TSV 1896 Rain

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
TSV 1896 Rain
Logo
Basisdaten
Name Turn- und Sportverein 1896 e. V. Rain
Sitz Rain (Lech)
Gründung 10. Januar 1896
Farben rot-weiß
Präsident 1. Hans Ruf, 2. Günther Reichherzer
Website www.tsvrain.de
Erste Mannschaft
Trainer Tobias Luderschmid
Stadion Georg-Weber-Stadion (Lage)
Plätze 3.400
Liga Bayernliga Süd
2015/16 18. Platz (Regionalliga Bayern)
Heim
Auswärts

Der Turn- und Sportverein 1896 e. V. Rain (TSV 1896 Rain) ist ein Sportverein aus Rain (Lech).

Vereinschronik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den TSV 1896 Rain gibt es unter diesem Namen erst seit 1946. Zuvor hatten in der kleinen Stadt zwei durchaus in starker Konkurrenz zueinander stehende Vereine nebeneinander existiert. Der traditionsreiche, im Jahre 1896 gegründete Turnverein (TV) und der wesentlich jüngere, 1920 nach dem Ende des Ersten Weltkrieges und des Kaiserreichs im Zeichen einer neuen Zeit ins Leben gerufene Fußball-Club (FC). 1941 wurden TV und FC zwangsweise zu einer „Turn- und Sportgemeinschaft“ (TSG) vereinigt, die aber in den letzten Kriegsjahren kaum mehr Aktivitäten entfalten konnte. Kaum war der Krieg, der Rain erst in den letzten Kriegstagen im April 1945 direkt erreichte, vorbei, begannen sportbegeisterte Überlebende damit, die Vereine wiederzubeleben. Bereits im August 1945 wurde der FC Rain wiedergegründet, während der Turnverein nicht so leicht wieder reaktiviert werden konnte. Zu schwer waren hier die Verluste. Nachdem der FC sehr schnell eine beachtliche Mitgliederzahl erreicht hatte, trat die Vereinsführung mit einigen TV-Mitgliedern in Verhandlungen, um einen Neuzusammenschluss auf freiwilliger Basis, im Unterschied zur Zwangsvereinigung wenige Jahre zuvor, zu erreichen. So trafen sich im Frühjahr 1946 im Gasthaus Schmelcher 12 die bereits lange im Sport tätigen Georg Holzapfel, Martin Pledl, Hermann Koller, Ignaz Mayr, Anton Weiß, Franz Römer, Richard Mayinger, Michael Rieder, Josef Müller, Adolf Grueber, Karl Faig sen. und Ludwig Straubinger sen. und beschlossen dabei, die Fusion und die Benennung „Turn- und Sportverein 1896 Rain am Lech“. Als Vereinsfarben wurden rot-weiß festgelegt, die auch der TV schon trug und in denen auch die Vereinsfahne aus dem Jahre 1909 gehalten war. Der erste offizielle Fanclub des TSV Rain am Lech sind die im August 2008 gegründeten „Rainer-Jungs“.

Sportstätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Georg-Weber-Stadion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hauptplatz 105 x 68 Meter, Kapazität ca. 3.000 Besucher; davon 100 überdachte Sitzplätze auf der Ost-Terrasse und 262 überdachte Sitzplätze auf dem Tribünengebäude
  • Tribünengebäude mit 2 Umkleidekabinen, Mehrzweckraum und Sanitäranlagen (Fertigstellung Juni 2006)
  • Trainingsplatz 100 x 65 Meter
  • vier 400-Meter-Bahnen und Leichtathletikanlagen des Schulverbandes Rain
  • Sportheim mit 9 Umkleidekabinen und 4 Duschräumen sowie Funktionsräumen und moderner Gaststätte
  • Hartplatz für Basketball, Volleyball
  • Kleinfeld für Jugendfußball

Kunstrasenplatz Fasanenweg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kunstrasenplatz direkt neben dem Georg-Weber-Stadion
  • Spielfeldgröße 90 x 62 m, einschl. Linierung für 2 Kleinfelder zu je 62 x 43 m, fertiggestellt 25. Juni 2005
  • Belag: strapazierfähiger Liga-Turf von Polytan, FIFA-zertifiziert

Sportheim-Kegelbahnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 4 Bundeskegelbahnen im Sportheim-Gebäude
  • 2 der 9 Umkleiden des Georg-Weber-Stadions stehen den Keglern zur Verfügung

Dreifachturnhalle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hallenbad mit Turnhalle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abteilungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Gründung des FC Rain 1920 und der Wiedergründung nach dem Zweiten Weltkrieg am 17. August 1945 ist die Fußballabteilung seit der Fusion mit dem TV Rain zum TSV Rain 1946 Abteilung des TSV 1896 Rain. Nach langen Jahren auf Kreis- und Bezirksebene stieg die 1. Mannschaft 1975 erstmals in die Landesliga auf. Ebenso wie nach einem weiteren Aufstieg 1981 erfolgte der Wiederabstieg jeweils bereits ein Jahr später. Erst nach dem dritten Landesliga-Aufstieg 1997 unter Trainer Alex Schroder etablierte sich der Verein auf dieser Ebene und schaffte 2008 als Tabellendritter nach zwei Relegationsspielen den erstmaligen Aufstieg in die Bayernliga. Der Klassenerhalt gelang 2009 wiederum nach einer Relegation. Am 21. April 2012 hatte man sich für die neue Regionalliga Bayern (4. Deutsche Liga - Saison 2012/2013) durch Trainer Tobias Luderschmid qualifiziert. Nach dem 11. Platz in der Saison 2012/2013 folgte der 19. Platz in der Folgesaison und damit der Abstieg in die Bayernliga Süd. Am 16. Mai 2015 machte das Team die Meisterschaft und damit den sofortigen Wiederaufstieg in die höchste Amateurklasse perfekt; Sebastian Kinzel, zugleich erfolgreichster Torschütze des Amatuerfussballes in Deutschland, erzielte dabei 51 Tore in der Saison. Derzeitiger Abteilungsleiter ist Ehrenvorstand Erhard Sandmeir; Geschäftsführer der UG, die für die 1. Mannschaft verantwortlich zeichnet, ist Alex Schroder (Nachfolger von Ehrenvorstand Anton Fuchs, der von der Gründung bis Januar 2017 die UG leitete), Trainer ist Tobias Luderschmid.

Im Nachwuchsbereich werden 11 Jugendmannschaften betreut und nehmen am regelmäßigen Spielbetrieb teil. Die Senioren bestreiten mit der Altherrenmannschaft ebenfalls regelmäßig Spiele.

Tischtennis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tischtennisabteilung wurde 1967 gegründet. Derzeitiger Abteilungsleiter (seit 2010) ist Wolfgang Römer. In der Saison 2015/16 sind fünf Mannschaften für den Punktspielbetrieb gemeldet. Die erste Herrenmannschaft trat von 2004 bis 2011 in der Bayernliga Süd an und erreichte dabei zweimal den zweiten und zweimal den dritten Platz in der Abschlusstabelle. 2011 erfolgte der Abstieg in die Landesliga Südwest, der die Mannschaft bereits von 2001 bis 2004 angehörte. Im darauffolgenden Jahr 2012 stieg die TSV-Tischtennismannschaft erneut ab und spielt nun, wie schon zwischen 1974 und 2001, auf Bezirksebene. Die größten Erfolge für den TSV Rain erzielte die Seniorenmannschaft, die 2007 und 2009 den süddeutschen Meistertitel errang.

Ski[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Skisparte ist seit November 1978 eine TSV-Abteilung. Abteilungsleiterin ist Nadin Willsch.

Handball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Handballabteilung bestand im TSV seit 1947. Sie bildete seit 1997 eine Spielgemeinschaft mit dem VSC Donauwörth; die HSG nahm zuletzt mit 9 Mannschaften am Spielbetrieb teil. Abteilungsleiter war Mike Coskun. Die Abteilung wurde 2010 wegen geringer Mitgliederzahl aufgelöst; der VSC Donauwörth tritt seither wieder allein im Spielbetrieb an.

Turnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnen war die erste TSV-Abteilung. Sie wurde als TV Rain am 10. Januar 1896 mit 13 Mitgliedern gegründet. 1941 erfolgte eine „Zwangsfusion“ mit dem seit 1920 bestehenden FC Rain zur TSG Rain (Turn- und Sportgemeinschaft). Der TV fusionierte 1946 endgültig mit dem FC zum TSV 1896 Rain. Abteilungsleiterin ist Agathe Schmidt.

Kegeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kegeln ist eine TSV-Abteilung seit 10. März 1988. Im Spielbetrieb befinden sich 5 Herrenmannschaften, 2 Damenmannschaft und 2 Jugendmannschaften (davon eine A-Jugend und eine B-Jugend). Abteilungsleiter ist Werner Meisinger.

Leichtathletik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Leichtathletikabteilung besteht seit 1974 beim TSV Rain. Abteilungsleiter ist Christof Pfeilschifter.

Schwimmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schwimmabteilung wurde 1974 beim TSV Rain gegründet. Abteilungsleiterin ist Johanna Degmayr, die 2011 als Nachfolgerin von Rolando Peceros (Hauptkassier seit 2009) gewählt wurde.

Taekwondo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Taekwondoabteilung wurde 1976 beim TSV Rain gegründet. Abteilungsleiter ist Necdet Kocaman.

Breitensport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Breitensportgruppe wurde 1970 gegründet. Als Abteilungsleiter fungiert Magnus Kastenhofer.

Badminton[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Badmintonabteilung wurde im Oktober 1989 gegründet. Abteilungsleiter ist Agathe Schmidt.

Basketball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Basketballabteilung war die jüngste aller TSV-Abteilungen. Sie wurde 2004 gegründet, jedoch wegen zu geringer Mitgliederzahl 2010 wieder aufgelöst. Abteilungsleiter war Florian Riehl.

Kraftsport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abteilungsleiter des Kraftsports sind Andreas Ottinger & Felix Forster. Mitgliederzahl 96 (Stand: Dezember 2016).

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutsche Meisterschaft Kraftdreikampf 2002: 1.Platz Otto Grasser Bayerische Meisterschaft Bankdrücken 2003: 2. Platz Robert Halt Bayerische Meisterschaft Bankdrücken 2003: 3. Platz Martin Wittke Deutsche Meisterschaft Kraftdreikampf 2015: 1. Platz Otto Grasser (Erwachsene bis 90 kg) Deutsche Meisterschaft Kraftdreikampf 2015: 1. Platz Otto Kasdorf (Jugend 16/17 Jahre, bis 90 kg)

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alter männlich weiblich gesamt
0 - 5 20 11 31
6 - 13 210 116 326
14 - 17 109 65 174
18 - 26 108 52 160
27 - 40 212 63 275
41 - 60 185 110 295
ab 60 105 24 129
Gesamt 960 441 1390

Stand: Februar 2014

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]