TRS-80

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
QS-Informatik
Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Informatik eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Informatik auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion! (+)


Begründung: Überarbeitung notwendig.Knurrikowski (Diskussion) 10:46, 11. Apr. 2016 (CEST)

TRS-80 war eine Marke der Tandy Corporation. Sie diente ursprünglich als Name des ersten Microcomputers des Unternehmens, dem Tandy TRS-80 Model 1 und war eine Abkürzung für Tandy RadioShack (TRS), die Elektronikladenkette der Firma, sowie für den verwendeten Mikroprozessor Z80 (80).

Der Name TRS-80 wurde später für unterschiedliche Computermodelle der Firma Tandy verwendet, wobei diese nicht zwingend auch miteinander kompatibel waren.[1] TRS-80 konnte bösartig auch als Trash-80 gelesen werden.[2]

Originalsystem und Nachfolger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

TRS-80 Model 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

TRS-80 Model 1

Der originale TRS-80 war dieses Modell, das später in TRS-80 Model 1 umbenannt wurde. Der Entwickler, Steve Leininger, entwickelte diesen Computer für Tandy, weil er der Meinung war, dass die damals üblichen Selbstbau-Computer nicht für die breite Masse seien, da nur wenige Leute selber löten können. Der TRS-80 war einer der ersten Computer, die fertig zusammengebaut in großen Stückzahlen hergestellt und verkauft wurden.[3] [4]

Verkaufsjahr: 1977–1981
CPU: Z80 @ 1,7 MHz
Speicher 4 KB – 48 KB
Betriebssystem: TRSDOS, LDOS, NewDOS/80

TRS-80 Model III[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

TRS-80 Model III

Der TRS-80 Model III war eine Weiterentwicklung des Model 1 und war weitgehend (aber nicht vollständig) mit dem Model 1 kompatibel.[5]

Verkaufsjahr: 1980–1983
CPU: Z80A @ 2 MHz
Speicher: 4 KB – 48 KB RAM

ROM: BASIC

Bildschirm: Text und Blockgrafik, schwarz/weiß
Schnittstellen: parallel: Centronics für den Anschluss eines Druckers

seriell: RS-232 (optional)

Erweiterung: I/O-Ports

Diskettenlaufwerke: 2 interne 5,25" Laufwerke, optional

Disketten wurden nur einseitig beschrieben.

Betriebssystem: TRSDOS, LDOS

TRS-80 Model 4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

TRS-80 Model 4

Der TRS-80 Model 4 war eine Weiterentwicklung des Model III und war vollständig mit dem Model III kompatibel.[6]

Verkaufsjahr: 1983–1991
CPU: Z80A @ 4 MHz
Speicher 64 KB – 128 KB
Betriebssystem: TRSDOS, CP/M

TRS-80 Model 4P[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

TRS-80 Model 4P

Der TRS-80 Model 4P war eine portable Version des Model 4.

Verkaufsjahr: 1983–1985
CPU: Z80A @ 4 MHz
Speicher 64 KB – 128 KB
Betriebssystem: TRSDOS, LDOS, CP/M

Bürorechner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

TRS-80 Model II

Obwohl der TRS-80 Model 1 nicht für den professionellen Einsatz gedacht war, wurde er stark von Geschäftskunden nachgefragt. Um diesen Markt besser bedienen zu können, wurde der TRS-80 Model II (auf Basis des Z80 Mikroprozessors) entwickelt und entsprechend als „Business Computer“ beworben und vertrieben.[7] Der TRS-80 Model 12 (ebenfalls auf Basis des Z80 Mikroprozessors) löste den TRS-80 Model II im Jahr 1983 ab.[8]

Zeitlich überschneidend kam im Jahr 1982 der TRS-80 Model 16 als Nachfolgemodell vom TRS-80 Model II auf den Markt, welcher nun zusätzlich zum Z80 Mikroprozessor einen 16-bit Motorola 68000 Mikroprozessor hatte. Damit konnte neben der bestehenden Software auch die Unix-Variante XENIX als Betriebssystem verwendet werden.[9][10] Der TRS-80 Model 16 und sein Nachfolger TRS-80 Model 16B entwickelten sich zu populären Computern mit einer großen Auswahl an Büro- und Verwaltungssoftware.[11]

Heimcomputer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Portable Rechner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tandy TRS-80 PC (Sharp PC-1210)

Neben den Rechnern wurde auch alle Peripherie und Software zwischen 1977 und 1984 mit der TRS-80-Marke verbunden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: TRS-80 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Lost Tribes of RadioShack: Tinkerers Search for New Spiritual Home. In: wired.com. Abgerufen am 7. April 2020.
  2. Radio Shack Polishes Its Image. In: InfoWorld. Abgerufen am 7. April 2020.
  3. Der weltweit erste Laden-PC: 40 Jahre TRS-80. In: Meilensteine der Elektronik / Elektronik Praxis. Abgerufen am 8. April 2020.
  4. How we sold over 100,000 TRS-80 Model I Systems. In: Computerworld (Werbung vom 15. Oktober 1979). Abgerufen am 8. April 2020.
  5. The TRS-80 Model III. In: trs-80.org. Abgerufen am 8. April 2020.
  6. The TRS-80 Model 4. In: trs-80.org. Abgerufen am 8. April 2020.
  7. Radio Shack introduces its second TRS-80 computer breakthrough. In: Computerworld (Werbung vom 15 Oct 1979, Seite 31). Abgerufen am 8. April 2020.
  8. TRS-80 Model II. In: trs-80.org. Abgerufen am 8. April 2020.
  9. The Model II – time for Support? In: Microcomputing Magazine (August 1982). Abgerufen am 8. April 2020.
  10. The TRS-80 Model II. In: claranet.nl. Abgerufen am 8. April 2020.
  11. Tandy Revamps Product Line. In: Infoworld (März 1985, Seite 28). Abgerufen am 8. April 2020.
  12. Informationen beim Pocket Computer Museum