn in die A 5 Richtung Frankfurt am Main über. Will man hingegen weiter der A 7 folgen, muss man sich rechts halten.

Autobahndreiecke Potsdam (A 9 / A 10) und Werder (A 2 / A 10)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hier befinden sich gleich zwei TOTSO-Übergänge kurz hintereinander. Von Osten kommend verläuft im Autobahndreieck Potsdam die Hauptfahrbahn der A 10 (Berliner Ring) als A 9 in Richtung Leipzig, Nürnberg und München weiter, während die A 10 abzweigt. Den Berliner Ring weiter folgend kommt etwa 9 Kilometer weiter, im Dreieck Werder, ein erneuter Vorgang. Dieses Mal verläuft die Hauptfahrbahn als A 2 in Richtung Hannover und Ruhrgebiet weiter, während die A 10 erneut abzweigt.

Autobahndreieck Havelland (A 10 / A 24)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erreicht man von Osten kommend das Autobahndreieck Havelland, so geht die Hauptfahrbahn in die A 24 über. Um auf der A 10 zu bleiben, muss man hingegen abbiegen. Vor dem Umbau des Dreiecks (2012–2014) war dies auch aus Richtung Süden kommend der Fall.

A 10 / A 2 / A 3 / A 9[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wer bei Berlin, am Dreieck Potsdam, in westliche Richtung fahrend, die Hauptfahrbahn, die hier in die A 9 in Richtung München übergeht, verlässt um zunächst auf der A 10 zu bleiben und erst von jetzt an die linke Spur befährt und niemals verlässt, gelangt letzten Endes auch nach München: am Dreieck Werder fährt er weiter auf der A 2 in Richtung Ruhrgebiet, am Kreuz Oberhausen wechselt er auf die A 3 und am Kreuz Nürnberg auf die A 9. Dies ist auch der Fall, wenn man in München startet und ebenfalls die linken Fahrspuren befährt. So gelangt man letzten Endes über Nürnberg, Oberhausen und Werder zum Dreieck Potsdam.

Beispiel in Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

A8 / A25[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vom Nordwesten (Deutschland) kommend die Innkreis Autobahn A8 bei fallender Kilometrierung befahrend, muss man sich am Knoten Wels bei km 14 an der Gabelung rechts halten, um die A8 nicht in Richtung A25 Richtung Ansfelden und Linz zu verlassen, sondern zum Knoten Voralpenkreuz zu gelangen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://osm.org/go/0D67vS_3-

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]