TSV Großbardorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
TSV Großbardorf
TSV Großbardorf.svg
Basisdaten
Name Turn- und Sportverein
Großbardorf 1923 e.V.
Sitz Großbardorf, Bayern
Gründung 1923
Farben grün-weiß
Präsident Klaus Lemmer
Website www.tsv-grossbardorf.de
Erste Mannschaft
Trainer André Betz
Spielstätte Bioenergie-Arena (Lage)
Plätze 3.500
Liga Bayernliga Nord
2017/18 8. Platz
Heim
Auswärts

Der TSV Großbardorf 1923 e.V. ist ein Sportverein mit 640[1] Mitgliedern aus dem unterfränkischen Großbardorf. Er bietet die Sportarten Fußball, Sportkegeln und Tischtennis an. Bekannt ist der Verein vor allem für seine Fußballmannschaft, die derzeit in der Bayernliga spielt. Seine Vereinsfarben sind Grün-Weiß.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der TSV Großbardorf wurde 1923 gegründet. Im Jahr 1988 stieg der Verein durch den Meistertitel in der A-Klasse in die Bezirksliga Ost auf, in der folgenden Saison qualifizierte man sich durch die Vizemeisterschaft in der Bezirksliga erstmals für die Bezirksoberliga. Nachdem der Verein wieder ab- und aufgestiegen war, gewann er 1992 als Bezirksoberligist die unterfränkische Hallenmeisterschaft. In der Saison 1993/94 stieg der TSV Großbardorf als Vizemeister der BOL direkt in die Landesliga Nord auf. In der nächsten Saison erfolgte durch die verlorene Relegation der sofortige Wiederabstieg.

Als Meister der Bezirksoberliga stieg Großbardorf in der Saison 1996/97 erneut in die Landesliga Nord auf, wo der Verein in der ersten Saison den 5. Platz belegte. In der gleichen Saison erreichte der Verein das Endspiel im unterfränkischen Toto-Pokal. In der Saison 1999/00 gewann der TSV Großbardorf den Pokal und qualifizierte sich damit für den bayerischen Toto-Pokal, wo man das Halbfinale erreichte. In der Saison 2000/01 trat der TSV, nachdem er in der Landesliga den 2. Platz erreicht hatte, in der Relegation um den Aufstieg in die Bayernliga an, scheiterte aber an der SpVgg Unterhaching II nach Elfmeterschießen. Zwei Jahre später, 2002/03, stieg man durch einen 2. Platz in die Bayernliga auf.

In der ersten Bayernliga-Saison 2003/04 belegte der TSV den 11. Platz. 2006/07 musste der Verein nach einem 15. Platz in der Bayernliga die Relegation gegen den Abstieg spielen, besiegte aber den SV Schalding-Heining und schaffte damit den Klassenerhalt. In der folgenden Saison 2007/08 stieg der TSV Großbardorf mit einem 4. Tabellenplatz in die Fußball-Regionalliga auf. In der ersten Saison in der Regionalliga Süd stieg der Verein auf dem 17. Tabellenplatz allerdings direkt wieder ab.

Seit der Saison 2009/10 spielt der TSV Großbardorf somit wieder in der Bayernliga.

Sportgelände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der TSV Großbardorf trägt seine Heimspiele in der 3.500 Zuschauer fassenden Bioenergie-Arena an der Unterhofer Straße im südwestlichen Teil Großbardorfs aus. Diese umfasst ein Hauptspielfeld mit überdachter Tribüne (1.000 Plätze) sowie zwei Nebenplätze und einen Bolzplatz.

Da dieses Sportgelände die Anforderungen des DFB für die Regionalliga nicht erfüllte, fanden die Heimspiele der ersten Mannschaft des TSV Großbardorf in der Saison 2008/09 im knapp 25 km entfernten Schweinfurter Willy-Sachs-Stadion statt. Nach dem Abstieg spielt der Verein wieder in der Bioenergie-Arena.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. TSV Großbardorf 1923 e.V. (Hrsg.): TSV Großbardorf „DIE GALLIER“ Saison 2011/2012 - Pressemappe (PDF; 211 kB), URL: http://www.tsv-grossbardorf.de, 2011, abgerufen am 12. März 2012