TSV Hagen 1860

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
TSV Hagen 1860
Name Allgemeiner Hagener Turn- und Spielverein von 1860
Vereinsfarben Schwarz-Gelb
Gegründet 1860
Vereinssitz Hoheleye 23 58093 Hagen
Mitglieder 3000
Abteilungen 24
Vorsitzender Atila Tasli
Homepage www.tsvhagen1860.de

TSV Hagen 1860 (e. V.) ist der größte und älteste Sportverein in Hagen. Im Verein werden über 24 verschiedene Sportarten betrieben. Für Nichtmitglieder steht ein Kursprogramm, u. a. mit Unterstützung der Krankenkassen, zur Verfügung.

Zu den angebotenen Sportarten gehören: Aikido, brasilianisches Jiu-Jitsu, Badminton, Basketball (Damen- und seit 2011 wieder Herren-Basketball), Faustball, Fechten, Frauengymnastik, Freizeitsport, Fußball, Handball, Jiu Jitsu, Judo, Kinderturnen, Kung-Fu, Leichtathletik, Schach, Schwimmen, Squash, Taekwondo, Tanzsport, Tennis, Tischtennis, Volleyball, Wandern

21 Jahre hatte Ralf Pinkvoss, Hagener Rechtsanwalt, den Verein geleitet. Im Jahr 2014 übernahm Atila Tasli, ebenfalls Hagener Rechtsanwalt, die Funktion des Ersten Vorsitzenden. Ihm stehen zur Seite als Stellvertreter Andreas Kurz (Sport) und Maria Bürger (Wirtschaft). Ehrenvorsitzender war bis zu seinem Tod 2017 Friedhelm Tenne; seit 2018 ist Ralf Pinkvoss nun Ehrenvorsitzender.

Auf der vereinseigenen Anlage, die seit 1975 besteht und gut 55.000 m² umfasst, stehen ein Fußballplatz, zwei Beachplätze, acht Tennisplätze, eine Gymnastikhalle, zwei Kursräume und eine Budohalle zur Verfügung. Die Geschäftsstelle des Vereins wird durch hauptamtliche Mitarbeiter betreut.

Über das Stadtgebiet verteilt und in der Sportanlage bietet der TSV Hagen 1860 jede Woche über 150 Sportangebote, für Frauen und Männer von 1 ½ bis 99 Jahre an.

Im Jahr 2010 feierte der TSV Hagen 1860 sein 150-jähriges Bestehen.

Sportliche Erfolge feiert/feierte insbesondere die Faustball-Mannschaft um Dirk Schachtsiek. Sie wurden "Weltcup-Sieger" und vereinigten viele europäische und deutsche Meistertitel in Halle und auf dem Feld auf sich.

Ferner spielte die erste Damen-Basketball-Mannschaft in der 2. Bundesliga unter dem Namen "Phoenix-Ladies", 2016 trennte sich Phoenix Hagen von den Damen. Sie spielen nun unter wieder unter dem Namen des Heimatvereins. Alle Jugendmannschaften der Basketballerinnen schafften es 2008 in die Deutschen Endrunden.

Leichtathletische Spitzenathleten begannen häufig ihre Karriere im TSV Hagen 1860 und wechselten dann zu anderen NRW-Leichtathelik-Vereinen wie Bayer Leverkusen oder Wattenscheid.

Ebenfalls erfolgreich ist das "Fechtzentrum-Hagen". Dieser Abteilung gelingen nationale Erfolge im Jugend- und Erwachsenen-Bereich.