TRW Inc.

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von TRW (Unternehmen))
Zur Navigation springen Zur Suche springen
TRW
Logo
Rechtsform Incorporated
Gründung 1901
Auflösung 2002
Auflösungsgrund Übernahme durch Northrop Grumman
Sitz
Branche Rüstungsindustrie, Luft- und Raumfahrt, Automobilzulieferung

Die TRW (Thompson Ramo Wooldridge) war ein amerikanischer Technologie-Konzern in den USA. Das 1901 gegründete Unternehmen hörte 2002 auf zu existieren, indem der Luftfahrtbereich an Northrop Grumman ging, während der Automobilbereich als TRW Automotive verkauft wurde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1875 begann Joseph Lucas mit der Herstellung von Schiffslampen in Birmingham. 1897 begann Lucas Industries mit der Herstellung von Zulieferteilen für die Automobilbranche. 1931 gründeten Lucas Industries und Bosch die CAV-Bosch (CAV: Charles Anthony Vandervell (1870–1955), Gründer der CA Vandervell Ltd. in Acton, Großbritannien. Hersteller von Diesel-Einspritzsystemen). Im selben Jahre übernahm das Unternehmen das Bremsengeschäft der Bendix Corporation in England. 1939 übernahm Lucas Industries die Anteile Boschs an der CAV-Bosch. 1943 folgte die Übernahme von New Hudson Co., die Inhaberin des Girling-Bremsenpatents verschmolz mit Bendix und Luvax Stoßdämpfer zu Girling.

Simon Ramo und Dean Wooldridge gründeten 1953 The Ramo-Wooldridge Corporation. 1958 kam es zur Fusion von Thompson Products mit Ramo-Wooldridge zu Thompson-Ramo-Wooldridge. Thompson-Ramo-Wooldridge wurde das erste Unternehmen, das ein Raumschiff baute, die Pioneer I. 1965 erfolgte die Abkürzung des Firmennamens zu TRW Inc. TRW übernahm United Carr und stieg damit in die Elektronik-/Elektromechanik- und Rückhaltesystembranche ein. Weiterhin erfolgte die Übernahme von Cam Gears im Vereinigten Königreich. TRW entwickelte und lieferte das Abort Guidance System (AGS) der Mondlandefähren der Apollo-Mission. TRW kaufte 1969 Credit Data und stieg damit in die Informationsindustrie ein. 1971 übernahm TRW Ehrenreich. 1972 führte TRW die erste Hilfskraftlenkung in den USA ein. TRW übernahm Repa und stieg damit in das Geschäft mit Insassenrückhaltesystemen ein.

Das von TRW gebaute Viking Biology Instrument suchte 1976 nach Leben auf dem Mars. TRW fusionierte 1977 mit der ESL, Inc. Die von TRW gebaute Pioneer 10 war 1983 das erste von Menschen gebaut Objekt, das das Sonnensystem verließ. Der erste von TRW gebaute Satellit zur Nachrichtenübermittlung (Tracking and Data Relay Satellite, TDRS) startete 1983 mit STS-6 von dem Space Shuttle Challenger. TRW produzierte 1989 den VHSIC SuperChip, die erste, sich selbst reparierende, elektronische Komponente. Eine Auslieferung des ersten Airbag-Systems inklusive Sensoren erfolgte durch TRW. 1995 machte TRW erstmals in ihrer Geschichte einen Umsatz von mehr als 10 Mrd. US-Dollar. TRW produzierte weiterhin 1996 das erste Einzelsensorsystem für Front-, Seiten- und Heckaufprall und stieß im selben Jahre das Geschäft mit Informationssystemen ab. Lucas Industries und Varity fusionierten zu LucasVarity. Das Ratinggeschäft wurde 1996 zu Experian abgespalten.

TRW übernahm 1997 die Sparte Airbag- und Lenkradsysteme von Magna International sowie BDM International und die Temic Bayern Chemie Airbag in Aschau am Inn. Diese wurden zur TRW Airbag Systems und brachten den Einstieg in den Bereich der Insassenschutzsysteme. TRW war 1998 der erste Automobilzulieferer der ein komplettes Insassenrückhaltesystem für ein Serienfahrzeug, der Mercedes-Benz M-Klasse, konstruierte, entwickelte und integrierte. TRW lieferte den ersten zweistufigen Generator für Airbags. 1999 übernahm TRW den Automobilzulieferer LucasVarity. TRW verkaufte 2001 das Immobiliengeschäft, welches mit ESL übernommen wurde. TRW war ein US-amerikanisches Unternehmen, das hauptsächlich Rüstungsgüter herstellte, aber auch ein Zulieferer für die Automobilindustrie. Außerdem betrieb TRW eine Ratingagentur. Am 12. Dezember 2002 kaufte Northrop Grumman die Rüstungssparte. Die Autoteilesparte war von da an als TRW Automotive eigenständiger Automobilzulieferer und Teil des US-amerikanischen Finanzinvestors Blackstone Group.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Davis Dyer: TRW : Pioneering Technology and Innovation since 1900. Harvard Business School Press, Boston 1998, ISBN 0-87584-606-8.