TRSI

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Belege für das ambitionierte Satelliten-Projekt fehlen, auch ist die Satellit-Projektseite auf Hackaday nicht mehr erreichbar. --Blik (Diskussion) 10:19, 5. Sep. 2015 (CEST)
TRSi pixel-drawn logo by J.O.E

TRSi oder auch Tristar and Red Sector, incorporated ist eine Demoszene-Gruppe.

Sie ist im Jahr 1990 entstanden durch den Zusammenschluss der beiden Gruppen Tristar und Red Sector. Letztere war anfangs auch im Warez/Cracker-Bereich aktiv.

TRSi setzt sich aus einer Vielzahl von Programmierern, Grafikern und Musikern zusammen.

Die Gruppe ist bekannt geworden durch viele Intros und Demos, die für den C64 und Amiga programmiert wurden. Aus diesem Bekanntheitsgrad resultierte die kommerzielle Veröffentlichung des DataBecker-Demomakers.

Es gibt aber auch Produktionen für den PC und sogar für Spielkonsolen wie Sony Playstation, Nintendo 64 oder Xbox 360. Zudem etablierte sich Mitte der 1990er Jahre mit TRSi Recordz ein eigenes Recordlabel daraus, welches jedoch nicht mehr existiert.

TRSi ist die erste Demoszene-Gruppe weltweit, die es geschafft hat im Rahmen einer Wild-Compo einen selbstentwickelten Satelliten in eine Erdumlaufbahn zu schießen. Dieser Satellit wird weiterentwickelt und steht jederman als DIY-Open-Source-Projekt zur Verfügung.

Beispiele für Demoproduktionen sind unter den nachfolgenden Weblinks zu finden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Polgár Tamás: Freax - The Brief History of the Computer Demoscene Volume 1, CSW Verlag, Winnenden, ISBN 3-9810494-0-3
  • Denis Moschitto, Evrim Sen: Hackerland Das Logbuch der Szene, Tropen Verlag, Berlin 2001, ISBN 3-932170-29-6

Weblinks[Bearbeiten]